Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Entlastung für die Personalabteilung

Komplettsystem für die Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

Immer mehr Unternehmen stellen ihre Offlinesysteme zur Zeit- und Betriebsdatenerfassung sowie Zutrittskontrolle auf Onlinelösungen um. Bei der Auswahl dieser Systeme sollten Entscheider Funktionsumfang und ihre Integrationsfähigkeit in die restliche Unternehmens-IT im Blick behalten.

Zeiterfassung | Zutrittskontrolle | Komplettsystem | Zeit und Zutritt

Bilder: ©G-Hall/istockphoto.com | AIDA ORGA GmbH

Die Herausforderungen, die an die moderne Zeiterfassung gestellt werden, sind zahlreich: von einem zeitgemäßen Look and Feel über technisch aktuelle Terminals bis hin zu einer automatischen Plausibilitätsprüfung bei der Datenerfassung sowie einer Onlineauskunftsfunktion für Mitarbeiter und Vorgesetzte. Mit diesen Anforderungen im Blick hat Aida Orga ein entsprechendes Komplettsystem entwickelt und auf den Markt gebracht.

Schlüsselanhänger genügt

Die ursprüngliche Offlinezeiterfassung wird durch die Einführung der Aida-Lösung – ein Online-Zeiterfassungssystem – ersetzt. Die Mitarbeiter verfügen über einen Ausweis, der berührungslos funktioniert (Schlüsselanhänger). Mit diesen können sie sich an verschiedenen Terminals ein- und ausbuchen. Die Terminals sind im Idealfall an organisatorisch günstigen Punkten montiert und an ein Netzwerk angeschlossen. Die Planung und Verrechnung von Urlaub sowie Fehlzeiten lassen sich komplett über Aida abwickeln. Die Bedienung, wie das Eintragen der Fehlgründe, erfolgt entweder per Drag and Drop in einer grafischen Kalenderübersicht oder durch automatische Verarbeitung genehmigter Fehlgründe aus dem virtuellen Personalbüro.

Virtuelles Personalbüro

Über ein webbasiertes Tool lassen sich vielfältige Auskünfte und Anträge abwickeln, um die Arbeitsabläufe zu optimieren sowie Zeit und Arbeit sowohl für das Personalbüro als auch für die Mitarbeiter zu sparen. Das virtuelle Personalbüro besteht aus den Modulen Selbst-/Abteilungsauskunft und Workflow. Über den Browser stehen den Mitarbeitern verschiedene Funktionen zur Verfügung. Sie können dort in ihren persönlichen Konten Informationen zum Urlaubsstand, Zeitkonto, zu Zuschlagskonten und Auftragszeiten einsehen, den persönlichen Jahreskalender prüfen sowie einen Überblick darüber erlangen, welche Kollegen im Haus ist. Welche Funktionen jeder einzelne nutzen und sehen darf, lässt sich in den Einstellungen des Programms festlegen.

Zeiterfassung | Zutrittskontrolle | Komplettsystem | Zeit und Zutritt

Bild: Aida Orga GmbH

Gemeinsamer Datenpool

Die Integration der Komponenten Personalzeiterfassung und Auftragszeiterfassung führt durch die Verwendung eines gemeinsamen Datenpools oft zu Synergieeffekten. So sind die An- und Abwesenheitsdaten aus der Zeitwirtschaft sofort in der Betriebsdatenerfassung ersichtlich. Der daraus resultierende Abgleich der Zeiten macht fehlende Buchungen sichtbar. Um Aufträge an- und abzubuchen, können PCs in der Fertigung genutzt werden: Mit dem Webterminal von Aida sowie einem angeschlossenen Barcodescanner lassen sich Fertigungsaufträge arbeitsplatznah buchen sowie Mengenrückmeldungen und Qualitätskennziffern hinterlegen. Für die Kontrolle der Fertigungsabläufe steht die auftragsbezogene Vor- und Nachkalkulation sowie ein Abgleich von Anwesenheits- und Produktivstunden mit Gewichtung von internen und externen Tätigkeiten je Mitarbeiter und Kostenstelle zur Verfügung. Die konsolidierten Auftragszeiten können bei der Abrechnung der Mitarbeiter herangezogen werden. Eine etwaige Prämienabrechnung fließt dabei in die Bruttolohnabrechnung ein. Zudem wird die monatliche Lohnabrechnung, durch Übergabe der Zeitwerte und Faktoren aus Aida vereinfacht. Für einen permanenten Datenaustausch kann die Software an ein Enterprise Resource Planning-(ERP)System angeschlossen werden: Jeder darin angelegte Fertigungsauftrag wird automatisch per Download in der Zeiterfassung angelegt und steht zur Buchung bereit. Nach Auftragsbuchungen werden die Auftragszeiten an das ERP-System übergeben. Zudem werden Auftragsabschlüsse in Aida erledigt und an die ERP-Lösung übermittelt.

Zutrittskontrolle steuern

Des Weiteren lassen sich die Außen- und Innentüren eines Unternehmen mit der Zutrittstechnik des Anbieters sichern und überwachen. Die Identifikation der Mitarbeiter erfolgt durch kurzes Vorhalten des Schlüsselanhängers vor einen der Zutrittsleser an der Tür. Hat der Mitarbeiter die Berechtigung, die jeweilige Tür an diesem Tag und zu dieser Uhrzeit zu öffnen, gibt das System die Tür frei.

System erweiterbar

Mit seinen Funktionen kann das Komplettsystem zur Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Mitarbeiter in der Personalabteilung bei vielen Aufgaben entlasten. Die Workflows zur Urlaubsplanung können Kapazitätsschwankungen vorbeugen. Zudem werden durch Plausibilitätsprüfungen Fehler in Kennzahlen vermieden. Die Zutrittsberechtigung wird zusammen mit der Zeiterfassung in einer Datenbank verwaltet. Die Mitarbeiter benötigen lediglich einen Schlüsselanhänger. Komplexere Systemanforderungen können durch weitere Organisations- oder Sicherheitsmodule abgedeckt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige