Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tipps zur Auswahl von Konnektivitätslösungen

IoT-Konnektivität zugeliefert

Viele Industrieunternehmen rüsten ihre Produkte und ihren Maschinenpark mit zugekauften Konnektivitätslösungen auf. Folgende Tipps helfen Produzenten bei der Auswahl des passenden Zulieferers für ihre IoT-Applikationen.

Bild: ©alphaspirit/adobestock.com

Bild: ©alphaspirit/adobestock.com

Auf was sollten Unternehmen, Gerätehersteller und Systemintegratoren achten, wenn sie Kommunikationsmodule, Antennen und GNSS-Empfängern für die Konnektivität ihrer Maschinen, Anlagen oder anderer IoT-vernetzer Devices anschaffen?

Zentrale Anlaufstelle schaffen

Bei der Auswahl verschiedener Komponenten für Konnektivitätslösungen können Kompatibilitäts- und Konfigurationsprobleme zu erhöhter Komplexität und zu einem größeren Koordinationsaufwand führen. Dies widerspricht dem Entwicklungsziel, Prozesse und Arbeitsabläufe zu vereinfachen, um eine kurze Time-to-Market zu erreichen und Kosten zu senken. Einige Anbieter haben alle relevanten Hardware-Komponenten einer Lösung und Konnektivität in Form von eingebetteten SIM-Karten oder einer iSIM-Lösung (integrated SIM) im Portfolio. Fragen der Interoperabilität einzelner System-Komponenten werden so im Vorfeld des Projektes und vor allem vom Zulieferer geklärt.

Support für die Gesamtlösung

Solche Dienstleister wie eben geschildert sollten zudem übergreifenden technischen Kundendienst bei der Integration der Gesamtlösung leisten können. Es empfiehlt sich einen Anbieter mit einem kompletten Produktzyklusmanagement – vom Entwurf über die Beschaffung und Fertigungslogistik bis zur Inbetriebnahme – auszuwählen. Auch hier kann es von Vorteil sein, im Fall von Problemen nur eine Anlaufstelle für Probleme zu haben, anstatt Anliegen mit mehreren Anbietern klären zu müssen. Darin steckt das Risiko, dass gegenseitige Schuldzuweisungen statt eine Übernahme der Verantwortung stattfinden, vor allem, wenn es sich um nichtkompatible Geräte oder ein anderes Problem handelt, das verhindert, dass die verschiedenen Technologien wie gewollt zusammenarbeiten.

Internationaler Systembetrieb

Ein Anbieter von Konnektivitätslösungen sollte nachweisen können, dass alle Vorschriften und Regelungen auf dem neuesten Stand sind, um etwa den Betrieb der Systeme in unterschiedlichen Ländern zu unterstützen. Bleiben hier zentrale Anforderungen unerfüllt, sollte der Anbieter gewechselt werden.

Partner auf Augenhöhe suchen

Geeignete Systemlieferanten müssen wissen, was sie für ihre Abnehmer leisten können. Sie sollten Wissen vorhalten, wie sich Systeme im Einsatz otpimieren lassen, um bei Bedarf die Zusammenarbeit mit dem Industriebetrieb ausbauen zu können. Flexibilität, Agilität und Kundenverständnis sind typische Eigenschaften von Produzenten, die sie aber auch von ihren Dienstleistern einfordern sollten.

Zugang zu Communities

Die meisten IoT-Anwender – gerade wenn die Applikationen noch im Aufbau sind – haben wenig Zeit, sich in das große Thema der globalen Konnektivität einzumischen und so von den Troubleshooting-Fähigkeiten der weltweiten Communities zu profitieren. Von Kommunikationsspezialisten dürfen die Käufer der Konnektivitätslösungen genau das aber erwarten, denn das global verfügbare Wissen kann Implementierungen beschleunigen und Performance-Probleme aus der Welt schaffen – rund um die Welt. Eine sorgfältige Auswahl des Zulieferers von Konnektivitätslösungen ist somit ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung eines IoT-Projektes und der Anbindung von Assets an die eigene IT-Infrastruktur.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen