Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von On-Premise bis in die Cloud (1/2)

Mit kleinen Schritten ins IoT

Den Schritt ins IoT gehen Unternehmen kaum über Nacht. Das Motto ist: Klein Anfangen und später skalieren. Im folgenden Text werden die ersten zwei von fünf aufeinander aufbauende Szenarien aufgezeigt, welche Wege Unternehmen von der On-Premise-Lösung bis zum erweiterteten Cloudszenario gehen können. Die drei darauf folgenden Ansätze lesen Sie im zweiten Teil des Artikels im nächsten Heft.

 (Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com)

(Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com)

Anfang September kam eine ISG-Studie zum Schluss, dass deutsche Unternehmen IoT vermehrt in der industriellen Fertigung einsetzen. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen sieht in Deutschland, trotz coronabedingter Einschränkungen, eine rasant wachsende Anzahl verbundener Geräte. Die Gründe liegen im Leistungsversprechen von engerer Vernetzung, wertvollen Analysen, mehr Effizienz und die Möglichkeit, Maschinenausfälle durch vorausschauende Wartung zu reduzieren.

Viel Arbeitsaufwand

Die Vernetzung aller Unternehmensstrukturen durch Internet of Things (IoT)-Lösungen ist jedoch mit viel Arbeitsaufwand verbunden. Denn, so die ISG-Forscher: Diese Lösungen erfordern ein umfassendes technisches und organisatorisches Know-how und eine ausgedehnte Datenanalyse. Zudem würden die Sicherheitsanforderungen für die IoT-Lösungen immer wichtiger, weil die erfassten Daten weitreichende Auswirkungen auf Geschäftsprozesse, Produktentwicklung und Produktionsstätten haben. Für einen Einstieg ins IoT sind komplexe Szenarien daher nur bedingt zu empfehlen. Stattdessen sei ein schrittweises Vorgehen ratsam, bei dem Unternehmen ihre Ziele und Anforderungen an ihr gewünschtes Tempo anpassen und IoT immer stärker integrieren. In der praktischen Umsetzung zeigt sich, dass IoT weder vom einzelnen Sensor einer Maschine gedacht werden sollte, noch vom Big Picture, das am Reißbrett entstand. Als Zielführender kann es sich erweisen, IoT-Projekte über die Prozessebene anzugehen. Anhand beispielhafter Szenarien lässt sich ein möglicher Weg – von einfach bis komplex – skizzieren. Ausgangspunkt ist dabei der Einsatz des IoT Connectors der Datagroup.

Szenario 1

Der IoT Connector ist als Einstiegslösung zur schnellen Umsetzung konzipiert. Die Lösung lässt sich dabei stets mit einer Cloud-Infrastruktur wie Microsoft Azure ausbauen und verbinden. Doch nicht immer ist für den Einsatz von IoT auch die Cloud nötig, oder gewünscht. Unternehmen können auch ein Internet of Things integrieren, indem sie im eigenen Netzwerk die dort vorhandenen Daten auswerten. Der Connector sammelt die Daten, bereitet diese auf und schafft so beispielsweise die Voraussetzugen für die vorausschauende Wartung. Bei der Installation im Unternehmen werden die einzelnenen Komponenten des IoT Connectors – wie die Applikationen, das Datenbankmanagementsystem und die In-Memory-Datenbank (Redis) – in Docker-Containern bereitgestellt. Diese laufen auf einer Docker-Engine innerhalb einer virtuellen Maschine (VM). Die Daten der Devices (OPC UA) nimmt ein Broker entgegen (z.B. Mosquitto), welcher ebenfalls auf einer VM läuft. Eine weitere Anbindung von Devices erfolgt über OPC UA. Die VM können dabei in einem externen Rechenzentrum gehostet werden, wobei sich mehrere Mandanten einen Broker teilen können. Aber auch eine komplette On-Premise-Installation ist möglich, wobei der Broker dann innerhalb des internen Firmennetzwerkes installiert wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige