Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umfeld schaffen für den Start

Quanten-Computing an der Grenze zur Anwendung

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.

(Bild: ©Guajillo studio/stock.adobe.com)

(Bild: ©Guajillo studio/stock.adobe.com)

Das Zeitalter der Quantencomputer scheint nicht allzu weit entfernt: Ein auf dem NASA-Server zur Veröffentlichung von Vordrucken eingestellter, kurz darauf entfernter und seitdem vielbesprochener wissenschaftlicher Artikel von 76 Autoren der Google AI Lab und NASA Ames Research Center Kooperation kommt zum Schluss: „Wir sind nur einen kreativen Algorithmus entfernt von wertschaffenden Anwendungen.“ Auch in der Technology-Vision-Studie von Accenture spielt das Thema eine große Rolle, lag doch im Jahr 2019 der Fokus der Umfrage unter mehr als 5.400 Geschäfts- und IT-Führungskräften auf Quantentechnologien. 40 Prozent der Befragten gaben an, proaktive Schritte zur Vorbereitung auf Quantentechnologien zu unternehmen. 36 Prozent planten, in den nächsten zwei Jahren in diesen Technologiebereich zu investieren.

Grenzen der HPC-Systeme

Die Arbeiten der NASA zeigen, dass Hochleistungsrechenzentren (HPC-Systeme) für eine spezielle Klasse von Problemen an ihre Grenzen stoßen. Der Quantenrechner benötigt zur Erzeugung einer komplexen Abfolge von Zufallszahlen etwas mehr als drei Minuten, während für das HPC-System NASA Summit 10.000 Jahre veranschlagt werden. Damit sind diese Berechnungen – verwandt mit weiteren Anwendungen im Bereich der Simulation und künstlichen Intelligenz – nach aktuellem Stand der Technik allein auf dem Quantenrechner Sycamore möglich – man erreicht also nur mit seiner Hilfe den Meilenstein, der als Quantenüberlegenheit (Quantum Supremacy) bekannt ist.

Finanzielle Einstiegsbarrieren

In den kommenden Jahren ist mit dem Ausbau existierender Cloud-Quantencomputerlösungen hin zu Post-Quantum-Supremacy-Systemen zu rechnen. Damit wird es möglich, finanzielle Einstiegsbarrieren zu überwinden und mit frühen Softwareprototypen die technische Machbarkeit sowie präzisere Abschätzungen zur Markteinführung durch anwendungsfallspezifische Analysen zu erproben. Außerdem können solche Initiativen Unternehmen dabei helfen, zu erkennen, wo sie ihre Fähigkeiten und Partnerschaften auf- und ausbauen sollten. Dies umfasst das Ganze, den Quantencomputingstack aus Hardware, Middleware und Applikationen umspannende Ökosystem.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Arbeitskräftenachfrage im Ingenieurbereich um 23,7 Prozent zurückgegangen, im Gegenzug stieg die Arbeitslosigkeit in diesem Sektor um 38,6 Prozent an. Das geht aus dem Ingenieurmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der im Auftrag des VDI vierteljährlich erstellt wird.‣ weiterlesen

Wer in ein Manufacturing Execution System investiert, will damit für die Zukunft gewappnet sein - schließlich bindet man sich für einige Zeit an den Lösungsanbieter. Der Geschäftsführer vom MES-Hersteller GFOS, Burkhard Röhrig, schildert, worauf es bei einer Systemeinführung ankommt und was ein geeignetes System heute mitbringen sollte.‣ weiterlesen

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige