Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Offline-Spracherkennung für die Werkhalle

Sprechen statt tippen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.

(Bild: ©lassedesignen/stock.adobe.com)

(Bild: ©lassedesignen/stock.adobe.com)

Die Spracheingabe ist nicht neu. Einen Zulauf erlebte die Technologie zuletzt mit der Markteinführung von Sprachassistenten wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple. Pkw-Navigationssysteme können per Spracheingabe Adressen und Namen entgegen nehmen und per Sprachausgabe Meldungen zur Navigation oder Verkehrsstörungen ausgeben. Der Dialog ist dabei oft stark formalisiert, Schlüsselworte müssen an einer bestimmten Position im Satzbau auftauchen, um erkannt und korrekt zugeordnet zu werden. Spracheingabe ist dann sinnvoll, wenn der Anwender damit nicht überfordert wird. Das bedeutet, dass er entweder über weitere Möglichkeiten der Eingabe verfügt, oder die Eingabesyntax so einfach ist, dass kein Lernaufwand erforderlich ist. In Verbindung mit bekannten Bedienmodalitäten kann das SUI (Speech User Interface) mit dem GUI (Graphisches User Interface) kombiniert werden und stellt eine sinnvolle Ergänzung zum Display mit Touchscreen, Tastatur und Maus dar.

Online oder offline?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Online- und Offline-Sprachsteuerung. Online-Geräte können beispielsweise mit Unterhaltungselektronik vernetzt werden und diese steuern. Sprachsteuerungen, die ein abgeschlossenes System darstellen, können offline eingesetzt werden. Das bietet beispielsweise Vorteile bei geringer Netzabdeckung. Auch für die Industrie wird die Spracheingabe interessant, ermöglicht sie doch weitergehende Bedienvarianten und erhöhte Flexibilität. Durch die lange Lebensdauer einer Maschine und des erhöhten Sicherheitsbedarfs in der Fertigung stellen Anwender jedoch zusätzliche Anforderungen. Sie müssen über einen langen Zeitraum verfügbar und gegebenenfalls erweiterbar sein, das Aktivierungswort (Wake Word) muss frei wählbar sein und es sollten unterschiedliche Sprachen verfügbar sein.

Erkennung auf dem Prozessor

Der Audio-Spezialist Voice Inter Connect hat eine Lösung entwickelt, die ohne Internetanbindung betrieben werden kann – die Erkennung findet lokal auf dem Systemprozessor statt. Dadurch kann die Lösung in Bereichen eingesetzt werden, in denen Daten vertraulich gehalten werden müssen. Die Spracheingabe muss zudem keiner festen Syntax folgen und kann völlig frei gesprochen werden. Das Erkennungsergebnis wird mittels KI-basierter Auswerteverfahren semantisch verarbeitet, damit die gewünschte Funktionsklasse (Intent), die eingegebenen Parameter (Slot) und die dazugehörigen Werte (Value) automisch erkannt und zur Gerätesteuerung bereitgestellt werden können. Weitere Anforderungen sind eine hohe Zuverlässigkeit der Spracherkennung sowie die einfache Integration. Die Kommandos sollten in einer natürlichen Sprache mit freier Wahl des Satzbaus eingegeben werden können, für die Maschine nichtrelevante Füllworte automatisch ignoriert werden. Durch die verschiedene Landessprachen können einerseits Begriffe exakt definiert und den Landesgewohnheiten angepasst und andererseits ungewünschte Begriffe ignoriert werden. Im Servicefall ist ein schneller Zugriff auf den Zustand der Spracheingabe erwünscht, um den Grund für eine Fehlfunktion festzustellen. Für den professionellen Einsatz ist die Langzeitverfügbarkeit essentiell, denn die lokale Sprachsteuerung unterliegt nicht dem Geschäftsmodell eines Cloud-Anbieters, der sein Kostenmodell ändert oder den Dienst abschaltet.

Offline-Sprachsteuerung in der Applikation (Bild: Hy-Line Computer Components Vertriebs GmbH)

Offline-Sprachsteuerung in der Applikation (Bild: Hy-Line Computer Components Vertriebs GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige