Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von On-Premise bis in die Cloud (1/2)

Mit kleinen Schritten ins IoT

Den Schritt ins IoT gehen Unternehmen kaum über Nacht. Das Motto ist: Klein Anfangen und später skalieren. Im folgenden Text werden die ersten zwei von fünf aufeinander aufbauende Szenarien aufgezeigt, welche Wege Unternehmen von der On-Premise-Lösung bis zum erweiterteten Cloudszenario gehen können. Die drei darauf folgenden Ansätze lesen Sie im zweiten Teil des Artikels im nächsten Heft.

 (Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com)

(Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com)

Anfang September kam eine ISG-Studie zum Schluss, dass deutsche Unternehmen IoT vermehrt in der industriellen Fertigung einsetzen. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen sieht in Deutschland, trotz coronabedingter Einschränkungen, eine rasant wachsende Anzahl verbundener Geräte. Die Gründe liegen im Leistungsversprechen von engerer Vernetzung, wertvollen Analysen, mehr Effizienz und die Möglichkeit, Maschinenausfälle durch vorausschauende Wartung zu reduzieren.

Viel Arbeitsaufwand

Die Vernetzung aller Unternehmensstrukturen durch Internet of Things (IoT)-Lösungen ist jedoch mit viel Arbeitsaufwand verbunden. Denn, so die ISG-Forscher: Diese Lösungen erfordern ein umfassendes technisches und organisatorisches Know-how und eine ausgedehnte Datenanalyse. Zudem würden die Sicherheitsanforderungen für die IoT-Lösungen immer wichtiger, weil die erfassten Daten weitreichende Auswirkungen auf Geschäftsprozesse, Produktentwicklung und Produktionsstätten haben. Für einen Einstieg ins IoT sind komplexe Szenarien daher nur bedingt zu empfehlen. Stattdessen sei ein schrittweises Vorgehen ratsam, bei dem Unternehmen ihre Ziele und Anforderungen an ihr gewünschtes Tempo anpassen und IoT immer stärker integrieren. In der praktischen Umsetzung zeigt sich, dass IoT weder vom einzelnen Sensor einer Maschine gedacht werden sollte, noch vom Big Picture, das am Reißbrett entstand. Als Zielführender kann es sich erweisen, IoT-Projekte über die Prozessebene anzugehen. Anhand beispielhafter Szenarien lässt sich ein möglicher Weg – von einfach bis komplex – skizzieren. Ausgangspunkt ist dabei der Einsatz des IoT Connectors der Datagroup.

Szenario 1

Der IoT Connector ist als Einstiegslösung zur schnellen Umsetzung konzipiert. Die Lösung lässt sich dabei stets mit einer Cloud-Infrastruktur wie Microsoft Azure ausbauen und verbinden. Doch nicht immer ist für den Einsatz von IoT auch die Cloud nötig, oder gewünscht. Unternehmen können auch ein Internet of Things integrieren, indem sie im eigenen Netzwerk die dort vorhandenen Daten auswerten. Der Connector sammelt die Daten, bereitet diese auf und schafft so beispielsweise die Voraussetzugen für die vorausschauende Wartung. Bei der Installation im Unternehmen werden die einzelnenen Komponenten des IoT Connectors – wie die Applikationen, das Datenbankmanagementsystem und die In-Memory-Datenbank (Redis) – in Docker-Containern bereitgestellt. Diese laufen auf einer Docker-Engine innerhalb einer virtuellen Maschine (VM). Die Daten der Devices (OPC UA) nimmt ein Broker entgegen (z.B. Mosquitto), welcher ebenfalls auf einer VM läuft. Eine weitere Anbindung von Devices erfolgt über OPC UA. Die VM können dabei in einem externen Rechenzentrum gehostet werden, wobei sich mehrere Mandanten einen Broker teilen können. Aber auch eine komplette On-Premise-Installation ist möglich, wobei der Broker dann innerhalb des internen Firmennetzwerkes installiert wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige