Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Projekte richtig angehen

Woran Process Mining oft scheitert

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.

 (Bild: Sopra Steria SE)

(Bild: Sopra Steria SE)

Nicht nur in Krisenzeiten ist es wichtig, die eigenen Prozesse genau zu kennen. Aber besonders in diesen Zeiten kommt es darauf an, Abläufe zu optimieren und Ergebnisse kurzfristig zu verbessern, um gestärkt aus den schwierigen Situationen hervorgehen zu können. Process Mining kann ein wichtiger Hebel sein, um auch bei verteiltem Arbeiten für verbesserte Abläufe zu sorgen. Process-Mining-Projekte scheitern aber oft an Untiefen, die es zu umschiffen gilt.

Nicht einfach so beginnen

Process-Mining-Projekte laden dazu ein, Abläufe im Unternehmen ‚einfach mal‘ zu erkunden, Prozesse zu erleben und nach Gründen für ganz unterschiedliche Auffälligkeiten zu forschen. Doch wenn Ziele nicht vorab klar definiert und entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen wurden, sterben Process-Mining-Projekte einen schnellen Tod. Jede spätere Anpassung eines Projekts führt nämlich zu neuen Datenabfragen, Richtigstellungen und Neuordnungen in Datenmodellen. Wer ein Process-Mining-Projekt beginnt, sollte sich also immer fragen: Auf welches übergreifende Unternehmensziel zahlt das Vorhaben ein? Ab wann rentiert sich das Vorhaben für das Gesamtunternehmen – und welche Daten benötige ich dazu?

Datenverfügbarkeit klären

Für ein datengetriebenes Thema braucht es Daten. Entsprechend muss zu Beginn geklärt werden, welche Daten verfügbar sind oder wie sie verfügbar werden. Bleibt das aus, werden Erwartungen unweigerlich enttäuscht, sobald sich herausstellt, dass die Projektidee zwar gut, aber nicht mit den vorhandenen Datenstrukturen umsetzbar ist. Daher ist es für Fachbereiche, die ein solches Projekt initiieren, wichtig, von vornherein eng mit der IT zu kooperieren. Ein gutes Process-Mining-Vorhaben hat im Idealfall mindestens ein zweiflügliges Team aus Fachbereichen und IT.

Datenschutz beachten

Um zu verhindern, dass die Daten überhaupt nicht hätten verwendet werden dürfen oder nur schwer nachvollziehbar ist, wie diese verarbeitet werden, sollten der Betriebsrat und der Datenschutzbeauftragte frühzeitig eingebunden und der Umgang mit personenbezogenen Daten schnellstmöglich geklärt werdem.

Den Überblick behalten

Process-Mining-Projekte sind bereichsübergreifend und auf Langfristigkeit im Betrieb ausgelegt. Sie durchlaufen viele unterschiedliche organisatorische Bereiche und IT-Systeme. Die Arbeit beginnt dabei erst, wenn die Lösung bereits implementiert ist und Erkenntnisse liefert. Prozesse, Organisationen, Systeme und Kulturen bauen sich nicht von selbst um. Weitere Anforderungen entstehen mit den ersten Maßnahmen. Informationsbedarf und -adressaten ändern sich. Daher müssen starke Verantwortlichkeiten und dezidierte Mandate aufgesetzt werden, die das Projekt von Anfang bis Ende im Blick behalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige