Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Projekte richtig angehen

Woran Process Mining oft scheitert

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.

 (Bild: Sopra Steria SE)

(Bild: Sopra Steria SE)

Nicht nur in Krisenzeiten ist es wichtig, die eigenen Prozesse genau zu kennen. Aber besonders in diesen Zeiten kommt es darauf an, Abläufe zu optimieren und Ergebnisse kurzfristig zu verbessern, um gestärkt aus den schwierigen Situationen hervorgehen zu können. Process Mining kann ein wichtiger Hebel sein, um auch bei verteiltem Arbeiten für verbesserte Abläufe zu sorgen. Process-Mining-Projekte scheitern aber oft an Untiefen, die es zu umschiffen gilt.

Nicht einfach so beginnen

Process-Mining-Projekte laden dazu ein, Abläufe im Unternehmen ‚einfach mal‘ zu erkunden, Prozesse zu erleben und nach Gründen für ganz unterschiedliche Auffälligkeiten zu forschen. Doch wenn Ziele nicht vorab klar definiert und entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen wurden, sterben Process-Mining-Projekte einen schnellen Tod. Jede spätere Anpassung eines Projekts führt nämlich zu neuen Datenabfragen, Richtigstellungen und Neuordnungen in Datenmodellen. Wer ein Process-Mining-Projekt beginnt, sollte sich also immer fragen: Auf welches übergreifende Unternehmensziel zahlt das Vorhaben ein? Ab wann rentiert sich das Vorhaben für das Gesamtunternehmen – und welche Daten benötige ich dazu?

Datenverfügbarkeit klären

Für ein datengetriebenes Thema braucht es Daten. Entsprechend muss zu Beginn geklärt werden, welche Daten verfügbar sind oder wie sie verfügbar werden. Bleibt das aus, werden Erwartungen unweigerlich enttäuscht, sobald sich herausstellt, dass die Projektidee zwar gut, aber nicht mit den vorhandenen Datenstrukturen umsetzbar ist. Daher ist es für Fachbereiche, die ein solches Projekt initiieren, wichtig, von vornherein eng mit der IT zu kooperieren. Ein gutes Process-Mining-Vorhaben hat im Idealfall mindestens ein zweiflügliges Team aus Fachbereichen und IT.

Datenschutz beachten

Um zu verhindern, dass die Daten überhaupt nicht hätten verwendet werden dürfen oder nur schwer nachvollziehbar ist, wie diese verarbeitet werden, sollten der Betriebsrat und der Datenschutzbeauftragte frühzeitig eingebunden und der Umgang mit personenbezogenen Daten schnellstmöglich geklärt werdem.

Den Überblick behalten

Process-Mining-Projekte sind bereichsübergreifend und auf Langfristigkeit im Betrieb ausgelegt. Sie durchlaufen viele unterschiedliche organisatorische Bereiche und IT-Systeme. Die Arbeit beginnt dabei erst, wenn die Lösung bereits implementiert ist und Erkenntnisse liefert. Prozesse, Organisationen, Systeme und Kulturen bauen sich nicht von selbst um. Weitere Anforderungen entstehen mit den ersten Maßnahmen. Informationsbedarf und -adressaten ändern sich. Daher müssen starke Verantwortlichkeiten und dezidierte Mandate aufgesetzt werden, die das Projekt von Anfang bis Ende im Blick behalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige