Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teil 8 der Serie ‚Autonome Systeme‘ – Sicherheit

„Dafür fällt niemandem bei der Fahrt das Lenkrad ab“

Der achte Teil der Reihe ‚Künstliche Intelligenz und autonome Systeme‘ der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik geht um Sicherheit. Professor Michael Weyrich vom Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme an der Universität Stuttgart schildert insbesondere am Beispiel des autonomen Fahrens, wie sicheres Verhalten heute gelernt und gelehrt wird.

Bild: ©thodonal/stock.adobe.com

Bild: ©thodonal/stock.adobe.com

Was bedeutet Sicherheit im Zusammenhang mit autonomen Systemen?

Prof. Michael Weyrich: Bei technischen Systemen unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Aspekten der Sicherheit, die durch die englischen Begriffe Security und Safety zum Ausdruck gebracht werden. Bei der Security geht es um die Sicherheit vor Eingriffen Dritter, die versuchen, das System zu manipulieren. Autonome Systeme sind hier besonders gefährdet, da sie in allen Funktionen gesteuert werden, also ein großes Spektrum möglicher Angriffsflächen bieten können, auf das Einfluss genommen werden kann. Dazu gehört das Ausspionieren privater Daten, theoretisch könnte aber auch eine autonome Drohne durch einen Hacker komplett übernommen und ferngesteuert werden. Es fällt nicht schwer, sich auszumalen, was dann alles passieren kann und wie sich z.B. kriminelle Szenarien entwickeln können. Bei der Safety geht es um die Sicherheit des technischen Systems in seiner Außenwirkung auf die Umgebung und den Menschen. Die Schlagzeile „Roboter verletzt Mensch“ ist ein typisches Beispiel für die Problematik der Safety. Komplexer wird dies bei voll-automatisierten oder gar autonomen Systemen, da diese über die jeweilige Funktion und deren Ausführung selbstständig entscheiden können. In der Community wird daher das Thema ‚Safety Of The Intended Functionality‘, also eine Sicherheit der Sollfunktion aktuell sehr intensiv diskutiert. Noch vielschichtiger wird das Thema der Safety, sobald dieser Handlungsrahmen des autonomen Systems erweitert wird. An dieser Stelle diskutieren Gremien hinsichtlich internationaler Standards sowie Ethik-Experten und die Politik nach wie vor noch sehr grundlegend.

Wie lassen sich die Funktionen von autonomen Systemen schützen?

Weyrich: Beim Schutz der Security gilt ein ähnliches Vorgehen wie für alle Systeme, die vor externen Angriffen geschützt werden sollen. Digitale Einfallstore sind zu vermeiden und organisatorischen Tricks vorzubeugen. Spannend wird es bei der Frage, wie die Safety, also die Maschinensicherheit einer Sollfunktionen sichergestellt werden soll, ohne diese im Detail zu spezifizieren. Nehmen Sie nur das Thema des Stau-Assistenten, der Auffahrunfälle auf Staus verhindern soll. Die Grundfunktion ist rasch spezifiziert, die Szenarien sind jedoch sehr vielschichtig. Bei autonom fahrenden Autos geht man heute davon aus, dass bis zu 250 Millionen Kilometer in unterschiedlichsten Fahrsituationen durchfahren werden müssen, damit alle Corner Cases tatsächlich auch durchlaufen werden. Erst wenn ein Fahrzeug diese große Menge an Testfahrten erfolgreich absolviert hat, kann man rückschließen, dass das Verhalten dem eines Menschen entspricht oder sogar besser ist. Es liegt auf der Hand, dass so viele Testfahrten nicht alleine in der realen Welt gefahren werden können, sondern auch in Simulationen durchgeführt werden müssen. Trotzdem ist dieses sogenannte Brute-Force-Verfahren, also das erschöpfende Ausprobieren aller möglichen Fälle, aufgrund der großen Menge der zu fahrenden Kilometer sehr aufwendig.

Welche Möglicheiten gibt es?

Weyrich: Vor diesem Hintergrund müssen Alternativen detektiert werden, da es auf der Hand liegt, dass nicht nach jedem kleinen Update ein umfassender Zulassungstest wirtschaftlich darstellbar ist. Das beschriebene Vorgehen mit so vielen Testkilometern entspricht darüber hinaus auch nicht dem heutigen Verhalten. Wenn heute eine Führerscheinprüfung durchgeführt wird, sitzen wir mit einem Fahrprüfer im Auto, der bereits nach kurzer Zeit bescheinigt, ob man eine Fahrerlaubnis erhält oder nicht. Natürlich hat ein solcher Fahrprüfer sehr viel Erfahrung und ein gehöriges Maß an Gespür für den Prüfling und die Fahrsituationen. Für autonome Systeme ist so ein Vorgehen heute noch nicht abzusehen, obwohl wir genau in diese Richtung denken müssen, um überhaupt Sicherheits-Zertifikate vergeben zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Open Industry 4.0 Alliance begrüßt zwei neue Mitglieder. Siemens und Microsoft sind dem Konsortium beigetreten.‣ weiterlesen

Die unternehmensinterne Vernetzung bis hinunter zu den Smartphones oder Überwachungskameras bringt auch Probleme mit sich, denn diese Assets müssen schließlich auch vor unerlaubtem Zugriff sicher sein. Anhand eines zweiteiligen Konzepts beschreibt Philippe Borloz, Vice President Sales EMEA bei Kudelski Security, wie mobile Geräte sicher miteinander kommunizieren können.‣ weiterlesen

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

SAP hat im ersten Quartal positives zu vermelden. Das Cloud-Neugeschäft verzeichnete den schnellsten Anstieg seit 5 Jahren – die mit dem Kernprodukt S4/Hana erzielten Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.‣ weiterlesen

In der Kurzstudie ’Variantenmanagement und Kundenbeziehungsmanagement’ zeigt der VDMA Software und Digitalisierung auf, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial liegt.‣ weiterlesen

Bei steigender Variantenvielfalt wirken sich Probleme beim Einfahren immer deutlicher auf die Wirtschaftlickeit aus. Am IFW arbeiten Forscher daran, mit KI-basierter Anomalie-Detektion Werkzeugmaschinen auf Fehler wie Ratterschwingungen zu untersuchen, die teils vorher sogar unbekannt waren.‣ weiterlesen

Austrotherm produziert energiesparende Dämmstoffe. Dabei gestaltet sich die Intralogistik rund um das Vorprodukt Styropor schwierig. Vier fahrerlose Hochhub-Stapler sorgen dafür, dass Lagerbewegungen und Materialversorgung trotzdem reibungslos funktionieren.‣ weiterlesen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.‣ weiterlesen

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige