Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Konzepte für IT-Infrastrukturen

Rechenzentrum nach Wunsch

Viele produzierende Unternehmen investieren intensiv in ihre Industrie 4.0-Anwendungen. Mit neuer Software und Hardware ist es aber nicht getan. Industrie 4.0 erfordert vielfach neue Konzepte für die IT-Infrastruktur – bei denen Rechenzentren oft eine wichtige Rolle spielen. Wenn man kein eigenes braucht oder flexibel aufrüsten möchte, könnte der Colocation-Ansatz eine interessante Alternative darstellen.

Das Rechenzentrum LEV-1 wurde in sechs Monaten errichtet.

Das Rechenzentrum LEV-1 wurde in sechs Monaten errichtet. (Bild: Datacenter One GmbH)

Bereits 2014 prognostizierten EMC und IDC in der Studie ‚The Digital Universe‘, dass sich das Datenvolumen weltweit bis 2020 verzehnfachen werde und dies zu erheblichen Engpässen führen könnte. Unternehmen bekommen diese Engpässe bereits zu spüren. Deshalb gehen einige dazu über, die Datenverarbeitung zu dezentralisieren und insbesondere Industrie 4.0-Daten möglichst dort zu verarbeiten, wo sie entstehen. Auf diese Weise sollen Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherplatz und Bandbreite geschont werden. Das Hin- und Herschicken kostet aber nicht nur Bandbreite, sondern auch Zeit. Diese liegt zwar nur im Millisekundenbereich, aber wenn anhand der Daten Maschinen und Prozesse gesteuert werden müssen, ist selbst diese Verzögerung häufig schon zu lang. Darüber hinaus müssen viele Sensordaten nicht dauerhaft gespeichert werden. Nach ihrer Verarbeitung vor Ort genügt es oft, die Analyse-Ergebnisse aufzubewahren und die Originaldaten zu löschen.

Rechenzentren benötigt

Doch auch dezentrale IT-Verarbeitung erfordert Ressourcen und vor allem Rechenzentren. Denn ihre Aufgaben werden im Rahmen von Industrie 4.0 stark erweitert. Manufacturing-Execution-Systeme (MES) werden wichtiger für die Produktionssteuerung und Optimierung. Zusammen mit Informationen von Zulieferern und anderen Unternehmensdaten entwickelt sich das Rechenzentrum zu einem Dreh- und Angelpunkt der Produktion. Zwar würden viele Unternehmen die neuen Anforderungen gerne mit Kapazitäten aus der Public- oder Hybrid-Cloud umsetzen, schrecken jedoch häufig vor den Risiken zurück. Die Rechenzentren vieler Unternehmen sind jedoch veraltet und da sich viele Colocation-Anbieter auf die Ballungszentren konzentrieren, ist es abseits davon schwer, eine geeignete Fläche anzumieten.

Fläche schneller bereitstellen

Angesichts dieser Situation hat Datacenter One ein Konzept entwickelt, das ermöglichen soll, Rechenzentrumsfläche schneller bereitzustellen. Es eröffnet Unternehmen mit einem Bedarf ab 500 Quadratmetern die Option, sich den Standort auszusuchen. Damit können sie Backup- oder IoT-Rechenzentren in für sie optimaler Lage mieten und betreiben lassen, haben Kalkulationssicherheit und geringere Investitionen. Das erste Rechenzentrum dieser Art steht in Leverkusen. Dort wurde für einen Kunden das Backup-Rechenzentrum LEV-1 mit 2.000 Quadratmetern Fläche errichtet. Der Spatenstich erfolgte im Oktober 2016, im März 2017 nahm es den Betrieb auf. Insgesamt wurden 26 Kilometer Niederspannungskabel, 44 Kilometer Schwachstrom- und Datenkabel, 18 Kilometer Glasfaserkabel und 350 Tonnen Stahl verbaut. 2018 wird es um 1.000 Quadratmeter erweitert. Das Rechenzentrum entspricht den aktuellen Branchenstandards. Dazu gehört beispielsweise der Energieeffizienzwert, der im neuen Rechenzentrum mit 1,3 PUE (Power Usage Effectiveness) unter dem Wert vieler älterer Rechenzentren liegt.

Zertifizierte Sicherheit

Da die Sicherheit von IT-Infrastruktur eine große Rolle spielt, wurde LEV-1 von vornherein hochsicher ausgelegt und nach dem BSI-Grundschutz ISO27001, nach TÜV-IT TSI (Trusted Site Infrastructure) Level 3 und nach EN50600 zertifiziert. Die letzten beiden Prüfverfahren beziehen sich auch auf die physische Sicherheit und sind daher auch für kritische Infrastrukturen interessant. Doch auch für Unternehmen, die keine kritischen Infrastrukturen betreiben, nehmen die Sicherheitsanforderungen im Rahmen der Industrie 4.0 zu. Denn wenn die IT die Produktion steuert, hat ein Ausfall derselben drastische Auswirkungen. Besonders kritische Systeme werden deshalb häufig in zwei Rechenzentren parallel betrieben, sodass das zweite einspringen kann, wenn das erste ausfällt. Diese Standorte dürfen jedoch nicht weiter als rund 40 Kilometer voneinander entfernt liegen, da sonst die Datenspiegelung nicht funktionieren würde. Stehen die beiden Gebäude in unmittelbarer Nähe, könnten sie allerdings von denselben Ereignissen beeinträchtigt werden und ausfallen – etwa durch einen Flugzeugabsturz.

Geeigneten Standort finden

Ein geeignetes Backup-Rechenzentrum zu finden gestaltet sich aufgrund der Anforderungen an die räumliche Entfernung vom Hauptrechenzentrum oft als noch schwieriger, vor allem in Regionen, in denen es von vornherein nicht viele Anbieter gibt. Die Anmietung einer Colocation-Fläche am Wunschstandort bietet auch in diesem Fall eine Alternative. Die Bauweise der Rechenzentren erlaubt es, die Serverräume und die Fläche individuell zu gestalten. Unternehmen können beispielsweise ein Rack, einen Cage oder einen eigenen Raum mieten, die Leistungsdichte bestimmen und auf diese Weise Platz sparen. Außerdem haben sie die Wahl zwischen Einzelverkabelung mit Unterverteilungen oder zentralen Stromschienen. Auch die Raumgröße und die Sicherheitsausstattung können flexibel angepasst werden. Wenn die Fläche nicht mehr ausreicht, ist es möglich, diese auszubauen. LEV-1 beispielsweise könnte von 2.000 auf 4.500 Quadratmeter erweitert werden, und zwar im laufenden Betrieb.

Dezentrale Strukturen schaffen

Industrie 4.0 stellt große Anforderungen an die IT-Infrastruktur. Dementsprechend müssen Produzenten zwar oft umdenken, werden dabei aber von neuen IT-Angeboten unterstützt, die immer besser auf die industriellen Anforderungen zugeschnitten sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige