Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnellere Berechnungen für die Produktion

Quantencomputing in der Produktionstechnik

Quantencomputing verspricht als revolutionäres Berechnungsmodell Grenzen digitaler Rechner zu überwinden. Dadurch können wirtschaftsrelevante Fragestellungen perspektivisch wesentlich schneller gelöst werden. Das Finanzwesen und die Pharmaindustrie profitieren bereits von der Technologie. Doch auch die Produktion steht in den Startlöchern.

(Bild: ©Bartek Wróblewski/stock.adobe.com)

(Bild: ©Bartek Wróblewski/stock.adobe.com)

Quantencomputing stellt eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts dar. Durch die Verwendung quantenphysikalischer Prinzipien bietet die Technologie ein stärkeres Berechnungsmodell als eine klassische Bit-basierte Computerarchitektur. Dabei ist der Leistungszuwachs stark problemabhängig und geht im Kern auf die Ausnutzung einer komplexeren Struktur der elementaren Informationseinheiten im Rechner zurück. An die Stelle des klassischen Bits tritt beim Quantencomputing das Quantenbit, kurz Qubit. Genau wie das Bit kann es die Zustände 0 oder 1 annehmen, darüber hinaus aber auch beliebige Abstufungen dazwischen, d.h. beide Zustände gleichzeitig und bei mehreren Qubits auch die Zwischenzustände aller klassisch möglichen Bitstrings. Diese Überlagerungen werden auch als Superpositionszustände bezeichnet und können für Parallelität in den Berechnungen sorgen. Darüber hinaus ist die Verschränkung ein zweites wichtiges Prinzip der Quantenphysik: Zwischen Qubits kann eine spezielle Kopplung hergestellt werden, sodass bei der Manipulation eines Qubits gleichzeitig die verschränkten Partner beeinflusst werden. Mit geeigneten algorithmischen Strategien können Lösungen bestimmter Problemstellungen so in Summe deutlich effizienter gefunden werden. Gegenüber klassischen Rechnern werden dabei zum Teil exponentielle Vorteile möglich. Zudem können größere Informationsmengen verarbeitet werden.

Einsatz in Pharmazie und Finanzwesen

In der Pharmazie sollen Quantenrechner zur Simulation von größeren und komplexeren Molekularstrukturen eingesetzt werden, um die Wirkungsweise von Medikamenten und Impfstoffen zu untersuchen und bessere Diagnosen von Krankheiten zu ermöglichen. Ähnliche Anwendungsszenarien sollen in der Materialforschung realisiert werden, etwa um Materialien mit bestimmten Eigenschaften zielgerichtet zu entwickeln. Neben der Simulation stellen kombinatorische Optimierung sowie Maschinelles Lernen zwei weitere wichtige Anwendungsfelder dar. Als probabilistisches Berechnungsmodell hilft die Technologie im Finanzwesen bei der Entscheidungsfindung unter Unsicherheiten.

Vielversprechende Zukunft

Während Quantencomputing als Idee und theoretisches Konzept schon seit 40 Jahren existiert, wurden in den vergangenen Jahren Fortschritte bei der praktischen Umsetzung der Technologie gemacht. Softwareframeworks auf der Basis bekannter Programmiersprachen wie Python sowie Cloud-Angebote machen Quantencomputer bereits heute für Anwender nutzbar. Dabei weisen die heutigen Rechner zwar noch Schwächen auf, verfügen beispielsweise nur über einige Duzend Qubits und können nur kurze Berechnungssequenzen realisieren, erzielen aber in den genannten Bereichen bereits achtbare Erfolge. Außerdem versprechen die Roadmaps der Hersteller für die kommenden Jahre eine schnelle Weiterentwicklung der Technologie um Größenordnungen innerhalb weniger Jahre. Bereits für 2023 werden beispielsweise Rechner mit mehr als 1.000 programmierbaren Qubits prognostiziert. So können Hemmnisse aktueller Hardware überwunden werden und die skalierbare Lösung bisher rechnerisch nicht behandelbarer Problemstellungen rückt näher. Grund genug für viele Unternehmen, bereits heute potenzielle Anwendungsszenarien zu eruieren.

Einsatz in der Produktion

Auch wenn der Stand der aktuellen Quantenhardware heute noch keinen direkten anwendungsrelevanten Einsatz erlaubt, können zumindest kleine Szenarien bereits auf Quantencomputern implementiert und in ihrer Funktionsweise untersucht werden. Auf diese Weise können Einsatzgebiete in der Produktion demonstriert und gleichzeitig das Potential beim Verfügbarwerden leistungsfähiger und verbesserter Hardware eingeschätzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach einem Rückgang im August ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auch im September gesunken. Belastet werden die Zahlen dabei durch die schlechtere Stimmung in der Industrie.‣ weiterlesen

Mit Version 2.0 des IT-Sicherheitsgesetzes kommen auf viele Firmen höhere Anforderungen an ihre IT-Sicherheit zu. Die Schwellenwerte sinken, ab wann ein Unternehmen zur Umsetzung der Kritis-Auflagen verpflichtet ist. Diese betreffen jetzt auch Firmen, die laut Gesetzestext von 'erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland' sind. Damit sind auch Industrieunternehmen gemeint.‣ weiterlesen

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige