Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Infrastruktur für Hygienemaßnahmen und IT-Sicherheit

Zutrittskontrolle im ‚New Normal‘

Viele Unternehmen sorgen sich, dass eine Infektion im Betrieb zu einem zweiten Lockdown führen könnte. Damit Ansteckungen auf dem eigenen Gelände nicht zur Betriebsschließung führen, lassen sich Hygienemaßnahmen und IT-Lösungen für einen wirksamen Gesundheitsschutz kombinieren.

Zutrittskontrollsysteme lassen sich für quasi jede Sicherheitsstufe so einrichten, dass sie Benutzer kontaktlos passieren können. (Bild: ©arthid /stock.adobe.com)

Zutrittskontrollsysteme lassen sich für quasi jede Sicherheitsstufe so einrichten, dass sie Benutzer kontaktlos passieren können. (Bild: ©arthid /stock.adobe.com)


Erst in den späten 1970er Jahren wurde eine Art betriebliche Gesundheitsförderung ins Leben gerufen. Lebensbedingungen sowie das Arbeitsumfeld rückten in den Fokus, um darauf bezogen gesundheitsförderliche Maßnahmen einzuführen. Heute sind diese Maßnahmen aktueller denn je, da das Coronavirus in Erinnerung gerufen hat, wie sehr die Gesellschaft und die Wirtschaft von der Gesundheit der Menschen abhängen. Mit einer sinnvollen Kombination verschiedener Bereiche können Mitarbeiter vor Ansteckungen geschützt werden.

Hygienemaßnahmen per Zutrittskontrolle durchsetzen

In der Arbeitswelt spielen Hygienekonzepte eine wichtige Rolle – denn Unternehmen funktionieren nicht ohne Menschen. Viele Betriebe können einen Großteil der Belegschaft ins Homeoffice schicken. Doch in anderen Bereichen ist die Anwesenheit der Fachkräfte zwingend notwendig. So auch in der Industrie. Ohne den Einsatz und die Expertise der Fachkräfte vor Ort würde die Produktion stillstehen und Aufträge könnten nicht erfüllt werden. Daher ist es wichtiger denn je, auf ein individuelles Zutrittskonzept zu achten, das die Minimierung von Kontakten ermöglicht und damit das Infektionsrisiko senkt. Die GFOS mbH mit Hauptsitz in Essen entwickelt unter anderem Softwarelösungen für Zutrittskontrolle und Besuchermanagement. Diese Software hilft den Anwenderfirmen, die Hygieneregeln in Unternehmensräumen und Werkhallen einzuhalten. Die Lösungen sorgen dafür, dass Zutrittsberechtigungen individuell steuerbar sind, Zutritt im Bedarfsfall nachverfolgbar wird und ausschließlich berechtigte Personen bestimmte Bereiche betreten dürfen. Auch Besucher lassen sich durch digitales Besuchermanagement eindeutig identifizieren, sodass Kontaktketten unter Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten im Ernstfall detailliert zurückverfolgt werden können.

Komplett kontaktlose Zutrittskonzepte möglich

Mithilfe von Key-Fobs, Smartphones, QR-Codes und etwa Handvenen-Erkennung lässt sich der Zutritt zum Arbeitsplatz digital und hygienisch steuern. Darüber können verschiedene Sicherheitsstufen abgebildet werden. Mitarbeiter, Lieferanten und Besucher halten Key-Fobs oder das Smartphone zur berührungslosen Identifikation an einen Leser. Dadurch entfällt der Kontakt zwischen Hand und Terminal. Im Hintergrund fragt die Software zur Zutrittskontrolle die Berechtigung ab und bei Bestätigung wird der Zutritt zum Gebäude, Gebäudeabschnitt, Werk oder Raum genehmigt. Diese Methode kann ebenfalls mit einem automatischen Türöffner kombiniert werden, sodass auch der Kontakt zwischen Hand und Türgriff entfällt.


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige