Anzeige
Beitrag drucken

Erweiterte Funktionalität

Industrial Security Appliances mit Bridge Firewall

Siemens erweitert die Industrial Security Appliances Scalance SC-600 um mehr Funktionalität für einen noch höheren und einfacheren Schutz von Produktionsnetzwerken. Die Geräte verfügen nun über eine Bridge Firewall, unterstützen redundante Netzwerkstrukturen und erlauben benutzerspezifische Firewalls.

(Bild: Siemens AG)

Anwender können damit die Verfügbarkeit der Produktion erhöhen und zugleich die Anschaffungskosten von Netzwerkkomponenten senken. Mit der Bridge Firewall lassen sich die Geräte in flachen Netzwerken einsetzen. Zudem können neben Layer-3- nun auch Layer-2-Daten gefiltert werden. Damit können Anwender etwa zu Wartungszwecken gesichert auf Automatisierungskomponenten in Profinet-Zellen zugreifen. Dabei lassen sich die Industrial Security Appliances unter anderem mit der Service Bridge (einem entsprechend konfigurierten Industrial Ethernet Switch aus der Scalance XC-200 Produktlinie) verwenden. Mit dem Media Redundancy Protocol (MRP) können die SC-600 auf Layer-2-Ebene als Profinet Devices in die Profinet-Ringredundanz eingebunden werden und dies ohne zusätzlichen managed Industrial Ethernet Switch. Bei einer Ringunterbrechung schalten alle Netzwerkkomponenten im Ring innerhalb von 200ms auf den redundanten Pfad um und vermeiden somit einen Produktionsstillstand im Fehlerfall. Daneben ermöglicht die Unterstützung von Virtual Router Redundancy Protocol (VRRP) die Redundanz auf Layer 3. Somit können Anwender die Scalance SC?600 zusammen mit weiteren Routern im Netzwerk zu einer logischen Gruppe zusammenzufassen. Fällt im Fehlerfall der als Master definierte Router aus, übernimmt ein anderer aus der logischen Gruppe die Funktion des Default-Routers. Spezifische Regeln ermöglichen neben der geräte- nun auch eine benutzerabhängige Filterung der Daten. Nutzern können damit unterschiedliche Rechte vergeben. Anwender profitieren so von einem einfacheren Zugriffsmanagement auf Netzwerkkomponenten. Die Unterstützung aller Gerätevarianten in der neuen Netzwerkmanagementsoftware Sinec NMS ermöglicht die einheitliche und durchgängige Konfiguration aller Scalance-Netzwerkkomponenten in einer Management-Plattform. Die Verwendung des digitalen Eingangs zusammen mit dem Meldekontakt ermöglicht beispielsweise das Aktivieren und Deaktivieren des VPN-Tunnels über die Management-Plattform für Remote Networks, Sinema Remote Connect.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige