Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OT und IT verheiraten

IT-Security als Ehevertrag

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.

Bild: ©kupicoo/gettyimage.com

Bild: ©kupicoo/gettyimage.com

Um Montagehallen, Produktionsstätten oder Energienetze zu betreiben, kommen industrielle Steuerungssysteme (ICS) sowie Supervisory Control And Data Acquisition (Scada) zum Einsatz. Diese Operational Technology (OT) steuert die physischen Prozesse der Maschinen. Die Netzwerke, in denen diese OT-Systeme betrieben werden, sind traditionell von der IT-Umgebung des Unternehmens sowie vom Internet durch einen Air-Gap – wörtlich ein Luftspalt – getrennt. Und das aus gutem Grund, kann doch der Ausfall der OT-Systeme zu hohen Kosten führen und sogar zur Gefahr für die Mitarbeiter werden. Der Air-Gap trennt IT- und OT-Systeme physisch und logisch voneinander und soll dennoch die Übertragung von Nutzdaten zulassen.

Vorteile und Nachteile

Bisher hielten sich die Bedrohungen für die OT durch die Trennung von der IT in Grenzen. Der Luftspalt sorgte für eine Distanz zu den Cyber-Bedrohungen. Der Wartungszugang zu industriellen Maschinen, die Aktualisierung von ICS-Tools aus der Ferne oder Remote-Firmware-Updates boten allerdings schon immer potenzielle Hintertüren in die OT-Umgebung. Der Hauptgrund für eine zunehmende Bedrohung ist jedoch, dass im Zuge der Digitalisierung IT- und OT-Netzwerke immer mehr zusammenwachsen. Der Zusammenschluss schafft einerseits viele Vorteile: Die Kombination von Daten und Produktion ermöglicht es Unternehmen beispielsweise, schneller auf Marktveränderungen zu reagieren und Systeme aus der Ferne zu verwalten und zu steuern. Doch die Vorteile sind auch mit Risiken verbunden. So kursiert aktuell beispielsweise speziell auf OT-Anlagen zugeschnittene Malware, die IT-Umgebung und ihre Netzwerkverbindungen ausnutzen kann, um Zugang zu industriellen Steuerungssystemen zu erhalten.

Raffiniertere Methoden

Zudem werden Angreifer immer raffinierter und die Angriffsmethoden ausgereifter. Mit hochkomplexen und vielseitigen Techniken sind Angreifer in der Lage, eine Vielzahl an Mechanismen zu nutzen, um IT- und zunehmend auch die OT-Umgebung zu infiltrieren. Die große Anzahl an Security-Tools kann ebenfalls dazu führen, dass Bedrohungsabwehr in gewisser Weise sogar eher erschwert wird. In zu vielen Fällen hat das IT-Sicherheitspersonal nicht die Zeit, sich mit diesen einzelnen Tools zu befassen, wodurch Cyber-Bedrohungen buchstäblich im Rauschen der vielen Alerts untergehen können. Dazu verschärft der Fachkräftemangel in der IT-Security die Situation. Zusätzlich haben die Vorschriften für Cybersecurity und den Schutz persönlicher Daten die Komplexität der Sicherheit für IT- und OT-Manager in letzter Zeit laufend erhöht. So gelten allgemeine Standards wie PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Specification), DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) und das NIST (National Institute of Standards and Technology)-Framework – allesamt Richtlinien, die Unternehmen verstehen und umsetzen müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige