Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dynamisches Werkzeugtracking

Manuelle Prozesse digital dokumentiert

Auch vernetzte und automatisierte Maschinen können nicht jeden Produktionsschritt übernehmen. In Montage und Qualitätssicherung sind Werker gefragt. Dynamische Laser- und Videoprojektion hilft den Fachkräften, Arbeitsschritte fehlerfrei auszuführen. Und mit digitalem Werkzeugtracking lässt sich diese Arbeit prozesssicher dokumentieren.

Eine Schmetterlingsdarstellung der Karosserie für zusätzliche Übersicht. (Bild: Extend3D GmbH)

Eine Schmetterlingsdarstellung der Karosserie für zusätzliche Übersicht. (Bild: Extend3D GmbH)

In einer Smart Factory arbeiten Produktionsstraßen nahezu autark und der Mensch überwacht und programmiert. Verschiedene Fertigungsschritte erfordern jedoch weiterhin die Mitarbeit des Menschen. Bei der Montage von Fahrzeugtüren montieren Werker etwa die Tür an einer im Produktionsfluss vorbeifahrenden Karosserie. Eine Herausforderung, die durch hohen Automatisierungsgrad und digitale Prozessen in Industrie entsteht, ist diese mit weiterhin bestehenden manuellen Arbeiten zu verknüpfen. Denn automatisierte Prozesse können trotz hoher Variantenvielfalt und kleinen Losgrößen hohe Präzision erreichen. Um damit mithalten zu können, müssen Werker alle Modellvarianten kennen sowie die notwendigen Arbeitsschritte in kurzer Zeit korrekt ausführen können. Die dynamische Laser- und Videoprojektion kann dies erleichtern. Sie entnimmt CAD-Daten, Arbeitsanweisungen, 3D-Messprotokolle und weitere Informationen zum Produktionsprozess aus den Produktionssystemen und zeigt diese lagerichtig am Werkstück an. Ein solches System, bestehend aus Kameras, einem Laser oder Videoprojektor und einer Software – kann ein Bauteil auch in Bewegung verfolgen. Die Werker können sehen, an welcher Stelle beispielsweise das Steuergerät für den elektrischen Fensterheber eingebaut werden muss und erhalten Hinweise zu den Arbeitsschritten. Damit ersetzt die dynamische Laser- und Videoprojektion physische Schablonen und vernetzt manuelle Prozesse mit automatisierten Fertigungsschritten.

Werkzeugtracking schließt die Lücke

Doch eine Lücke bleibt jedoch in diesem Verfahren bestehen, denn nach absolvierter Montage ist oftmals nicht dokumentiert, ob manuelle Arbeitsschritte tatsächlich so wie im Bauplan vorgesehen erfolgt sind – eine Schwachstelle für den Qualitätsnachweis gegenüber dem Kunden. Eine Lösung dafür ist das Werkzeugtracking, das an die dynamische Laser- und Videoprojektion anschließt. Es stellt die Bearbeitung durch den Menschen sicher und erfolgt mithilfe von Infrarot-LEDs, die so auf dem Werkzeug angebracht werden, dass sie millimetergenaues Tracking ermöglichen. Infrarot-Kameras erfassen das Licht der LEDs, wenn diese synchron im Takt mit der Belichtungszeit der Kameras aufblitzen. Anhand dieser optischen Signale werden sowohl Position als auch die Orientierung des Werkzeugs ermittelt. Die Tracking-Daten fließen wiederum in die Steuerung des Projektionssystems ein. Damit weiß der Projektor, dass ein Arbeitsschritt erledigt ist und kann diesen ausblenden.

Intelligente Datenverarbeitung

Dank intelligenter Datenverarbeitung lässt sich nachvollziehen, ob ein anstehender Fertigungsschritt auch wirklich mit dem vorgesehenen Werkzeug und an der vorgeschriebenen Position ausgeführt wurde. Zudem lassen sich spezifische Prozessparameter im digitalen Modell mit den Bauteilmerkmalen verknüpfen, etwa wie lange ein Werkstück an einer Arbeitsstation verweilt hat oder ob eine Schraube auch mit dem korrekten Drehmoment gesetzt wurde, ist leicht und sicher nachzuvollziehen.

Die Laserprojektion zeigt an, wo poliert werden muss. (Bild: Extend3D GmbH)

Die Laserprojektion zeigt an, wo poliert werden muss. (Bild: Extend3D GmbH)

Hilfestellung für die Arbeit

Aufgrund der Dokumentation werden Fehlerursachen nachvollziehbar und die Fehlerquote sinkt. Die Werker selbst erhalten dank Tooltracking eine Hilfestellung für ihre Arbeit. Die Projektion führt sie durch den Prozess. Erscheint keine Projektion mehr, ist die Arbeit beendet. Die Technologie kann auch zu verbesserter Bearbeitung und einer höherer Qualitätsquote beitragen, da es die Lücke zwischen der analogen Welt und digitalen Prozessen schließt. Während der Bearbeitung fließen Daten aus dem Produktionssystem hin zum Werker und wieder zurück aus dem manuellen Bearbeitungsschritt in das digitale Produktionsmodell. Fertiger können so Informationen zur Qualität sammeln und speichern, um sie mit weiteren Produktions- und Umgebungsdaten zu kontextualisieren. Auch Big-Data-Analysen werden möglich, aufgrund derer sich vergangene Arbeitsvorgänge mit neuen Modellen abgleichen lassen. Mögliche Fehlerquellen können so analysiert und Fehlerbilder ermittelt werden.

In den digitalen Zwilling integrieren

Das Werkzeugtracking kann zudem in einen digitalen Zwilling des herzustellenden Produkts miteinbezogen werden. Indem Werkzeugtracking es erlaubt, veränderte Fertigungsprozesse durchzuspielen oder die gesamte Fertigung eines Bauteils inklusive der manuellen Prozesse zu simulieren, wächst die manuelle Arbeit in den automatisierten Prozess hinein.

Tätigkeiten ohne Werkzeug erfassen

In Zukunft könnten sich auch Tätigkeiten erfassen lassen, die ausschließlich von Hand – ohne Werkzeug – erledigt werden. Bilderkennungsverfahren oder Tiefenkameras können beispielsweise beim Aufkleben von Labeln oder Zusammenstecken von Bauteilen sowohl die Bewegungen der Hand als auch die Position der Bauteile erfassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen