Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leistung und Latenzen einer Distributed Cloud

Eine Cloud mit vielen Clouds

Die Cloud hat sich zu einer beinahe alltäglichen Technologie entwickelt. Jedoch stoßen klassische Ansätze zuweilen an ihre Grenzen, wenn größerere Datenmengen in Echtzeit verarbeitet und ausgewertet werden sollen. Der Griff zu einer sogenannten Distributed Cloud könnte dieses Problem lösen.

 (Bild: Apiida AG)

(Bild: Apiida AG)

Mit neuen Technologiekonzepten müssen sich auch die verwendeten Infrastrukturen und Netzwerke weiterentwickeln, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Bestehende Systeme stoßen hinsichtlich Latenzgarantien und dedizierten Bandbreiten bereits an ihre Grenzen. Durch Zukunftskonzepte wie Smart Cities oder autonome Fabriken nehmen erforderliche Rechenleistung und entstehende Datenmengen noch zu. Ein Beispiel ist das selbstfahrende Auto, für das auf verschiedene Services zugegriffen wird. Diese verarbeiten die von verschiedenen Fahrzeugsensoren erfassten Daten und melden die Ergebnisse an die Fahrzeuge zurück, um in den jeweiligen Fahrsituationen richtig zu reagieren. Aufgrund der Latenz wäre die Kommunikation mit einem Cloudserver auf Basis der klassischen Cloudtechnologien ineffizient.

Dezentralisierte Services

Zum Einsatz kommen in diesem Bereich stattdessen sogenannte Distributed Clouds. Diese stellt ihre Ressourcen nicht mehr nur zentral zur Verfügung, sondern bieten dezentralisierte Services mit geringerer Distanz zwischen Service-Quelle und Service-Nutzer. Sie berechnet, speichert und vernetzt Teilnehmer im Rahmen einer Mikrocloud außerhalb der zentralisierten Cloud, etwa beim Multi-Access Edge Computing (MEC) und Fog oder Edge Computing.

Weiterentwicklung der Cloud

Distributed-Cloud-Computing stellt somit eine Weiterentwicklung des Cloud Computings dar. Die Idee dahinter: Ein flexibleres System, das aus einer zentralen Cloud, aber auch aus kleineren regionalen Clouds oder Edge Clouds in vielen Regionen besteht. Durch Letztere lassen sich die Daten, der Speicher und die Berechnung näher an den Benutzer heranbringen, sprich zum Rand des Netzwerks – und zwar wann immer dies sinnvoll ist. Jeder Knoten ist mit allen anderen Knoten, also anderen Mikroclouds, der zentralen Cloud oder Edge Clouds verbunden.

Beispiel Produktion: In der Produktion geht es oft darum, Daten möglichst schnell zu verarbeiten, um beispielsweise auf ein Problem an einer Maschine zu reagieren. Eine Distributed Cloud kann Netzwerkverbindungen mit geringer Latenz zwischen Geräten und Analyseendpunkten herstellen und Real-Time-Anwendungen ermöglichen. Schließlich ist aufgrund der Nähe des Benutzers zum Edge-Server auch die Latenz des Netzwerks sehr gering.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige