Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umfeld schaffen für den Start

Quanten-Computing an der Grenze zur Anwendung

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.

(Bild: ©Guajillo studio/stock.adobe.com)

(Bild: ©Guajillo studio/stock.adobe.com)

Das Zeitalter der Quantencomputer scheint nicht allzu weit entfernt: Ein auf dem NASA-Server zur Veröffentlichung von Vordrucken eingestellter, kurz darauf entfernter und seitdem vielbesprochener wissenschaftlicher Artikel von 76 Autoren der Google AI Lab und NASA Ames Research Center Kooperation kommt zum Schluss: „Wir sind nur einen kreativen Algorithmus entfernt von wertschaffenden Anwendungen.“ Auch in der Technology-Vision-Studie von Accenture spielt das Thema eine große Rolle, lag doch im Jahr 2019 der Fokus der Umfrage unter mehr als 5.400 Geschäfts- und IT-Führungskräften auf Quantentechnologien. 40 Prozent der Befragten gaben an, proaktive Schritte zur Vorbereitung auf Quantentechnologien zu unternehmen. 36 Prozent planten, in den nächsten zwei Jahren in diesen Technologiebereich zu investieren.

Grenzen der HPC-Systeme

Die Arbeiten der NASA zeigen, dass Hochleistungsrechenzentren (HPC-Systeme) für eine spezielle Klasse von Problemen an ihre Grenzen stoßen. Der Quantenrechner benötigt zur Erzeugung einer komplexen Abfolge von Zufallszahlen etwas mehr als drei Minuten, während für das HPC-System NASA Summit 10.000 Jahre veranschlagt werden. Damit sind diese Berechnungen – verwandt mit weiteren Anwendungen im Bereich der Simulation und künstlichen Intelligenz – nach aktuellem Stand der Technik allein auf dem Quantenrechner Sycamore möglich – man erreicht also nur mit seiner Hilfe den Meilenstein, der als Quantenüberlegenheit (Quantum Supremacy) bekannt ist.

Finanzielle Einstiegsbarrieren

In den kommenden Jahren ist mit dem Ausbau existierender Cloud-Quantencomputerlösungen hin zu Post-Quantum-Supremacy-Systemen zu rechnen. Damit wird es möglich, finanzielle Einstiegsbarrieren zu überwinden und mit frühen Softwareprototypen die technische Machbarkeit sowie präzisere Abschätzungen zur Markteinführung durch anwendungsfallspezifische Analysen zu erproben. Außerdem können solche Initiativen Unternehmen dabei helfen, zu erkennen, wo sie ihre Fähigkeiten und Partnerschaften auf- und ausbauen sollten. Dies umfasst das Ganze, den Quantencomputingstack aus Hardware, Middleware und Applikationen umspannende Ökosystem.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Open Industry 4.0 Alliance begrüßt zwei neue Mitglieder. Siemens und Microsoft sind dem Konsortium beigetreten.‣ weiterlesen

Die unternehmensinterne Vernetzung bis hinunter zu den Smartphones oder Überwachungskameras bringt auch Probleme mit sich, denn diese Assets müssen schließlich auch vor unerlaubtem Zugriff sicher sein. Anhand eines zweiteiligen Konzepts beschreibt Philippe Borloz, Vice President Sales EMEA bei Kudelski Security, wie mobile Geräte sicher miteinander kommunizieren können.‣ weiterlesen

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

SAP hat im ersten Quartal positives zu vermelden. Das Cloud-Neugeschäft verzeichnete den schnellsten Anstieg seit 5 Jahren – die mit dem Kernprodukt S4/Hana erzielten Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.‣ weiterlesen

In der Kurzstudie ’Variantenmanagement und Kundenbeziehungsmanagement’ zeigt der VDMA Software und Digitalisierung auf, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial liegt.‣ weiterlesen

Bei steigender Variantenvielfalt wirken sich Probleme beim Einfahren immer deutlicher auf die Wirtschaftlickeit aus. Am IFW arbeiten Forscher daran, mit KI-basierter Anomalie-Detektion Werkzeugmaschinen auf Fehler wie Ratterschwingungen zu untersuchen, die teils vorher sogar unbekannt waren.‣ weiterlesen

Austrotherm produziert energiesparende Dämmstoffe. Dabei gestaltet sich die Intralogistik rund um das Vorprodukt Styropor schwierig. Vier fahrerlose Hochhub-Stapler sorgen dafür, dass Lagerbewegungen und Materialversorgung trotzdem reibungslos funktionieren.‣ weiterlesen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.‣ weiterlesen

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige