Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dezentrales Edge-Computing

Fertigungssysteme ohne Nervenzentrum

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge-Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.

(Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com)

(Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com)

Fabriken sind komplexe Systeme, bei denen Menschen, Material und Maschinen bestmöglich aufeinander abgestimmt sein müssen, um Produkte zur richtigen Zeit in hoher Qualität zu produzieren. Dabei läuft die Koordinierung dieser Abläufe nicht immer optimal. Informationsflüsse und Entscheidungen sind meist analog und nicht automatisiert. Hier kann Software helfen, Abläufe besser zu steuern und Fabriken insgesamt effizienter und gleichzeitig flexibler zu gestalten. So kann Software nicht nur vorher erkennen, wenn eine Komponente einer Maschine kaputt geht, sondern auch alle notwendigen Schritte einleiten, um den Austausch der Komponente zur koordinieren. Instandhalter werden informiert, wann sie an der Maschine gebraucht werden, Ersatzteile werden rechtzeitig kommissioniert, der Transport der Ersatzteile durch Gabelstaplerfahrer oder AGVs eingeleitet, und der Instandsetzer wird digital durch notwendige Informationen über Reparaturschritte, letzte Wartungsarbeiten und digitale Prüflisten unterstützt. Die Software zur Steuerung und Automatisierung von Shop-Floor-Prozessen muss dabei in der Lage sein, mit komplexen Entscheidungen umzugehen, und gleichzeitig ein hohes Maß an Zuverlässigkeit aufweisen. Denn wenn die Software nicht mehr funktioniert, dann kommt es zum Maschinenausfall und die Produktion steht still.

Kosten schrecken viele ab

Viele Fabriken scheuen allerdings die oft hohen Investitionen und Risiken, die mit der Einführung solcher Shop-Floor-Systeme verbunden sind. Laut einer Bitkomstudie sehen 73% der befragten Fabriken hohe Investitionskosten als Hemmnis, Industrie 4.0-Ansätze einzuführen. Softwarelösungen scheitern dabei nicht an den Ideen und der Kreativität, sondern oftmals an der Schwerfälligkeit der genutzten Software. Nur wenn Software günstiger, zugänglicher und flexibler wird, kann der Durchbruch von Industrie 4.0 auf breiter Basis gelingen.

Paradigmenwechsel kündigt sich an

Mit dezentralem Edge Computing könnte ein neues Softwareparadigma diesen Markt radikal verändern: Hier gibt es keine zentralen Server und somit keine einzelnen Komponenten, die beim Ausfall das komplette System lahmlegen können. Daten werden lokal auf Edge-Geräten wie IPCs, Tablets, Scannern oder Gateways gespeichert. Die Software läuft dort, wo sie genutzt wird: auf dem Gerät an der Maschine oder beim Menschen. Der Ansatz verspricht eine deutlich verbesserte Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Flexibilität im Vergleich zu zentralen Client-Server-Lösungen, gerade im Vergleich zu Cloud-basierten Systemen. Im Bereich der dezentralen Anwendungen hat es in den letzten Jahren große technische Fortschritte gegeben, die einen breiten Einsatz dieses Ansatzes jetzt ermöglichen. Vier Entwicklungen sind dabei besonders hervorzuheben:

  • geringere Hardwarekosten
  • Edge Computing-Technologien
  • Dezentrales Rechnen
  • Event-Streaming-Technologien

Hardware wird günstiger

Die erste Entwicklung ist eine massive Reduktion der Kosten für zuverlässige und leistungsfähige Hardware. Da Software lokal auf Endgeräten ausgeführt wird und Daten auch dort gespeichert werden, braucht es leistungsstarke Geräte. Industrietaugliche Tablets und Gateways sind deutlich günstiger geworden und mittlerweile für niedrige dreistellige Beträge zu erwerben. Auch bieten inzwischen fast alle Automatisierungshersteller Steuerungen an, auf denen neben der SPS-Logik auch nicht-echtzeitfähige Software ausgeführt werden kann. Dies reduziert die Notwendigkeit, zusätzliche Hardware für Maschinen nachzurüsten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen