Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Entlastung für die Personalabteilung

Komplettsystem für die Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

Immer mehr Unternehmen stellen ihre Offlinesysteme zur Zeit- und Betriebsdatenerfassung sowie Zutrittskontrolle auf Onlinelösungen um. Bei der Auswahl dieser Systeme sollten Entscheider Funktionsumfang und ihre Integrationsfähigkeit in die restliche Unternehmens-IT im Blick behalten.

Zeiterfassung | Zutrittskontrolle | Komplettsystem | Zeit und Zutritt

Bilder: ©G-Hall/istockphoto.com | AIDA ORGA GmbH

Die Herausforderungen, die an die moderne Zeiterfassung gestellt werden, sind zahlreich: von einem zeitgemäßen Look and Feel über technisch aktuelle Terminals bis hin zu einer automatischen Plausibilitätsprüfung bei der Datenerfassung sowie einer Onlineauskunftsfunktion für Mitarbeiter und Vorgesetzte. Mit diesen Anforderungen im Blick hat Aida Orga ein entsprechendes Komplettsystem entwickelt und auf den Markt gebracht.

Schlüsselanhänger genügt

Die ursprüngliche Offlinezeiterfassung wird durch die Einführung der Aida-Lösung – ein Online-Zeiterfassungssystem – ersetzt. Die Mitarbeiter verfügen über einen Ausweis, der berührungslos funktioniert (Schlüsselanhänger). Mit diesen können sie sich an verschiedenen Terminals ein- und ausbuchen. Die Terminals sind im Idealfall an organisatorisch günstigen Punkten montiert und an ein Netzwerk angeschlossen. Die Planung und Verrechnung von Urlaub sowie Fehlzeiten lassen sich komplett über Aida abwickeln. Die Bedienung, wie das Eintragen der Fehlgründe, erfolgt entweder per Drag and Drop in einer grafischen Kalenderübersicht oder durch automatische Verarbeitung genehmigter Fehlgründe aus dem virtuellen Personalbüro.

Virtuelles Personalbüro

Über ein webbasiertes Tool lassen sich vielfältige Auskünfte und Anträge abwickeln, um die Arbeitsabläufe zu optimieren sowie Zeit und Arbeit sowohl für das Personalbüro als auch für die Mitarbeiter zu sparen. Das virtuelle Personalbüro besteht aus den Modulen Selbst-/Abteilungsauskunft und Workflow. Über den Browser stehen den Mitarbeitern verschiedene Funktionen zur Verfügung. Sie können dort in ihren persönlichen Konten Informationen zum Urlaubsstand, Zeitkonto, zu Zuschlagskonten und Auftragszeiten einsehen, den persönlichen Jahreskalender prüfen sowie einen Überblick darüber erlangen, welche Kollegen im Haus ist. Welche Funktionen jeder einzelne nutzen und sehen darf, lässt sich in den Einstellungen des Programms festlegen.

Zeiterfassung | Zutrittskontrolle | Komplettsystem | Zeit und Zutritt

Bild: Aida Orga GmbH

Gemeinsamer Datenpool

Die Integration der Komponenten Personalzeiterfassung und Auftragszeiterfassung führt durch die Verwendung eines gemeinsamen Datenpools oft zu Synergieeffekten. So sind die An- und Abwesenheitsdaten aus der Zeitwirtschaft sofort in der Betriebsdatenerfassung ersichtlich. Der daraus resultierende Abgleich der Zeiten macht fehlende Buchungen sichtbar. Um Aufträge an- und abzubuchen, können PCs in der Fertigung genutzt werden: Mit dem Webterminal von Aida sowie einem angeschlossenen Barcodescanner lassen sich Fertigungsaufträge arbeitsplatznah buchen sowie Mengenrückmeldungen und Qualitätskennziffern hinterlegen. Für die Kontrolle der Fertigungsabläufe steht die auftragsbezogene Vor- und Nachkalkulation sowie ein Abgleich von Anwesenheits- und Produktivstunden mit Gewichtung von internen und externen Tätigkeiten je Mitarbeiter und Kostenstelle zur Verfügung. Die konsolidierten Auftragszeiten können bei der Abrechnung der Mitarbeiter herangezogen werden. Eine etwaige Prämienabrechnung fließt dabei in die Bruttolohnabrechnung ein. Zudem wird die monatliche Lohnabrechnung, durch Übergabe der Zeitwerte und Faktoren aus Aida vereinfacht. Für einen permanenten Datenaustausch kann die Software an ein Enterprise Resource Planning-(ERP)System angeschlossen werden: Jeder darin angelegte Fertigungsauftrag wird automatisch per Download in der Zeiterfassung angelegt und steht zur Buchung bereit. Nach Auftragsbuchungen werden die Auftragszeiten an das ERP-System übergeben. Zudem werden Auftragsabschlüsse in Aida erledigt und an die ERP-Lösung übermittelt.

Zutrittskontrolle steuern

Des Weiteren lassen sich die Außen- und Innentüren eines Unternehmen mit der Zutrittstechnik des Anbieters sichern und überwachen. Die Identifikation der Mitarbeiter erfolgt durch kurzes Vorhalten des Schlüsselanhängers vor einen der Zutrittsleser an der Tür. Hat der Mitarbeiter die Berechtigung, die jeweilige Tür an diesem Tag und zu dieser Uhrzeit zu öffnen, gibt das System die Tür frei.

System erweiterbar

Mit seinen Funktionen kann das Komplettsystem zur Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Mitarbeiter in der Personalabteilung bei vielen Aufgaben entlasten. Die Workflows zur Urlaubsplanung können Kapazitätsschwankungen vorbeugen. Zudem werden durch Plausibilitätsprüfungen Fehler in Kennzahlen vermieden. Die Zutrittsberechtigung wird zusammen mit der Zeiterfassung in einer Datenbank verwaltet. Die Mitarbeiter benötigen lediglich einen Schlüsselanhänger. Komplexere Systemanforderungen können durch weitere Organisations- oder Sicherheitsmodule abgedeckt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige