Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von On-Premise bis in die Cloud (1/2)

Mit kleinen Schritten ins IoT

Den Schritt ins IoT gehen Unternehmen kaum über Nacht. Das Motto ist: Klein Anfangen und später skalieren. Im folgenden Text werden die ersten zwei von fünf aufeinander aufbauende Szenarien aufgezeigt, welche Wege Unternehmen von der On-Premise-Lösung bis zum erweiterteten Cloudszenario gehen können. Die drei darauf folgenden Ansätze lesen Sie im zweiten Teil des Artikels im nächsten Heft.

 (Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com)

(Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com)

Anfang September kam eine ISG-Studie zum Schluss, dass deutsche Unternehmen IoT vermehrt in der industriellen Fertigung einsetzen. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen sieht in Deutschland, trotz coronabedingter Einschränkungen, eine rasant wachsende Anzahl verbundener Geräte. Die Gründe liegen im Leistungsversprechen von engerer Vernetzung, wertvollen Analysen, mehr Effizienz und die Möglichkeit, Maschinenausfälle durch vorausschauende Wartung zu reduzieren.

Viel Arbeitsaufwand

Die Vernetzung aller Unternehmensstrukturen durch Internet of Things (IoT)-Lösungen ist jedoch mit viel Arbeitsaufwand verbunden. Denn, so die ISG-Forscher: Diese Lösungen erfordern ein umfassendes technisches und organisatorisches Know-how und eine ausgedehnte Datenanalyse. Zudem würden die Sicherheitsanforderungen für die IoT-Lösungen immer wichtiger, weil die erfassten Daten weitreichende Auswirkungen auf Geschäftsprozesse, Produktentwicklung und Produktionsstätten haben. Für einen Einstieg ins IoT sind komplexe Szenarien daher nur bedingt zu empfehlen. Stattdessen sei ein schrittweises Vorgehen ratsam, bei dem Unternehmen ihre Ziele und Anforderungen an ihr gewünschtes Tempo anpassen und IoT immer stärker integrieren. In der praktischen Umsetzung zeigt sich, dass IoT weder vom einzelnen Sensor einer Maschine gedacht werden sollte, noch vom Big Picture, das am Reißbrett entstand. Als Zielführender kann es sich erweisen, IoT-Projekte über die Prozessebene anzugehen. Anhand beispielhafter Szenarien lässt sich ein möglicher Weg – von einfach bis komplex – skizzieren. Ausgangspunkt ist dabei der Einsatz des IoT Connectors der Datagroup.

Szenario 1

Der IoT Connector ist als Einstiegslösung zur schnellen Umsetzung konzipiert. Die Lösung lässt sich dabei stets mit einer Cloud-Infrastruktur wie Microsoft Azure ausbauen und verbinden. Doch nicht immer ist für den Einsatz von IoT auch die Cloud nötig, oder gewünscht. Unternehmen können auch ein Internet of Things integrieren, indem sie im eigenen Netzwerk die dort vorhandenen Daten auswerten. Der Connector sammelt die Daten, bereitet diese auf und schafft so beispielsweise die Voraussetzugen für die vorausschauende Wartung. Bei der Installation im Unternehmen werden die einzelnenen Komponenten des IoT Connectors – wie die Applikationen, das Datenbankmanagementsystem und die In-Memory-Datenbank (Redis) – in Docker-Containern bereitgestellt. Diese laufen auf einer Docker-Engine innerhalb einer virtuellen Maschine (VM). Die Daten der Devices (OPC UA) nimmt ein Broker entgegen (z.B. Mosquitto), welcher ebenfalls auf einer VM läuft. Eine weitere Anbindung von Devices erfolgt über OPC UA. Die VM können dabei in einem externen Rechenzentrum gehostet werden, wobei sich mehrere Mandanten einen Broker teilen können. Aber auch eine komplette On-Premise-Installation ist möglich, wobei der Broker dann innerhalb des internen Firmennetzwerkes installiert wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige