Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktion per IoT im Blick behalten

Condition Monitoring für das täglich Brot

Die rund 350 Bäckereien von Kamps in Nordrhein-Westfalen erhalten täglich frische Waren aus der Produktion in Schwalmtal. Gebacken wird dort meist rund um die Uhr. Mit einer IoT-Plattform stellt Kamps sicher, dass die Produktionsabläufe auf den täglichen Bedarf ausgerichtet und bei Störungen die richtigen Mitarbeiter schnell zur Stelle sind.

 (Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

(Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

In dem Projekt kombinierte der MES-Spezialist CCC Software eigene Anwendungen mit der IoT-Plattform Sphinx Open Online der In-GmbH, einer Tochtergesellschaft der GFT Technologies SE. Mit der integrierten Lösung unterstützt Kamps insbesondere die Qualitätssicherung in der Produktion – eine Kombination aus traditionellem Handwerk und modernen Prozessen. Eine zentrale Anforderung des Projektes war, dass die Firma betriebsspezifische Parameter in Eigenregie in die Produktionsüberwachung einbringen kann. Da die IoT-Plattform der In-GmbH solche Funktionalität an Bord hatte, sparte der IT-Dienstleister durch deren Integration den zeitlichen und monetären Aufwand für Eigenentwicklungen. Mit dem neuen System sind die Produktionsverantwortlichen in der Lage, Werte aus Produktionsanlagen – die im Computer als Datenpunkte hinterlegt sind – selbst zu verknüpfen und die Visualisierungen darauf anzupassen. Dazu reichen einige Handgriffe: Anwender ziehen lediglich vordefinierte Symbole auf ihre Anzeige und verknüpfen sie mit den Signalen aus der Produktion.

Zuverlässiges Störmeldesystem

Für Kamps war es wichtig, dass bei Störungen schnell Benachrichtigungen an zuständige Stellen verschickt werden. So wurde Sphinx Open Online in die Condition-Monitoring-Software von CCC integriert und in der zentralen Produktion von Kamps installiert. Auf einem Großbildschirm in der Betriebswerkstatt des technischen Innendienstes bei Kamps und an PC-Arbeitsplätzen sind aktuelle Betriebszustände auf einen Blick zu erkennen – vom Gärungsprozess des Sauerteigs über den Status des Brotgärschranks bis hin zum Zustand wichtiger technischer Einrichtungen wie dem Blockheizkraftwerk. Im Falle einer Störung können auf einen Klick die Details eingesehen werden. Die Signale aus der Anlagensteuerung gelangen über eine Schnittstelle zur visuellen Darstellung. Für die Visualisierung in Ampelform werden die abgerufenen Werte umgerechnet bzw. die Signale aggregiert. Es kann berechnet und dargestellt werden, dass in absehbarer Zeit eine Wartung ansteht. Bei einer Störung wird außerdem eine Warnung auf das Mobilgerät des für die Instandhaltung zuständigen Mitarbeiters geschickt.

 (Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

(Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen