Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemwechsel mit ImplAix-Methodik

Ohne Fleiß kein Preis – Der Weg in die Cloud

Die Cloud hat viel zu bieten: stets genug Systemleistung, geringer Anfangsinvest und immer hochwertigere Services. Doch der planvolle und weitreichende Umstieg ist wie jede Implementierung mit hohem Aufwand verbunden. Erleichtern lässt sich der Wechsel, wenn Firmen bei der Einführung mit Methoden wie ImplAix arbeiten.

Anwendungsebenen von Cloud-Services und IT4IT-Standard (Bild: Center Integrated Business Applications)

Anwendungsebenen von Cloud-Services und IT4IT-Standard (Bild: Center Integrated Business Applications)

Die Cloud-Service-Anbieter verfügen über performante, sichere und skalierbare Rechenzentren und Services, mit denen schwankende Bedarfe für die Nutzer jeweils angepasst werden können. Durch die Cloud werden Investitionskosten (CAPEX) zu Betriebskosten (OPEX) und bei einer Vollkostenbetrachtung holt sich der Nutzer eine zukunfts- und wandlungsfähige Lösung ins Haus, die vergleichsweise günstig ist.

Regeln für Strategieprojekte

Wie bei jedem strategischen Projekt wird bereits in seiner Vorbereitung die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung gelegt. Die Zusammensetzung des Teams und die Beteiligung aller Unternehmensbereiche sind ausschlaggebend dafür, dass rechtzeitig die entscheidenden Fragen gestellt und Prozesse definiert werden, die am Ende für eine reibungslose Umsetzung und einen erfolgreichen Betrieb sorgen. Wer oder was bin ich? Das ist zu Beginn eine entscheidende Frage. Letztendlich muss der individuelle Unternehmenszweck in der IT- und Business-Applications-Architektur abgebildet werden und das ist bei einem Fertigungs- und Logistikunternehmen anders als bei einem reinen Dienstleistungsanbieter. Der Ersatz oder die Ergänzung der existierenden Systemlandschaft ist über Cloud-Services mit einem möglichen hybriden Teil umzusetzen und die Anbindung zu bestehenden z.B. Business-IT- und OT-Lösungen, Geschäftspartnern und Kunden muss möglich sein. Die Frage der Datenhoheit steht ebenfalls ganz vorne. Begebe ich mich in Abhängigkeiten? Bin ich als Unternehmen den sogenannten Hyperscalern wie Google, Microsoft, AWS oder IBM ausgeliefert? Oder greife ich auf eine lokale Lösung wie Ionos zu? Egal auf welchen Anbieter ein Unternehmen setzt, es sollte immer die Möglichkeit geben, die Anbieterleistungen zu kombinieren und zu migrieren. Das setzt einen im Vergleich zu heutigen Systemen einfacheren Aufbau der Anwendungsarchitekturen voraus. Wenig Handlungsspielraum bieten die Fragen der Datensicherheit. Hier gilt es zu entscheiden, ob man die Kontrolle über die eigenen Daten behält, oder sie durch andere gemanagt werden und ein Auge darauf zu haben, wie die Richtlinien der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) umgesetzt werden.

Partner sorgfältig gewählt

Bei der Wahl des Implementierungs-Partners sollte die Sorgfalt ebenso groß sein wie bei der Wahl des System-Anbieters. Wer per Internet-Suchmaschine auswählen will, sieht sich einer unüberschaubaren Anzahl vermeintlicher Experten gegenüber, die ihre Beratung mit großen Versprechungen für den Kunden anbieten. Wohl dem, der dabei in der Lage ist, die richtigen Fragen zu stellen, um eine gute Wahl zu treffen. Dabei haben das Verständnis für die Prozesse des Anwenders und die Möglichkeit, diese in der neuen hybriden Architektur abzubilden eine enorme Bedeutung. Die Kompetenz und die Service-Qualität sind ebenfalls entscheidende Stellgrößen. Üblicherweise ist die Zusammenarbeit mit dem Systemanbieter, als auch dem Implementierungspartner langfristig angelegt, also weit über das Go-Live hinaus. Somit sollte bereits im Vorfeld einer Geschäftsbeziehung abgeklärt werden, wie die Unterstützungsmöglichkeiten definiert sind. Das Management der Lizenz- und Service-Kosten, die Nutzung von Industriestandards bei der Implementierung, die Bereitstellung von Kapazitäten bei Erweiterungen, Tests und Neueinführungen sind wertvolle Informationen und hilfreich bei der Aufstellung einer Kompetenzmatrix zur Auswahl der Projektpartner.


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige