Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemwechsel mit ImplAix-Methodik

Ohne Fleiß kein Preis – Der Weg in die Cloud

Die Cloud hat viel zu bieten: stets genug Systemleistung, geringer Anfangsinvest und immer hochwertigere Services. Doch der planvolle und weitreichende Umstieg ist wie jede Implementierung mit hohem Aufwand verbunden. Erleichtern lässt sich der Wechsel, wenn Firmen bei der Einführung mit Methoden wie ImplAix arbeiten.

Anwendungsebenen von Cloud-Services und IT4IT-Standard (Bild: Center Integrated Business Applications)

Anwendungsebenen von Cloud-Services und IT4IT-Standard (Bild: Center Integrated Business Applications)

Die Cloud-Service-Anbieter verfügen über performante, sichere und skalierbare Rechenzentren und Services, mit denen schwankende Bedarfe für die Nutzer jeweils angepasst werden können. Durch die Cloud werden Investitionskosten (CAPEX) zu Betriebskosten (OPEX) und bei einer Vollkostenbetrachtung holt sich der Nutzer eine zukunfts- und wandlungsfähige Lösung ins Haus, die vergleichsweise günstig ist.

Regeln für Strategieprojekte

Wie bei jedem strategischen Projekt wird bereits in seiner Vorbereitung die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung gelegt. Die Zusammensetzung des Teams und die Beteiligung aller Unternehmensbereiche sind ausschlaggebend dafür, dass rechtzeitig die entscheidenden Fragen gestellt und Prozesse definiert werden, die am Ende für eine reibungslose Umsetzung und einen erfolgreichen Betrieb sorgen. Wer oder was bin ich? Das ist zu Beginn eine entscheidende Frage. Letztendlich muss der individuelle Unternehmenszweck in der IT- und Business-Applications-Architektur abgebildet werden und das ist bei einem Fertigungs- und Logistikunternehmen anders als bei einem reinen Dienstleistungsanbieter. Der Ersatz oder die Ergänzung der existierenden Systemlandschaft ist über Cloud-Services mit einem möglichen hybriden Teil umzusetzen und die Anbindung zu bestehenden z.B. Business-IT- und OT-Lösungen, Geschäftspartnern und Kunden muss möglich sein. Die Frage der Datenhoheit steht ebenfalls ganz vorne. Begebe ich mich in Abhängigkeiten? Bin ich als Unternehmen den sogenannten Hyperscalern wie Google, Microsoft, AWS oder IBM ausgeliefert? Oder greife ich auf eine lokale Lösung wie Ionos zu? Egal auf welchen Anbieter ein Unternehmen setzt, es sollte immer die Möglichkeit geben, die Anbieterleistungen zu kombinieren und zu migrieren. Das setzt einen im Vergleich zu heutigen Systemen einfacheren Aufbau der Anwendungsarchitekturen voraus. Wenig Handlungsspielraum bieten die Fragen der Datensicherheit. Hier gilt es zu entscheiden, ob man die Kontrolle über die eigenen Daten behält, oder sie durch andere gemanagt werden und ein Auge darauf zu haben, wie die Richtlinien der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) umgesetzt werden.

Partner sorgfältig gewählt

Bei der Wahl des Implementierungs-Partners sollte die Sorgfalt ebenso groß sein wie bei der Wahl des System-Anbieters. Wer per Internet-Suchmaschine auswählen will, sieht sich einer unüberschaubaren Anzahl vermeintlicher Experten gegenüber, die ihre Beratung mit großen Versprechungen für den Kunden anbieten. Wohl dem, der dabei in der Lage ist, die richtigen Fragen zu stellen, um eine gute Wahl zu treffen. Dabei haben das Verständnis für die Prozesse des Anwenders und die Möglichkeit, diese in der neuen hybriden Architektur abzubilden eine enorme Bedeutung. Die Kompetenz und die Service-Qualität sind ebenfalls entscheidende Stellgrößen. Üblicherweise ist die Zusammenarbeit mit dem Systemanbieter, als auch dem Implementierungspartner langfristig angelegt, also weit über das Go-Live hinaus. Somit sollte bereits im Vorfeld einer Geschäftsbeziehung abgeklärt werden, wie die Unterstützungsmöglichkeiten definiert sind. Das Management der Lizenz- und Service-Kosten, die Nutzung von Industriestandards bei der Implementierung, die Bereitstellung von Kapazitäten bei Erweiterungen, Tests und Neueinführungen sind wertvolle Informationen und hilfreich bei der Aufstellung einer Kompetenzmatrix zur Auswahl der Projektpartner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige