Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

An diesen Fehlern scheitern Industrie 4.0-Projekte

Der Erfolg von Industrie 4.0-Projekten hängt direkt mit der Firmen- und Führungskultur zusammen. Nicht nur IT-Systeme und Prozesse müssen modernisiert werden, sondern auch das Wissen und die Einstellung der Mitarbeiter. Das ist alles andere als trivial. Aber ohne den Erfahrungsschatz aller beteiligter Mitarbeiter liefert selbst die beste Technologie keine perfekten Ergebnisse.

Schaubild zum Beitrag: An diesen Fehlern scheitern Industrie 4.0-Projekte

Bild: Cellent

Bei Industrie 4.0 geht es nicht nur um die IT-gestützte Gestaltung des Material- und Produktionsflusses. Es geht auch um die Analyse und Auswertung der Maschinen- und Produktionsdaten und um die Optimierung der vielschichtigen Prozesse der gesamten Wertschöpfungskette. Genau hier liegt die Crux vieler Industrie 4.0 Projekte: Das Erfahrungswissen der einzelnen Köpfe und Unternehmensbereiche muss zusammengeführt werden. IT, Produktion und Management müssen bereit sein, ihr Knowhow zu teilen und zu lernen. Bei der Erstellung von Modellen für die Prozesslandschaft einer Fabrik ist ein holistischer Ansatz erforderlich, der alle Perspektiven und Ziele berücksichtigt. Daher müssen sich alle Beteiligten mit ihrem Wissen in das Projekt einbringen. Dieser Herausforderung sind viele Unternehmen nicht gewachsen, wenn zu viele verschiedene Ebenen isoliert vor sich hinarbeiten. Gehütetes Hoheitswissen und Kompetenzgerangel können dazu führen, dass Industrie 4.0-Initiativen ihr Ziel verfehlen.

Das Produktionsnirvana

Die Rückverfolgbarkeit von Prozess- und Materialdaten ist Voraussetzung für optimierte Produktionsabläufe. In vielen Unternehmen werden diese Daten bereits erfasst, zusammengeführt und gespeichert, etwa durch das Einlesen von Serien- und Chargennummern mittels Scanner oder direkt aus den Maschinensteuerungen. So lassen sich Produkthistorien ermitteln, Histogramme erstellen oder Durchlaufzeiten auswerten. Gleichzeitig können den Produkten physikalische Gegebenheiten oder Produktions- und Kontrollparameter zugeordnet werden, was in vielen Branchen auch die Compliance erfordert. Diese Nachvollziehbarkeit mag in der reinen Produktion noch stimmen, gilt jedoch in den meisten Fällen nicht für den gesamten Wertschöpfungsprozess. Gerade bei größeren oder lange gewachsenen Unternehmen findet man komplexe Systemlandschaften mit oft hohem Legacy-Anteil. Oft fehlt auch der Austausch zwischen den Systemen, wie dem MES und der ERP-Lösung. Großunternehmen haben manchmal mehrere und separat laufende ERP-Systeme im Einsatz. Gewachsene IT-Landschaften führen ebenfalls oft dazu, dass sich Datensilos bilden. Ein detailliertes Prozess-Screening zeigt, welche Systeme und Prozesse bereits miteinander verknüpft sind und wo Brüche vorkommen und Informationen fehlen.

Data Lake statt Datensilos

Es ist aufwendig, Datenflüsse zu evaluieren, Datensilos zu integrieren und alle im Unternehmen vorhandenen Informationen in einen Speicher oder ein Repository zu leiten. Da es sich dabei um Rohdaten aus Quellsystemen und Daten aus den verschiedenen Anwendungen handelt, kann alleine diese Aufgabe mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Am Ende des Projektes steht oft ein sogenannter Data Lake, aus dem jederzeit und von überall Daten entnommen werden können. Mit der zentralen Speicherung von Daten ist das Ziel noch nicht erreicht. Jetzt müssen aus den Daten Erkenntnisse gezogen werden. Dazu sind nicht nur leicht bedienbare Analytics-Programme erforderlich, sondern auch Mitarbeiter, die die richtigen Fragen stellen, Abhängigkeiten erkennen und die richtigen Schlüsse ziehen. Auch wenn alle Daten in geeigneter Form und zentral zur Auswertung zur Verfügung stehen: Nichts ersetzt das Erfahrungswissen vom Facharbeiter bis zum Produktionsleiter.

Schnittstellen verbinden Systeminseln

Im Industrie 4.0-Projekt müssen oft produktionstechnische und betriebswirtschaftliche Aspekte miteinander verknüpft werden. In der Praxis sieht ein Produktionsleiter zunächst eine Sequenz von Stillstandzeiten und Störungen. Sein oberstes Ziel ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE). Ein guter Controller wiederum weiß auf Grundlage des Economic Value Added sehr genau, mit welchen Produkten welche Umsätze und Profite erzielt werden. Und er weiß, dass zu hohe Lagerbestände das Betriebsergebnis belasten und zu geringe Bestände ein Risiko darstellen könnten. Die Verknüpfung von Unternehmensbereichen wie Sourcing, Produktion, Logistik und Controlling muss auf der Systemebene abgebildet werden. Damit rücken die Schnittstellen in den Vordergrund. Viele Systeme verfügen über standardisierte APIs für einen nahtlosen Datenaustausch. Aber nicht nur die Klassiker wie SCM, Produktionsplanung und Fertigungssteuerung müssen integriert werden – oft genug gibt es schon hier Probleme – auch Spezialsysteme müssen gezielt angebunden werden. Eine Integration gelingt mithilfe von Modellierung, Kontextualisierung und Monitoring der relevanten Prozesse. Bereits vor der Einführung oder Integration einzelner Systeme ist es sinnvoll, die Daten den einzelnen Prozessschritten zuzuordnen. Das gilt für alle Vorstufen der Produktion bis hin zum Shop Floor und zur Auslieferung.

Technologie ist nicht alles

Der Erfolg eines Industrie 4.0-Projektes hängt nicht nur von der Informationstechnologie ab. Erst wenn die kulturellen und die technologischen Aspekte im Vorhaben gleichmäßig bedacht werden, kann der Systemverbund am Ende das leisten, was sich deren Betreiber davon versprochen haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige