Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Smart Contracts, Token und das Internet of Value

Blockchain mit Genehmigung

Die eine Blockchain gibt es nicht. Das jeweilige Konsensprotokoll bestimmt etwa darüber, wer auf die Blockchain zugreifen kann und wer nicht. Während permissionaless Blockchains wie Bitcoin für alle offen sind, eignen sich für den B2B-Bereich permissioned Blockchains, die einem Betrieb und seinen Lieferanten als gemeinsam genutzte Datenbank dienen können.

Unterscheidungsmöglichkeiten für Blockchain-Projekte (Bild: Method Park Holding AG)

Unterscheidungsmöglichkeiten für Blockchain-Projekte
Bild: Method Park Holding AG

Befürworter von Kryptowährungen und Blockchain sehen in den Technologien die Basis für einen Paradigmenwechsel. Kritische Stimmen dagegen betonen, dass die Technologie den Kinderschuhen niemals entwachsen werden. Ende 2017 erreichten die Kurse der beiden bedeutendsten Projekte Bitcoin und Ethereum neue Allzeithochs, die Investoren innerhalb eines Jahres vierstellige Renditen bescherten. Seitdem befinden sich die Kurse auf einer Achterbahnfahrt. 2017 wurde bei mehr als 430 sogenannter Initial Coin Offerings (ICO) ein Gesamterlös von mehr als 5,6Mrd.US$ erzielt. Mit diesen Summen wurden ICOs zur ersten Killer-App der blockchainbasierten digitalen Wirtschaft. Erste Stimmen sprechen vom Web 3.0 oder dem Internet of Value. Doch was wird bei ICOs eigentlich ausgegeben? Was lässt die Käufer glauben, dass die teils rasanten Wertzuwächse nach deren Erstausgabe gerechtfertigt sind? Und vor allem: Worauf sollten Unternehmen achten, die Blockchain-Technologie adaptieren wollen?

Wo die Unterschiede liegen

Je nach Blockchain gibt es Unterschiede. Diese bestehen etwa darin, wie das jeweils zugrundeliegende (Computer-) Netzwerk gebildet wird: Sind Nutzer identifizierbar? Wie werden neue Einträge aufgenommen? Letzteres wird vom Konsensprotokoll bestimmt. Dabei werden zwei große Protokollfamilien unterschieden. Auf der einen Seite gibt es permissionless Blockchain-Projekte wie Bitcoin und Etherum. Dabei kann sich jeder beteiligen, allerdings kann dadurch auch ein einzelner Nutzer mit beliebig vielen Identitäten dem Netzwerk beitreten. Zur sicheren Abwicklung von Transaktionen müssen Netzwerk und Konsensprotokoll daher über sehr starke Sicherungsmechanismen verfügen, um Missbrauch und Betrug wirksam zu unterbinden. Darunter leidet die Performance. Bei einem Geschäftsnetzwerk zwischen Unternehmen muss das Netzwerk jedoch nicht öffentlich zugänglich sein. So kennt ein Supermarkt seine Lieferanten für frischen Fisch sehr gut und der Lieferant in gleicher Weise seine Warenlieferanten. Dann kommen die permissioned Blockchains zum Zug. Dabei lässt sich Betrug mit weniger Aufwand unterbinden, da die Technologie dafür sorgt, dass Manipulationen entdeckt werden – Täter können identifiziert und ausgeschlossen werden. Weil alle Teilnehmer das wissen, mindert dies den Anreiz für regelwidriges Verhalten. Die dadurch geringeren Sicherheitsanforderungen steigern die Performance. Beim derzeitigen Stand der Technik können etwa zehn- bis hundertmal mehr Transaktionen pro Zeiteinheit verarbeitet werden als bei permissionless Blockchains. Allerdings wächst ein solches Netzwerk sehr viel langsamer. Dieses langsame Wachstum ist beispielsweise für den Supermarkt kaum ein Problem, da er sich seine Geschäftspartner aussucht. Der Hauptvorteil bei permissioned Blockchains liegt für Unternehmen dabei in der Verfügbarkeit einer gemeinsamen Datenbank, deren Transaktionen als gültig angesehen werden. Eine zeitaufwändige Überprüfung und Aufnahme in eine interne Datenbank entfällt. Am weitesten fortgeschritten ist dabei momentan der Finanzsektor. Doch auch andere Industrien erkennen den Nutzen der Technologie.

Hoher Aufwand

Wenn permissioned Blockchains als die zunächst bessere Wahl erscheinen, bleibt die Frage, warum so viel Geld in eine permissionless Blockchain investiert wird. Dazu hilft es zu verstehen, dass sich gerade ein neuartiges Wirtschaftssystem entwickelt. Zur Erinnerung: Um eine permissionless Blockchain abzusichern, muss einiger Aufwand getrieben werden. Je wertvoller die Transaktionen werden, desto aufwändiger ist es, Manipulationen unattraktiv erscheinen zu lassen. Wer sich an diesem Manipulationsschutz beteiligt, braucht dafür einen Anreiz. Daher sehen die Protokolle von Bitcoin oder Ethereum eine Belohnung in Form von sogenannten Tokens für diejenigen vor, die helfen, das Netzwerk abzusichern. Wer das Netzwerk nutzen möchte, braucht diese Token. Entweder erwirbt er sie bei einem Handelsplatz oder erbringt eine Dienstleistung, z.B. die Absicherung des Netzwerkes. Der Clou von Projekten wie Ethereum besteht darin, dass jeder eigene tokenbasierte Plattformen veröffentlichen kann, ohne Einbußen bei der Absicherung seines Plattformnetzwerkes befürchten zu müssen.

Informationen speichern

Ethereum mit seiner immensen Größe erzeugt das notwendige Vertrauen in die Plattform, während ihre Spielmechanik und Ausrichtung frei gewählt werden können. Die erforderlichen Plattform-Token verhalten sich zum Basis-Token Ether wie beispielsweise ein Konzertticket zum Euro. Auf ihnen lassen sich zudem Kontextinformationen wie etwa das Verfallsdatum oder ein Mitspracherecht speichern. Letzteres kann man ähnlich zu einer Aktie nutzen, um Einfluss auf die Organisation auszuüben, die das Token ausgibt. Je mehr Menschen die über das Netzwerk angebotene Dienstleistung in Anspruch nehmen, desto wertvoller wird das Token und umso lukrativer der Handel damit. Auf diesen sogenannten Netzwerkeffekt setzen häufig Startups, wenn sie über ein ICO Token in Umlauf bringen. Mit dem Erlös wird die Plattform geschaffen, für deren Nutzung das angebotene Token gebraucht wird. Je früher man einsteigt, desto günstiger ist das Token. Dafür ist aber das Risiko größer, dass weder die Plattform noch der versprochene Token-Wert realisiert werden. In Zukunft werden eine Reihe von Plattformen übrigbleiben, die einen interessanten Gegenentwurf zu den heutigen Netzwerken wie Uber, Airbnb oder Facebook darstellen. Zum einen behält jeder Einzelne Zugriff auf seine Daten. Zum anderen kann eine dezentrale Plattform nicht aufgekauft werden, um z.B. den Dienst einzustellen. Ein Beispiel ist das Golem-Netzwerk, eine dezentrale Plattform zum Erwerb von Rechenressourcen. Damit können 3D-Designer rechenintensive Computeranimationen in Auftrag geben. Der Auftrag wird dabei dezentral im Netzwerk verteilt und nur der Auftraggeber kommt in den Besitz des Gesamtkunstwerks.

B2B und C2C

Die verschiedenen Ausführungen der Blockchain eignen sich also für unterschiedliche Anwendungsgebiet. Während sich sogenannte permissioned Blockchains gerade für das B2B-Umfeld empfehlen und dort als gemeinsam genutzte Datenbank verwendet werden können, sind permissionless Blockchains eher als Grundlage für neue Geschäftsmodelle im C2C-Bereich interessant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige