Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Infrastruktur für Hygienemaßnahmen und IT-Sicherheit

Zutrittskontrolle im ‚New Normal‘

Viele Unternehmen sorgen sich, dass eine Infektion im Betrieb zu einem zweiten Lockdown führen könnte. Damit Ansteckungen auf dem eigenen Gelände nicht zur Betriebsschließung führen, lassen sich Hygienemaßnahmen und IT-Lösungen für einen wirksamen Gesundheitsschutz kombinieren.

Zutrittskontrollsysteme lassen sich für quasi jede Sicherheitsstufe so einrichten, dass sie Benutzer kontaktlos passieren können. (Bild: ©arthid /stock.adobe.com)

Zutrittskontrollsysteme lassen sich für quasi jede Sicherheitsstufe so einrichten, dass sie Benutzer kontaktlos passieren können. (Bild: ©arthid /stock.adobe.com)


Erst in den späten 1970er Jahren wurde eine Art betriebliche Gesundheitsförderung ins Leben gerufen. Lebensbedingungen sowie das Arbeitsumfeld rückten in den Fokus, um darauf bezogen gesundheitsförderliche Maßnahmen einzuführen. Heute sind diese Maßnahmen aktueller denn je, da das Coronavirus in Erinnerung gerufen hat, wie sehr die Gesellschaft und die Wirtschaft von der Gesundheit der Menschen abhängen. Mit einer sinnvollen Kombination verschiedener Bereiche können Mitarbeiter vor Ansteckungen geschützt werden.

Hygienemaßnahmen per Zutrittskontrolle durchsetzen

In der Arbeitswelt spielen Hygienekonzepte eine wichtige Rolle – denn Unternehmen funktionieren nicht ohne Menschen. Viele Betriebe können einen Großteil der Belegschaft ins Homeoffice schicken. Doch in anderen Bereichen ist die Anwesenheit der Fachkräfte zwingend notwendig. So auch in der Industrie. Ohne den Einsatz und die Expertise der Fachkräfte vor Ort würde die Produktion stillstehen und Aufträge könnten nicht erfüllt werden. Daher ist es wichtiger denn je, auf ein individuelles Zutrittskonzept zu achten, das die Minimierung von Kontakten ermöglicht und damit das Infektionsrisiko senkt. Die GFOS mbH mit Hauptsitz in Essen entwickelt unter anderem Softwarelösungen für Zutrittskontrolle und Besuchermanagement. Diese Software hilft den Anwenderfirmen, die Hygieneregeln in Unternehmensräumen und Werkhallen einzuhalten. Die Lösungen sorgen dafür, dass Zutrittsberechtigungen individuell steuerbar sind, Zutritt im Bedarfsfall nachverfolgbar wird und ausschließlich berechtigte Personen bestimmte Bereiche betreten dürfen. Auch Besucher lassen sich durch digitales Besuchermanagement eindeutig identifizieren, sodass Kontaktketten unter Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten im Ernstfall detailliert zurückverfolgt werden können.

Komplett kontaktlose Zutrittskonzepte möglich

Mithilfe von Key-Fobs, Smartphones, QR-Codes und etwa Handvenen-Erkennung lässt sich der Zutritt zum Arbeitsplatz digital und hygienisch steuern. Darüber können verschiedene Sicherheitsstufen abgebildet werden. Mitarbeiter, Lieferanten und Besucher halten Key-Fobs oder das Smartphone zur berührungslosen Identifikation an einen Leser. Dadurch entfällt der Kontakt zwischen Hand und Terminal. Im Hintergrund fragt die Software zur Zutrittskontrolle die Berechtigung ab und bei Bestätigung wird der Zutritt zum Gebäude, Gebäudeabschnitt, Werk oder Raum genehmigt. Diese Methode kann ebenfalls mit einem automatischen Türöffner kombiniert werden, sodass auch der Kontakt zwischen Hand und Türgriff entfällt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige