Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Reactive bis Predictive Maintenance

Instandhaltungs-Strategien im Überblick

Die jeweilige Instandhaltungs-Strategie kann zum Erfolg der gesamten Organisation beitragen. Dabei entscheiden die individuellen Anforderungen eines Unternehmens darüber, wann welche grundlegenden Strategien – von reaktiv bis vorausschauend – den größten Erfolg versprechen und wann eine Kombination verschiedener Strategien sinnvoll ist.

Mit der richtigen Instandhaltungs-Strategie heben Unternehmen versteckte Potenziale. (Bild: ©mediaphotos/gettyimages.de)

Mit der richtigen Instandhaltungs-Strategie heben Unternehmen versteckte Potenziale. (Bild: ©mediaphotos/gettyimages.de)

Die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen ist zu einem erfolgskritischen Faktor geworden. Immer kürzere Lieferzeiten und niedrigere Produktbestände sind nur mit einer erstklassigen Anlagenverfügbarkeit zu erfüllen. Werkzeuge, Maschinen und Anlagen müssen stets in bestimmungsgemäßem Zustand sein. Wenn schließlich doch eine Produktionsanlage ausfällt, kann das große Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit haben.

Obwohl eine passende Instandhaltungs-Strategie einen messbaren Einfluss auf die gesamte Unternehmensentwicklung hat, liegt genau hier bei vielen Mittelständlern noch verstecktes Potenzial zur Optimierung von Performance, Verfügbarkeit und Kosten. Mit der richtigen Strategie, die zu ihren Anforderungen passt, kann es Unternehmen gelingen, diese Potenziale auszuschöpfen. Damit entwickeln sie ein gut organisiertes Ersatzteilmanagement vom Kostenfaktor hin zum Garanten für kurze Stillstandzeiten. Kombiniert mit IT-Prozessen schaffen sie einen echten Wettbewerbsvorteil.

Vier Instandhaltungs-Strategien

Von reaktiv bis vorausschauend gibt es vier grundlegende Strategien in der Instandhaltung. Die individuellen Voraussetzungen eines Unternehmens bilden die Entscheidungsgrundlage dafür, welcher Weg erfolgversprechend ist. Dabei kann auch eine Kombination verschiedener Strategien sinnvoll sein − etwa bei einem heterogenen Maschinenpark.

Reaktive Instandhaltung: Fährt ein Unternehmen die Strategie der Reaktiven Instandhaltung lösen ein plötzlicher Crash oder ein technischer Zwischenfall ungeplante, spontane Instandsetzungsmaßnahmen aus. Eine solche Strategie kann sinnvoll sein − jedoch nur, wenn Schäden eines solchen Ausfalls unwahrscheinlich oder daraus resultierende Produktverluste gering sind.

Vorbeugende Instandhaltung: Um Produktionsausfälle zu vermeiden, setzt die Mehrheit der Industrieunternehmen auf Vorbeugende Instandhaltung, besonders wenn Anlagen nicht redundant vorhanden und kritische Maschinenteile schwer zu beschaffen sind. Die Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen werden geplant und finden periodisch oder an festen Terminen statt. Historische Daten, Erfahrungswerte und Herstellerangaben dienen als Datenbasis für die Planung. Oft sind ERP-Technologien (SAP Standard) und Mobile Devices im Einsatz.

Zustandsorientierte Instandhaltung − Condition Monitoring: Eine dritte Strategie ist die Zustandsorientierte Instandhaltung, die auf einer breiten Datenbasis aus Betriebs- und Prozessdaten, aktuellen und historischen Daten, Erfahrungswerten und Herstellerangaben oder auch zusätzlichen Sensoren aufsetzt. Bei diesem Ansatz agiert das Unternehmen ereignis- und zustandsbasiert mit gezielten Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. Die Zustandsorientierte Instandhaltung unterscheidet dabei zwei Herangehensweisen: Durch Prozessüberwachung erhöhen Unternehmen die Ausfallsicherheit ihrer Produktionsanlagen. Der Ansatz der Werkzeugüberwachung fokussiert dagegen das Produkt und dessen Qualität. Im Ernstfall kann eine automatisierte Überwachung – das sogenannte Condition Monitoring − einen Alarm auslösen.

Vorausschauende Instandhaltung − Predictive Maintenance: Predictive Maintenance arbeitet sowohl Zustands- als auch Prognose-orientiert. Neben einer breiten Datenbasis aus Betriebs- und Prozessdaten, aktuellen und historischen Daten, Erfahrungswerten, Herstellerangaben und sonstigen Datenquellen berücksichtigen diese Systeme auch zusätzliche Einflussgrößen: etwa Einstell- und Betriebsparameter, Rohstoffdaten und Qualitätsdaten von Zulieferteilen. So lassen sich KI-basierte Diagnosen durchführen, Reports erstellen oder sogar autonom Instandhaltungsaufträge initiieren. Die Wahrscheinlichkeit von Produktionsausfällen kann so signifikant reduziert werden. Die Umsetzung der Strategie ist allerdings auch entsprechend aufwändig.

Die richtige Balance finden

Ob weniger Produktionsausfälle, Einsparung von Maschinenteilen und Werkzeugen oder Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit: Je vorausschauender ein Unternehmen agiert, desto größer ist der Nutzen. Gerade für mittelständische Industrie- und Produktionsunternehmen lohnt es sich herauszufinden, welche Instandhaltungs-Strategie optimal zu den Anforderungen passt − und natürlich im individuellen Fall dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit entspricht. Dann erweist sich die Instandhaltung für Unternehmen als wertvoller Wettbewerbsfaktor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Secunet übernimmt den Berliner Cloud-Betreiber SysEleven. Der Kaufpreis beträgt 50Mio.€.‣ weiterlesen

Trotz aktueller Krisen plant die Mehrheit der Maschinen- und Anlagenbauer die eigene Belegschaft aufstocken. Laut einer VDMA-Umfrage sehen die Befragten zudem Engpässe in fast allen Beschäftigungsgruppen.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige