Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwei Jahre DSGVO – eine Bestandsaufnahme

Warum die Industrie DevSecOps braucht

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.

 (Bild: ©Patrick Daxenbichler/stock.adobe.com)

(Bild: ©Patrick Daxenbichler/stock.adobe.com)

Keine IT-Verordnung hat Unternehmen und Gesellschaft in den vergangenen Jahren so tiefgreifend beschäftigt wie die EU-DSGVO. Ob Konzern, Verein oder Startup – jede Organisation muss seit dem 25. Mai 2018 die Regeln zum Schutz persönlicher Daten umsetzen. Neben Unternehmen wie Banken oder Versicherungen, die hauptsächlich personenbezogene Daten verarbeiten, muss auch die Industrie die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung ernst nehmen. Denn hier fallen neben maschinen- auch personenbezogene Daten an – und zwar nicht nur in der Verwaltung, sondern auch in Produktion und Logistik.

Zögerliche Umsetzung

Eine Studie des Marktforschungsinstituts Techconsult zeigt jedoch, dass die Industrie sich mit der Umsetzung der EU-DSGVO Zeit lässt. Demnach gingen nur 42 Prozent der befragten Industrievertreter acht Monate nach Einführung der Regelung von der EU-DSGVO-Konformität ihrer Prozesse aus. Bei Banken und Versicherungen waren es 74 Prozent. Weil die Verarbeitung personenbezogener Daten für diese Dienstleistungsbranchen im Mittelpunkt ihrer Geschäftsmodelle steht, ist die zügige Umsetzung der EU-DSGVO für die Unternehmen jedoch dringlicher. Auch für die Industrie könnten personenbezogene Daten allerdings künftig wichtiger werden, da im Zuge des Internet of Things immer mehr miteinander vernetzt wird. Dabei müssen Industrieunternehmen im Blick behalten, ob ihre Maschinen lediglich Daten über sich selbst speichern oder auch personenbezogene Daten verarbeiten.

Wo personenbezogene Daten anfallen

Vielen Industrieunternehmen ist oft gar nicht klar, wo personenbezogene Daten in ihrer Produktion anfallen. Maschinendaten sind beispielweise für die EU-DSGVO unkritisch, solange sie sich selbst oder technische Daten aufzeichnen. Sobald die Maschinen aber personenbezogene Daten erzeugen oder verarbeiten, muss jedoch geprüft werden, ob die Datenverarbeitung DSGVO-konform erfolgt. Das ist z.B. der Fall, wenn Mitarbeiter sich mit einem zugeordneten Code an einer Maschine anmelden und damit identifizierbar sind. Diese Daten geben somit Auskunft über die betroffene Person.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige