Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Open Source

Warum das Internet of Things von Open Source profitiert

Gerade Geschwindigkeit bei der Entwicklung ist im IoT-Umfeld wichtig, da sich Änderungen auf diesem Feld meist schneller vollziehen als in der restlichen Unternehmens-IT. Open Source-Lösungen können mit ihren großen Communities auf diesem Feld punkten – aber nicht nur da.

Interoperabilität ist eine wichtige Voraussetzung für IoT-Systeme: Nur so können Sensoren und Devices Informationen miteinander austauschen. (Bild: ©Jenson / Shutterstock.com)

Interoperabilität ist eine wichtige Voraussetzung für IoT-Systeme: Nur so können Sensoren und Devices Informationen miteinander austauschen. (Bild: ©Jenson / Shutterstock.com)

In einer Studie von Vision Mobile gaben über 90 Prozent der Entwickler von IoT-Lösungen an, Open Source-Software einzusetzen. Warum das so ist? Viele offene Technologien erfüllen schlicht die Anforderungen an IoT-Plattformen in Bezug auf Schnittstellen, Sicherheit und Transparenz, Entwicklerfreundlichkeit, Skalierung und in Hinblick auf die Anschaffungs- und operativen Kosten. Offene Lösungen gibt es nicht nur für Betriebssysteme wie Raspian, Ubuntucore, Android Things und Zephyr, sondern auch für Entwickler-Frameworks und -Bibliotheken. Beispiele hierfür sind Apache Camel, Active MQ und Drools. Hinzu kommt Hardware wie Arduino oder der Rasperry Pi. Eingesetzt werden solche Lösungen bereits weltweit, etwa in der IoT-Suite von Bosch oder bei Praxisbeispielen von Data Art.

Open Source fördert Innovationen

Die Open Source-Lösungen inklusive ihrer erprobten und schnell verfügbare Softwarekomponenten befähigen Entwickler, Innovationsprojekte zügig voranzubringen. Der Open Source-Ansatz kann mit seinen Entwickler-Communities auch mit schnellen Entwicklungen Schritt halten. Die offenen Quellcodes dieser Systeme erlauben zudem rasche Anpassungen an individuelle Anforderungen und an veränderte Marktbedingungen, wenn etwa neue Funktionen hinzugefügt werden sollen. IoT-Systeme sind von hoher Komplexität und Heterogenität geprägt. Sensoren und Devices tauschen Informationen miteinander in den unterschiedlichsten Formaten. Interoperabilität ist deshalb ein Muss für IoT-Systeme – und kein Problem von offenen Technologien, die von Grund auf auf offenen Schnittstellen aufbauen. Gleichzeitig bietet diese Offenheit aber auch maximale Transparenz, was wiederum das Vertrauen der Anwender erhöhen kann. Weiterhin decken Open Source IoT-Lösungen auch Sicherheitsaspekte ab. Die Quellcodes liegen offen und werden somit quasi immer von sehr vielen Augen geprüft. So werden Fehler oder Sicherheitslücken in der Regel schnell entdeckt und können rasch behoben werden. Und nicht zuletzt sprechen die Kostenvorteile für sich – aufgrund der Datenvolumina sind proprietäre Lösungen für viele Unternehmen budgetär überhaupt nicht denkbar.

ANZEIGE
Open Source-Lösungen punkten in Sachen Geschwindigkeit und Innovationsfähigkeit. (Bild: it-novum GmbH)

Open Source-Lösungen punkten in Sachen Geschwindigkeit und Innovationsfähigkeit. (Bild: it-novum GmbH)

Möglichkeiten gründlich abwägen

All diese Effekte sparen Zeit und somit Kosten. Diese können sie an anderer Stelle, etwa für die optimale Ausrichtung des Angebots auf die Anwenderanforderungen und -wünsche, besser einsetzen. Die Communities rund um IoT-orientierte Open Source-Technologien spielen eine tragende Rolle bei der Weiterentwicklung und der Verbreitung von IoT-Plattformen, wovon der Anwender am Ende profitiert. Unternehmen, die IoT-Angebote realisieren wollen, sollten sich die Möglichkeiten von Open Source-Lösungen im Vergleich zu anderen Ansätzen gründlich abwägen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen