Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Datensouveränität für die Lieferkette

Filetransfer-Appliance statt Dienste-Wildwucher

Beitrag drucken

Gerade im Zeitalter der vernetzten Fertigung müssen Daten etwa zu patentierten Produkten und Prototypen effektiv geschützt werden. Die Firma Aug. Winkhaus hat dazu eine digitale Arbeitsplatz-Lösung installiert, mit der sich abteilungs- und standortübergreifend sowie in der gesamten Lieferkette Dokumente verschlüsselt ablegen und austauschen lassen.

 (Bild: ©vegefox.com/stock.adobe.com)

(Bild: ©vegefox.com/stock.adobe.com)

Das in fünfter Generation geführte Familienunternehmen Aug. Winkhaus besteht bereits seit 160 Jahren und bietet Produkte rund um intelligente Fenstertechnik, Türverriegelung und Zutrittsorganisation an. Es setzt sich aus vier Standorten in Deutschland, sieben internationalen Gesellschaften und vier produzierenden Standorten zusammen. Insgesamt sind rund 2.200 Mitarbeiter bei Winkhaus beschäftigt. Um ein gleichmäßig hohes Qualitätsniveau zu halten, arbeitet das Unternehmen mit qualifizierten Partnern und Lieferanten zusammen.

Sicherer Datentausch entlang der Lieferkette

Damit die Supply Chain reibungslos funktioniert und jeder zeitnah abgesicherte Daten erhält, hat sich das Unternehmen auf die Suche nach einer einfach zu bedienenden Datenaustauschplattform begeben. Denn in modernen Industriebetrieben sind digitalisierte Prozesse ein essenzieller Bestandteil für die Differenzierungen vom Wettbewerb. Ziel war es, eine für unterschiedliche Systemumgebungen geeignete Appliance zu finden, die nicht nur für Mitarbeiter vor Ort, sondern auch für externe Personen wie Kunden, Lieferanten oder Außendienstmitarbeiter remote nutzbar ist. Damit sollte der Griff zu unsicheren Filetransfer-Diensten vermieden werden, der die Datensouveränität gefährden könnte.

Über Daten selbst verfügen

Während der Internetrecherche ist der Produzent auf den deutschen Lösungsanbieter Secudos und dessen Produkt Qiata gestoßen. „Wichtig war uns vor allem eine Plattform zu finden, auf der die Daten sicher verschlüsselt hinterlegt werden“, sagt Franz-Josef Walter, IT-Manager bei Winkhaus. „Eine der wesentlichen Voraussetzungen bestand außerdem darin, dass der Zugriff auf die Appliance unabhängig von der Systemumgebung möglich sein musste. Darüber hinaus haben wir sehr viel Wert auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt, da sich nur so garantieren lässt, dass wirklich niemand auf eine individuelle Lösung zurückgreift, die angeblich leichter zu bedienen ist. Im Vergleich mit anderen Appliances konnte uns Qiata am meisten überzeugen.“

Die Plattform ist von Systemumgebungen wie Windows, iOS und Android nutzbar und erlaubt die Bereitstellung sowie das Abrufen von Dateien. Vorab lässt sich definieren, wer wie lange welche Daten einsehen und downloaden kann. Anders als bei der Verwendung von manch anderen Diensten, die zuvor von Lieferanten oder Kunden für den Filetransfer vorgeschlagen wurden, verfügt das Unternehmen so stets selbst über die eigenen Daten. Ablaufdaten verhindern dabei unnötiges Datenwachstum.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen