Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Service bei Schwan-Cosmetics

Weltweite Wartung vom Bürostuhl aus

Bei der Wartung der eigenen Produktionsanlagen setzt das Unternehmen Schwan Cosmetics auf eine Assisted-Reality-Lösung. Unter Einsatz der Microsoft Hololens können die Bediener der komplexen Maschinen an den internationalen Standorten nun remote vom Firmensitz im fränkischen Heroldsberg angewiesen und unterstützt werden.

 (Bild: Schwan Cosmetics GmbH & Co. KG)

(Bild: Schwan Cosmetics GmbH & Co. KG)

Schwan-Stabilo ist den meisten Menschen ein Begriff, wenn es um Textmarker, Fineliner, Blei- oder Buntstifte geht. Als Schwan Cosmetics ist das Familienunternehmen jedoch auch führend in der Herstellung von Kosmetikstiften und produziert dabei für nahezu alle bekannten Marken. Die dafür benötigten Maschinen stellt das Unternehmen am Stammsitz in Heroldsberg her und betreibt diese an unterschiedlichen Standorten auf der ganzen Welt. Je nach Marke und Produkt wird die Produktion dabei individuell auf die Vorgaben der Kunden abgestimmt. Kam es bei den Maschinen zu einem Servicefall, bdeutete dies bisher, dass ein Servicemitarbeiter aus dem Stammsitz dem Maschinenbediener bzw. dem -instandhalter in der Produktion via Telefon oder E-Mail-Fotodokumentation die einzelnen Schritte erklären musste. Im schlimmsten Fall musste der Servicetechniker den Störfall vor Ort beheben – bei acht Niederlassungen weltweit war dies wenig effizient. Auf Grund der speziellen Sondermaschinen ist die fachspezifische Wartung und Instandsetzung jedoch unerlässlich. Das Unternehmen suchte daher nach einer Alternative.

Assisted Reality per Hololens

Innerhalb des Programms ‚5G/Low Latency‘ der Deutschen Telekom entstand dann ein Pilot-Projekt, bei dem die Telekom-Einheit T-Systems Multimedia Solutions beauftragt wurde, die Entwicklung eines Proof-of-Concepts zu übernehmen. Nach ersten User Acceptance Tests mit der Microsoft Hololens folgte ein Projekt, in dem eine Assisted-Reality-Lösung für Wartungs- und Reparaturaufgaben für Schwan Cosmetics beziehungsweise dessen Tochtergesellschaft Schwan Cosmetics Produktionstechnik entwickelt wurde.

Anweisungen direkt einblenden

In Form einer Co-Creation flossen das branchenspezifische Knowhow von Schwan sowie die technologische Expertise von T-Systems Multimedia Solutions in das Projekt ein. In der Folge entstand eine Anwendung für die Hololens. Mit dieser können Service-Experten aus der Schwan-Firmenzentrale die Betreiber und Instandhalter von Produktionsmaschinen bei Problemen unterstützen. Der Service-Experte ist dabei über eine Desktop App via Hololens mit dem Maschinenbediener vor Ort verbunden. Dabei kann er ihm Anweisungen, Anmerkungen oder Maschineneinstellungen direkt in sein Blickfeld übertragen – beide haben das gleiche Blickfeld. Störfälle können so schnell geprüft und behoben werden. Erste Remote-Sessions wurden bereits in einem Werk in Tennessee durchgeführt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Open Industry 4.0 Alliance begrüßt zwei neue Mitglieder. Siemens und Microsoft sind dem Konsortium beigetreten.‣ weiterlesen

Die unternehmensinterne Vernetzung bis hinunter zu den Smartphones oder Überwachungskameras bringt auch Probleme mit sich, denn diese Assets müssen schließlich auch vor unerlaubtem Zugriff sicher sein. Anhand eines zweiteiligen Konzepts beschreibt Philippe Borloz, Vice President Sales EMEA bei Kudelski Security, wie mobile Geräte sicher miteinander kommunizieren können.‣ weiterlesen

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

SAP hat im ersten Quartal positives zu vermelden. Das Cloud-Neugeschäft verzeichnete den schnellsten Anstieg seit 5 Jahren – die mit dem Kernprodukt S4/Hana erzielten Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.‣ weiterlesen

In der Kurzstudie ’Variantenmanagement und Kundenbeziehungsmanagement’ zeigt der VDMA Software und Digitalisierung auf, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial liegt.‣ weiterlesen

Bei steigender Variantenvielfalt wirken sich Probleme beim Einfahren immer deutlicher auf die Wirtschaftlickeit aus. Am IFW arbeiten Forscher daran, mit KI-basierter Anomalie-Detektion Werkzeugmaschinen auf Fehler wie Ratterschwingungen zu untersuchen, die teils vorher sogar unbekannt waren.‣ weiterlesen

Austrotherm produziert energiesparende Dämmstoffe. Dabei gestaltet sich die Intralogistik rund um das Vorprodukt Styropor schwierig. Vier fahrerlose Hochhub-Stapler sorgen dafür, dass Lagerbewegungen und Materialversorgung trotzdem reibungslos funktionieren.‣ weiterlesen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.‣ weiterlesen

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige