Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teil 8 der Serie ‚Autonome Systeme‘ – Sicherheit

„Dafür fällt niemandem bei der Fahrt das Lenkrad ab“

Der achte Teil der Reihe ‚Künstliche Intelligenz und autonome Systeme‘ der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik geht um Sicherheit. Professor Michael Weyrich vom Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme an der Universität Stuttgart schildert insbesondere am Beispiel des autonomen Fahrens, wie sicheres Verhalten heute gelernt und gelehrt wird.

Bild: ©thodonal/stock.adobe.com

Bild: ©thodonal/stock.adobe.com

Was bedeutet Sicherheit im Zusammenhang mit autonomen Systemen?

Prof. Michael Weyrich: Bei technischen Systemen unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Aspekten der Sicherheit, die durch die englischen Begriffe Security und Safety zum Ausdruck gebracht werden. Bei der Security geht es um die Sicherheit vor Eingriffen Dritter, die versuchen, das System zu manipulieren. Autonome Systeme sind hier besonders gefährdet, da sie in allen Funktionen gesteuert werden, also ein großes Spektrum möglicher Angriffsflächen bieten können, auf das Einfluss genommen werden kann. Dazu gehört das Ausspionieren privater Daten, theoretisch könnte aber auch eine autonome Drohne durch einen Hacker komplett übernommen und ferngesteuert werden. Es fällt nicht schwer, sich auszumalen, was dann alles passieren kann und wie sich z.B. kriminelle Szenarien entwickeln können. Bei der Safety geht es um die Sicherheit des technischen Systems in seiner Außenwirkung auf die Umgebung und den Menschen. Die Schlagzeile „Roboter verletzt Mensch“ ist ein typisches Beispiel für die Problematik der Safety. Komplexer wird dies bei voll-automatisierten oder gar autonomen Systemen, da diese über die jeweilige Funktion und deren Ausführung selbstständig entscheiden können. In der Community wird daher das Thema ‚Safety Of The Intended Functionality‘, also eine Sicherheit der Sollfunktion aktuell sehr intensiv diskutiert. Noch vielschichtiger wird das Thema der Safety, sobald dieser Handlungsrahmen des autonomen Systems erweitert wird. An dieser Stelle diskutieren Gremien hinsichtlich internationaler Standards sowie Ethik-Experten und die Politik nach wie vor noch sehr grundlegend.

Wie lassen sich die Funktionen von autonomen Systemen schützen?

Weyrich: Beim Schutz der Security gilt ein ähnliches Vorgehen wie für alle Systeme, die vor externen Angriffen geschützt werden sollen. Digitale Einfallstore sind zu vermeiden und organisatorischen Tricks vorzubeugen. Spannend wird es bei der Frage, wie die Safety, also die Maschinensicherheit einer Sollfunktionen sichergestellt werden soll, ohne diese im Detail zu spezifizieren. Nehmen Sie nur das Thema des Stau-Assistenten, der Auffahrunfälle auf Staus verhindern soll. Die Grundfunktion ist rasch spezifiziert, die Szenarien sind jedoch sehr vielschichtig. Bei autonom fahrenden Autos geht man heute davon aus, dass bis zu 250 Millionen Kilometer in unterschiedlichsten Fahrsituationen durchfahren werden müssen, damit alle Corner Cases tatsächlich auch durchlaufen werden. Erst wenn ein Fahrzeug diese große Menge an Testfahrten erfolgreich absolviert hat, kann man rückschließen, dass das Verhalten dem eines Menschen entspricht oder sogar besser ist. Es liegt auf der Hand, dass so viele Testfahrten nicht alleine in der realen Welt gefahren werden können, sondern auch in Simulationen durchgeführt werden müssen. Trotzdem ist dieses sogenannte Brute-Force-Verfahren, also das erschöpfende Ausprobieren aller möglichen Fälle, aufgrund der großen Menge der zu fahrenden Kilometer sehr aufwendig.

Welche Möglicheiten gibt es?

Weyrich: Vor diesem Hintergrund müssen Alternativen detektiert werden, da es auf der Hand liegt, dass nicht nach jedem kleinen Update ein umfassender Zulassungstest wirtschaftlich darstellbar ist. Das beschriebene Vorgehen mit so vielen Testkilometern entspricht darüber hinaus auch nicht dem heutigen Verhalten. Wenn heute eine Führerscheinprüfung durchgeführt wird, sitzen wir mit einem Fahrprüfer im Auto, der bereits nach kurzer Zeit bescheinigt, ob man eine Fahrerlaubnis erhält oder nicht. Natürlich hat ein solcher Fahrprüfer sehr viel Erfahrung und ein gehöriges Maß an Gespür für den Prüfling und die Fahrsituationen. Für autonome Systeme ist so ein Vorgehen heute noch nicht abzusehen, obwohl wir genau in diese Richtung denken müssen, um überhaupt Sicherheits-Zertifikate vergeben zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige