Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutritts- und Zeitmanagement

Schlüssellos sicher bei Stabilus

Im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung konnte die Interflex Daten -systeme die Verantwortlichen von Stabilus mit ihrem individuell konfigurierbaren Lösungsangebot überzeugen. (Bild: Interflex Datensysteme GmbH)

Im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung konnte die Interflex Daten -systeme die Verantwortlichen von Stabilus mit ihrem individuell konfigurierbaren Lösungsangebot überzeugen. (Bild: Interflex Datensysteme GmbH)

Automatisierte Zeitwirtschaft

Das bisherige Erfassungssystem für Zeitbuchungen war schon seit Jahren bei Stabilus im Einsatz. Die Daten aus der Zeitabrechnung wurden an die Lohn- und Gehaltsabrechnung übergeben, es gab allerdings keine zertifizierte SAP-Schnittstelle. Da Stabilus jedoch mehr und mehr mit der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware von SAP arbeitete, war eine Anbindung der Zeitwirtschaftslösung an das SAP-System eine zentrale Projektanforderung. Interflex verfügt über mehrere Integrationsmöglichkeiten zu SAP-Modulen, darunter auch die HR-PDC-Schnittstelle als Interface für die Betriebsdatenerfassung von Personalzeiten und Mitarbeiterausgaben. Somit wurde die bestehende Zeiterfassung von Stabilus durch das neue System von Interflex inklusive der HR-PDC-Schnittstelle ersetzt.

Schnell und sicher buchen

Seitdem buchen die Mitarbeiter ihre An- und Abwesenheitszeiten unkompliziert per Firmenausweis am Zeiterfassungsterminal. Über die Datenschnittstelle werden die gebuchten Daten in das SAP-System geladen und verarbeitet. Die Ergebnisse können die Angestellten sowohl an den Terminals als auch an ihren PCs abrufen. So wird die Zeiterfassung für alle Beschäftigten zu einem einheitlichen, transparenten Prozess: Sie reduziert administrative Tätigkeiten in der Personalabteilung und erhöht die Abrechnungssicherheit für alle Vertragsmodelle – von Vollzeitarbeitnehmern über Teilzeitkräfte bis hin zu geringfügig Beschäftigten. Einen weiteren Vorteil bietet die Buchung und Verarbeitung der Mitarbeiterausgaben, beispielsweise in Kantinen und an Tankstellen.

Einheitlich und zugänglich

Mithilfe der neuen Lösung steuert Stabilus sein Zutritts- und Zeitmanagement nun in einem einheitlichen System. Damit wird der global organisierte Konzern zudem seinen Sicherheitsanforderungen gerecht und bietet den Angestellten ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit. „Dank der Skalierbarkeit der Interflex-Lösungen profitieren gerade große Konzerne wie Stabilus von Investitionssicherheit. Denn natürlich ist es in einem so international ausgerichteten Unternehmen von Zeit zu Zeit erforderlich, Erweiterungen oder Änderungen für sicherheitssensible Zonen einzurichten. Das ist mit unseren Systemen und aus der Hand unserer Spezialisten in aller Regel schnell und kosteneffizient erledigt“, sagt Sommer von Interflex.


Workforce Management mit Interflex IF-6020

Das Workforce-Management-System IF-6020 bietet eine Vielzahl an Funktionen für die unternehmensweite Organisation von Zeitwirtschaft und Personaleinsatz. Dazu zählen:
• Die Personaleinsatzplanung mit verschiedenen Arbeitszeitmodellen, welche die gesetzlichen Vorgaben erfüllen. Durch integrierte Planungsfunktionen lassen sich Personalkosten reduzieren, indem Überstunden, Zuschlagspflichten und unproduktive Arbeitszeiten vermieden werden.
• Mit der Dienstplanerstellung lassen sich automatisch Dienstpläne generieren. Dabei ermittelt die Software eine bedarfsgerechte Tagesbesetzung, prüft die Einhaltung gesetzlicher Regeln und liefert übersichtliche Plantafeln.
• Die Dienstplanbearbeitung reagiert flexibel auf Bedarfsschwankungen und optimiert automatisch Planungsprozesse. Mitarbeiter haben mit diesem Tool die Möglichkeit, Schichten zu tauschen und unproduktive Arbeitszeiten zu vermeiden.
• Zertifizierte Lohnschnittstellen übertragen Daten automatisch an gängige Lohnschnittstellen wie Datev, Sage, SAP, ADP und andere. Nachträgliche Änderungen der übertragenen Lohn- und Gehaltsdaten sind jederzeit möglich.
• Zeitdaten erfasst die IF-6020 zuverlässig, auf Wunsch auch mobil. Arbeitgeber und Mitarbeiter können jederzeit den aktuellen Status einsehen.
• Die Zeitwertermittlung unterscheidet Tarifverträge bei der Abrechnung, ermittelt Lohnformen wie Leistungslohn, Akkordlohn oder Prämienlohn und berücksichtigt geänderte Zeitdaten der Mitarbeiter rückwirkend in der Entgeltabrechnung.
• Projektzeiterfassung und Kostenstellenerfassung erlauben eine Zuordnung der Daten und ordnen diese den gewünschten Kategorien zu.
• Zahlreiche Auswertungen helfen bei Analysen und der Planung des zukünftigen Bedarfs: angefangen bei Krankheitsständen und Überstunden über Urlaubskonten, Projektkosten und Kostenstellen bis hin zu Langzeit-Auswertungen für Jahresvergleiche.
• Die zur Lösung passenden Terminals aus der Serie eVayo von Interflex lassen sich anwenderspezifisch anpassen und sind in verschiedenen Ausführungen vom Einstiegsmodell über leistungsstarke Terminals bis hin zu mobilen WLAN-Modulen erhältlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige