Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Offline-Spracherkennung für die Werkhalle

Sprechen statt tippen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.

(Bild: ©lassedesignen/stock.adobe.com)

(Bild: ©lassedesignen/stock.adobe.com)

Die Spracheingabe ist nicht neu. Einen Zulauf erlebte die Technologie zuletzt mit der Markteinführung von Sprachassistenten wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple. Pkw-Navigationssysteme können per Spracheingabe Adressen und Namen entgegen nehmen und per Sprachausgabe Meldungen zur Navigation oder Verkehrsstörungen ausgeben. Der Dialog ist dabei oft stark formalisiert, Schlüsselworte müssen an einer bestimmten Position im Satzbau auftauchen, um erkannt und korrekt zugeordnet zu werden. Spracheingabe ist dann sinnvoll, wenn der Anwender damit nicht überfordert wird. Das bedeutet, dass er entweder über weitere Möglichkeiten der Eingabe verfügt, oder die Eingabesyntax so einfach ist, dass kein Lernaufwand erforderlich ist. In Verbindung mit bekannten Bedienmodalitäten kann das SUI (Speech User Interface) mit dem GUI (Graphisches User Interface) kombiniert werden und stellt eine sinnvolle Ergänzung zum Display mit Touchscreen, Tastatur und Maus dar.

Online oder offline?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Online- und Offline-Sprachsteuerung. Online-Geräte können beispielsweise mit Unterhaltungselektronik vernetzt werden und diese steuern. Sprachsteuerungen, die ein abgeschlossenes System darstellen, können offline eingesetzt werden. Das bietet beispielsweise Vorteile bei geringer Netzabdeckung. Auch für die Industrie wird die Spracheingabe interessant, ermöglicht sie doch weitergehende Bedienvarianten und erhöhte Flexibilität. Durch die lange Lebensdauer einer Maschine und des erhöhten Sicherheitsbedarfs in der Fertigung stellen Anwender jedoch zusätzliche Anforderungen. Sie müssen über einen langen Zeitraum verfügbar und gegebenenfalls erweiterbar sein, das Aktivierungswort (Wake Word) muss frei wählbar sein und es sollten unterschiedliche Sprachen verfügbar sein.

Erkennung auf dem Prozessor

Der Audio-Spezialist Voice Inter Connect hat eine Lösung entwickelt, die ohne Internetanbindung betrieben werden kann – die Erkennung findet lokal auf dem Systemprozessor statt. Dadurch kann die Lösung in Bereichen eingesetzt werden, in denen Daten vertraulich gehalten werden müssen. Die Spracheingabe muss zudem keiner festen Syntax folgen und kann völlig frei gesprochen werden. Das Erkennungsergebnis wird mittels KI-basierter Auswerteverfahren semantisch verarbeitet, damit die gewünschte Funktionsklasse (Intent), die eingegebenen Parameter (Slot) und die dazugehörigen Werte (Value) automisch erkannt und zur Gerätesteuerung bereitgestellt werden können. Weitere Anforderungen sind eine hohe Zuverlässigkeit der Spracherkennung sowie die einfache Integration. Die Kommandos sollten in einer natürlichen Sprache mit freier Wahl des Satzbaus eingegeben werden können, für die Maschine nichtrelevante Füllworte automatisch ignoriert werden. Durch die verschiedene Landessprachen können einerseits Begriffe exakt definiert und den Landesgewohnheiten angepasst und andererseits ungewünschte Begriffe ignoriert werden. Im Servicefall ist ein schneller Zugriff auf den Zustand der Spracheingabe erwünscht, um den Grund für eine Fehlfunktion festzustellen. Für den professionellen Einsatz ist die Langzeitverfügbarkeit essentiell, denn die lokale Sprachsteuerung unterliegt nicht dem Geschäftsmodell eines Cloud-Anbieters, der sein Kostenmodell ändert oder den Dienst abschaltet.

Offline-Sprachsteuerung in der Applikation (Bild: Hy-Line Computer Components Vertriebs GmbH)

Offline-Sprachsteuerung in der Applikation (Bild: Hy-Line Computer Components Vertriebs GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige