Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Open Source

Warum das Internet of Things von Open Source profitiert

Gerade Geschwindigkeit bei der Entwicklung ist im IoT-Umfeld wichtig, da sich Änderungen auf diesem Feld meist schneller vollziehen als in der restlichen Unternehmens-IT. Open Source-Lösungen können mit ihren großen Communities auf diesem Feld punkten – aber nicht nur da.

Interoperabilität ist eine wichtige Voraussetzung für IoT-Systeme: Nur so können Sensoren und Devices Informationen miteinander austauschen. (Bild: ©Jenson / Shutterstock.com)

Interoperabilität ist eine wichtige Voraussetzung für IoT-Systeme: Nur so können Sensoren und Devices Informationen miteinander austauschen. (Bild: ©Jenson / Shutterstock.com)

In einer Studie von Vision Mobile gaben über 90 Prozent der Entwickler von IoT-Lösungen an, Open Source-Software einzusetzen. Warum das so ist? Viele offene Technologien erfüllen schlicht die Anforderungen an IoT-Plattformen in Bezug auf Schnittstellen, Sicherheit und Transparenz, Entwicklerfreundlichkeit, Skalierung und in Hinblick auf die Anschaffungs- und operativen Kosten. Offene Lösungen gibt es nicht nur für Betriebssysteme wie Raspian, Ubuntucore, Android Things und Zephyr, sondern auch für Entwickler-Frameworks und -Bibliotheken. Beispiele hierfür sind Apache Camel, Active MQ und Drools. Hinzu kommt Hardware wie Arduino oder der Rasperry Pi. Eingesetzt werden solche Lösungen bereits weltweit, etwa in der IoT-Suite von Bosch oder bei Praxisbeispielen von Data Art.

Open Source fördert Innovationen

Die Open Source-Lösungen inklusive ihrer erprobten und schnell verfügbare Softwarekomponenten befähigen Entwickler, Innovationsprojekte zügig voranzubringen. Der Open Source-Ansatz kann mit seinen Entwickler-Communities auch mit schnellen Entwicklungen Schritt halten. Die offenen Quellcodes dieser Systeme erlauben zudem rasche Anpassungen an individuelle Anforderungen und an veränderte Marktbedingungen, wenn etwa neue Funktionen hinzugefügt werden sollen. IoT-Systeme sind von hoher Komplexität und Heterogenität geprägt. Sensoren und Devices tauschen Informationen miteinander in den unterschiedlichsten Formaten. Interoperabilität ist deshalb ein Muss für IoT-Systeme – und kein Problem von offenen Technologien, die von Grund auf auf offenen Schnittstellen aufbauen. Gleichzeitig bietet diese Offenheit aber auch maximale Transparenz, was wiederum das Vertrauen der Anwender erhöhen kann. Weiterhin decken Open Source IoT-Lösungen auch Sicherheitsaspekte ab. Die Quellcodes liegen offen und werden somit quasi immer von sehr vielen Augen geprüft. So werden Fehler oder Sicherheitslücken in der Regel schnell entdeckt und können rasch behoben werden. Und nicht zuletzt sprechen die Kostenvorteile für sich – aufgrund der Datenvolumina sind proprietäre Lösungen für viele Unternehmen budgetär überhaupt nicht denkbar.

Open Source-Lösungen punkten in Sachen Geschwindigkeit und Innovationsfähigkeit. (Bild: it-novum GmbH)

Open Source-Lösungen punkten in Sachen Geschwindigkeit und Innovationsfähigkeit. (Bild: it-novum GmbH)

Möglichkeiten gründlich abwägen

All diese Effekte sparen Zeit und somit Kosten. Diese können sie an anderer Stelle, etwa für die optimale Ausrichtung des Angebots auf die Anwenderanforderungen und -wünsche, besser einsetzen. Die Communities rund um IoT-orientierte Open Source-Technologien spielen eine tragende Rolle bei der Weiterentwicklung und der Verbreitung von IoT-Plattformen, wovon der Anwender am Ende profitiert. Unternehmen, die IoT-Angebote realisieren wollen, sollten sich die Möglichkeiten von Open Source-Lösungen im Vergleich zu anderen Ansätzen gründlich abwägen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige