Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leistung und Latenzen einer Distributed Cloud

Eine Cloud mit vielen Clouds

Die Cloud hat sich zu einer beinahe alltäglichen Technologie entwickelt. Jedoch stoßen klassische Ansätze zuweilen an ihre Grenzen, wenn größerere Datenmengen in Echtzeit verarbeitet und ausgewertet werden sollen. Der Griff zu einer sogenannten Distributed Cloud könnte dieses Problem lösen.

 (Bild: Apiida AG)

(Bild: Apiida AG)

Mit neuen Technologiekonzepten müssen sich auch die verwendeten Infrastrukturen und Netzwerke weiterentwickeln, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Bestehende Systeme stoßen hinsichtlich Latenzgarantien und dedizierten Bandbreiten bereits an ihre Grenzen. Durch Zukunftskonzepte wie Smart Cities oder autonome Fabriken nehmen erforderliche Rechenleistung und entstehende Datenmengen noch zu. Ein Beispiel ist das selbstfahrende Auto, für das auf verschiedene Services zugegriffen wird. Diese verarbeiten die von verschiedenen Fahrzeugsensoren erfassten Daten und melden die Ergebnisse an die Fahrzeuge zurück, um in den jeweiligen Fahrsituationen richtig zu reagieren. Aufgrund der Latenz wäre die Kommunikation mit einem Cloudserver auf Basis der klassischen Cloudtechnologien ineffizient.

Dezentralisierte Services

Zum Einsatz kommen in diesem Bereich stattdessen sogenannte Distributed Clouds. Diese stellt ihre Ressourcen nicht mehr nur zentral zur Verfügung, sondern bieten dezentralisierte Services mit geringerer Distanz zwischen Service-Quelle und Service-Nutzer. Sie berechnet, speichert und vernetzt Teilnehmer im Rahmen einer Mikrocloud außerhalb der zentralisierten Cloud, etwa beim Multi-Access Edge Computing (MEC) und Fog oder Edge Computing.

Weiterentwicklung der Cloud

Distributed-Cloud-Computing stellt somit eine Weiterentwicklung des Cloud Computings dar. Die Idee dahinter: Ein flexibleres System, das aus einer zentralen Cloud, aber auch aus kleineren regionalen Clouds oder Edge Clouds in vielen Regionen besteht. Durch Letztere lassen sich die Daten, der Speicher und die Berechnung näher an den Benutzer heranbringen, sprich zum Rand des Netzwerks – und zwar wann immer dies sinnvoll ist. Jeder Knoten ist mit allen anderen Knoten, also anderen Mikroclouds, der zentralen Cloud oder Edge Clouds verbunden.

Beispiel Produktion: In der Produktion geht es oft darum, Daten möglichst schnell zu verarbeiten, um beispielsweise auf ein Problem an einer Maschine zu reagieren. Eine Distributed Cloud kann Netzwerkverbindungen mit geringer Latenz zwischen Geräten und Analyseendpunkten herstellen und Real-Time-Anwendungen ermöglichen. Schließlich ist aufgrund der Nähe des Benutzers zum Edge-Server auch die Latenz des Netzwerks sehr gering.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige