Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Reactive bis Predictive Maintenance

Instandhaltungs-Strategien im Überblick

Die jeweilige Instandhaltungs-Strategie kann zum Erfolg der gesamten Organisation beitragen. Dabei entscheiden die individuellen Anforderungen eines Unternehmens darüber, wann welche grundlegenden Strategien – von reaktiv bis vorausschauend – den größten Erfolg versprechen und wann eine Kombination verschiedener Strategien sinnvoll ist.

Mit der richtigen Instandhaltungs-Strategie heben Unternehmen versteckte Potenziale. (Bild: ©mediaphotos/gettyimages.de)

Mit der richtigen Instandhaltungs-Strategie heben Unternehmen versteckte Potenziale. (Bild: ©mediaphotos/gettyimages.de)

Die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen ist zu einem erfolgskritischen Faktor geworden. Immer kürzere Lieferzeiten und niedrigere Produktbestände sind nur mit einer erstklassigen Anlagenverfügbarkeit zu erfüllen. Werkzeuge, Maschinen und Anlagen müssen stets in bestimmungsgemäßem Zustand sein. Wenn schließlich doch eine Produktionsanlage ausfällt, kann das große Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit haben.

Obwohl eine passende Instandhaltungs-Strategie einen messbaren Einfluss auf die gesamte Unternehmensentwicklung hat, liegt genau hier bei vielen Mittelständlern noch verstecktes Potenzial zur Optimierung von Performance, Verfügbarkeit und Kosten. Mit der richtigen Strategie, die zu ihren Anforderungen passt, kann es Unternehmen gelingen, diese Potenziale auszuschöpfen. Damit entwickeln sie ein gut organisiertes Ersatzteilmanagement vom Kostenfaktor hin zum Garanten für kurze Stillstandzeiten. Kombiniert mit IT-Prozessen schaffen sie einen echten Wettbewerbsvorteil.

Vier Instandhaltungs-Strategien

Von reaktiv bis vorausschauend gibt es vier grundlegende Strategien in der Instandhaltung. Die individuellen Voraussetzungen eines Unternehmens bilden die Entscheidungsgrundlage dafür, welcher Weg erfolgversprechend ist. Dabei kann auch eine Kombination verschiedener Strategien sinnvoll sein − etwa bei einem heterogenen Maschinenpark.

Reaktive Instandhaltung: Fährt ein Unternehmen die Strategie der Reaktiven Instandhaltung lösen ein plötzlicher Crash oder ein technischer Zwischenfall ungeplante, spontane Instandsetzungsmaßnahmen aus. Eine solche Strategie kann sinnvoll sein − jedoch nur, wenn Schäden eines solchen Ausfalls unwahrscheinlich oder daraus resultierende Produktverluste gering sind.

Vorbeugende Instandhaltung: Um Produktionsausfälle zu vermeiden, setzt die Mehrheit der Industrieunternehmen auf Vorbeugende Instandhaltung, besonders wenn Anlagen nicht redundant vorhanden und kritische Maschinenteile schwer zu beschaffen sind. Die Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen werden geplant und finden periodisch oder an festen Terminen statt. Historische Daten, Erfahrungswerte und Herstellerangaben dienen als Datenbasis für die Planung. Oft sind ERP-Technologien (SAP Standard) und Mobile Devices im Einsatz.

Zustandsorientierte Instandhaltung − Condition Monitoring: Eine dritte Strategie ist die Zustandsorientierte Instandhaltung, die auf einer breiten Datenbasis aus Betriebs- und Prozessdaten, aktuellen und historischen Daten, Erfahrungswerten und Herstellerangaben oder auch zusätzlichen Sensoren aufsetzt. Bei diesem Ansatz agiert das Unternehmen ereignis- und zustandsbasiert mit gezielten Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. Die Zustandsorientierte Instandhaltung unterscheidet dabei zwei Herangehensweisen: Durch Prozessüberwachung erhöhen Unternehmen die Ausfallsicherheit ihrer Produktionsanlagen. Der Ansatz der Werkzeugüberwachung fokussiert dagegen das Produkt und dessen Qualität. Im Ernstfall kann eine automatisierte Überwachung – das sogenannte Condition Monitoring − einen Alarm auslösen.

Vorausschauende Instandhaltung − Predictive Maintenance: Predictive Maintenance arbeitet sowohl Zustands- als auch Prognose-orientiert. Neben einer breiten Datenbasis aus Betriebs- und Prozessdaten, aktuellen und historischen Daten, Erfahrungswerten, Herstellerangaben und sonstigen Datenquellen berücksichtigen diese Systeme auch zusätzliche Einflussgrößen: etwa Einstell- und Betriebsparameter, Rohstoffdaten und Qualitätsdaten von Zulieferteilen. So lassen sich KI-basierte Diagnosen durchführen, Reports erstellen oder sogar autonom Instandhaltungsaufträge initiieren. Die Wahrscheinlichkeit von Produktionsausfällen kann so signifikant reduziert werden. Die Umsetzung der Strategie ist allerdings auch entsprechend aufwändig.

Die richtige Balance finden

Ob weniger Produktionsausfälle, Einsparung von Maschinenteilen und Werkzeugen oder Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit: Je vorausschauender ein Unternehmen agiert, desto größer ist der Nutzen. Gerade für mittelständische Industrie- und Produktionsunternehmen lohnt es sich herauszufinden, welche Instandhaltungs-Strategie optimal zu den Anforderungen passt − und natürlich im individuellen Fall dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit entspricht. Dann erweist sich die Instandhaltung für Unternehmen als wertvoller Wettbewerbsfaktor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige