Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Reactive bis Predictive Maintenance

Instandhaltungs-Strategien im Überblick

Die jeweilige Instandhaltungs-Strategie kann zum Erfolg der gesamten Organisation beitragen. Dabei entscheiden die individuellen Anforderungen eines Unternehmens darüber, wann welche grundlegenden Strategien – von reaktiv bis vorausschauend – den größten Erfolg versprechen und wann eine Kombination verschiedener Strategien sinnvoll ist.

Mit der richtigen Instandhaltungs-Strategie heben Unternehmen versteckte Potenziale. (Bild: ©mediaphotos/gettyimages.de)

Mit der richtigen Instandhaltungs-Strategie heben Unternehmen versteckte Potenziale. (Bild: ©mediaphotos/gettyimages.de)

Die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen ist zu einem erfolgskritischen Faktor geworden. Immer kürzere Lieferzeiten und niedrigere Produktbestände sind nur mit einer erstklassigen Anlagenverfügbarkeit zu erfüllen. Werkzeuge, Maschinen und Anlagen müssen stets in bestimmungsgemäßem Zustand sein. Wenn schließlich doch eine Produktionsanlage ausfällt, kann das große Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit haben.

Obwohl eine passende Instandhaltungs-Strategie einen messbaren Einfluss auf die gesamte Unternehmensentwicklung hat, liegt genau hier bei vielen Mittelständlern noch verstecktes Potenzial zur Optimierung von Performance, Verfügbarkeit und Kosten. Mit der richtigen Strategie, die zu ihren Anforderungen passt, kann es Unternehmen gelingen, diese Potenziale auszuschöpfen. Damit entwickeln sie ein gut organisiertes Ersatzteilmanagement vom Kostenfaktor hin zum Garanten für kurze Stillstandzeiten. Kombiniert mit IT-Prozessen schaffen sie einen echten Wettbewerbsvorteil.

Vier Instandhaltungs-Strategien

Von reaktiv bis vorausschauend gibt es vier grundlegende Strategien in der Instandhaltung. Die individuellen Voraussetzungen eines Unternehmens bilden die Entscheidungsgrundlage dafür, welcher Weg erfolgversprechend ist. Dabei kann auch eine Kombination verschiedener Strategien sinnvoll sein − etwa bei einem heterogenen Maschinenpark.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Reaktive Instandhaltung: Fährt ein Unternehmen die Strategie der Reaktiven Instandhaltung lösen ein plötzlicher Crash oder ein technischer Zwischenfall ungeplante, spontane Instandsetzungsmaßnahmen aus. Eine solche Strategie kann sinnvoll sein − jedoch nur, wenn Schäden eines solchen Ausfalls unwahrscheinlich oder daraus resultierende Produktverluste gering sind.

Vorbeugende Instandhaltung: Um Produktionsausfälle zu vermeiden, setzt die Mehrheit der Industrieunternehmen auf Vorbeugende Instandhaltung, besonders wenn Anlagen nicht redundant vorhanden und kritische Maschinenteile schwer zu beschaffen sind. Die Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen werden geplant und finden periodisch oder an festen Terminen statt. Historische Daten, Erfahrungswerte und Herstellerangaben dienen als Datenbasis für die Planung. Oft sind ERP-Technologien (SAP Standard) und Mobile Devices im Einsatz.

Zustandsorientierte Instandhaltung − Condition Monitoring: Eine dritte Strategie ist die Zustandsorientierte Instandhaltung, die auf einer breiten Datenbasis aus Betriebs- und Prozessdaten, aktuellen und historischen Daten, Erfahrungswerten und Herstellerangaben oder auch zusätzlichen Sensoren aufsetzt. Bei diesem Ansatz agiert das Unternehmen ereignis- und zustandsbasiert mit gezielten Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. Die Zustandsorientierte Instandhaltung unterscheidet dabei zwei Herangehensweisen: Durch Prozessüberwachung erhöhen Unternehmen die Ausfallsicherheit ihrer Produktionsanlagen. Der Ansatz der Werkzeugüberwachung fokussiert dagegen das Produkt und dessen Qualität. Im Ernstfall kann eine automatisierte Überwachung – das sogenannte Condition Monitoring − einen Alarm auslösen.

ANZEIGE

Vorausschauende Instandhaltung − Predictive Maintenance: Predictive Maintenance arbeitet sowohl Zustands- als auch Prognose-orientiert. Neben einer breiten Datenbasis aus Betriebs- und Prozessdaten, aktuellen und historischen Daten, Erfahrungswerten, Herstellerangaben und sonstigen Datenquellen berücksichtigen diese Systeme auch zusätzliche Einflussgrößen: etwa Einstell- und Betriebsparameter, Rohstoffdaten und Qualitätsdaten von Zulieferteilen. So lassen sich KI-basierte Diagnosen durchführen, Reports erstellen oder sogar autonom Instandhaltungsaufträge initiieren. Die Wahrscheinlichkeit von Produktionsausfällen kann so signifikant reduziert werden. Die Umsetzung der Strategie ist allerdings auch entsprechend aufwändig.

Die richtige Balance finden

Ob weniger Produktionsausfälle, Einsparung von Maschinenteilen und Werkzeugen oder Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit: Je vorausschauender ein Unternehmen agiert, desto größer ist der Nutzen. Gerade für mittelständische Industrie- und Produktionsunternehmen lohnt es sich herauszufinden, welche Instandhaltungs-Strategie optimal zu den Anforderungen passt − und natürlich im individuellen Fall dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit entspricht. Dann erweist sich die Instandhaltung für Unternehmen als wertvoller Wettbewerbsfaktor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eclipse Foundation präsentiert in ihrem ’IoT & Edge Developer Survey 2022‘ Entwicklertrends mit Schwerpunkt auf Edge Computing, KI und Sicherheit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Nutzung von Plattformen, Bedenken von Entwicklern, Zielmärkte und mehr geben.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Die Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland wird 2022 voraussichtlich einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro erzielen.‣ weiterlesen