Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Besuchermanagement am eKiosk

Check-in als Self Service

Lieferanten, Reinigungskräfte oder externe Mitarbeiter – Industrieunternehmen werden täglich zahlreich besucht. Vielerorts werden die Gäste von Mitarbeitern der Firma händisch in den Systemen erfasst. Dabei könnten sich Besucher mit der passenden Software problemlos selbst einchecken.

Mögliche Einsatzszenarien für Besucher-Check-ins (Bild: eKiosk GmbH)

Mögliche Einsatzszenarien für Besucher-Check-ins (Bild: eKiosk GmbH)

Kontaktlose Lösungen sind in vielen Bereichen des Lebens derzeit ein wichtiges Bedürfnis. Das betrifft auch das Besuchermanagement in Industriebetrieben. Dort gehen täglich Lieferanten, externe Dienstleister, Wartungstechniker, Kunden, Gutachter und anderen Personen ein und aus. Dabei müssen sich Gäste in der Regel beim Empfangspersonal melden, ihre Kontaktdaten eintragen, bekommen ein Besucherschild ausgestellt und werden gegebenenfalls noch persönlich über die Regeln während ihres Besuchs unterwiesen. Ähnlich verhält es sich bei der Abmeldung. In Hochphasen kann es bei dieser Methode zu Wartezeiten kommen. Außerdem müssen selbst regelmäßige Besucher oft jedes Mal die gleichen Prozeduren durchlaufen. Werden die erfassten Kontaktdaten in anderen Bereichen der Unternehmensverwaltung, etwa im CRM-System, benötigt, müssen sie zudem von Hand eingepflegt werden – was zu Ungenauigkeiten führen kann.

Die Software Redpengoo

Unter den Begriff Digital Signage fallen IT-Lösungen rund um diese Herausforderungen, etwa Redpengoo des Dresdner Unternehmens eKiosk. Die Software hilft, den Check-in und Check-out von Besuchern samt individuellen Zutrittsberechtigungen zu automatisieren und zu zentralisieren. Gäste können sich selbst an einem digitalen Portier registrieren und erhalten bei Bedarf weitere Instruktionen oder einen Besucherausweis. Am Ende ihres Aufenthalts melden sie sich selbstständig wieder ab. Daten wiederkehrender Besucher, wie beispielsweise externes Personal oder Reinigungskräfte, können einmalig hinterlegt werden. Für die Software spielt es dabei keine Rolle, wie viele Gebäude mit wie vielen Zugängen sich auf dem Betriebsgelände befinden, Informationen werden zentral verwaltet und sind auch für andere Anwendungen des Unternehmens zugänglich. Der Medienbruch, beispielsweise zwischen hanschriftlichen Empfangslisten und den digitalen Office- und Managementtools der Firmen, ist damit vielleicht Geschichte.

Self Service

Ein Beispiel: Ein Unternehmen möchte seine Produktionsstandards nachhaltiger ausrichten und führt ein zertifiziertes Umweltmanagement ein. Um die dafür benötigten Maßnahmen zu kontrollieren, hat sich ein Experte der Prüforganisation zu einem Audit angekündigt. Vom Unternehmen erhält er dazu per E-Mail zusammen mit seiner Einladung einen persönlichen QR-Code für den Check-in. Mit dem Code meldet sich der Auditor zum vereinbarten Termin im Empfangsbereich am digitalen Portier an. Damit wird er automatisch wie in einem Empfangsbuch erfasst. Seine Kontaktdaten sind durch die Online-Terminvereinbarung bereits hinterlegt. Bei Bedarf durchläuft der Besucher zusätzlich eine Sicherheitsunterweisung am Self-Service-Terminal und erhält im Anschluss einen personalisierten Besucherausweis mit Chip ausgedruckt. Dieser kann so beschaffen werden, dass er auch als Türöffner und Zugangsberechtigung oder -beschränkung dient. Während des Anmeldeprozesses bekommt ein Ansprechpartner im Unternehmen die Information, dass sein Besucher angekommen ist. Beim Verlassen des Geländes meldet sich der Auditor per QR-Code-Scan wieder ab.

Lieferanten lenken

Digitales Besuchermanagement kann auch das Lieferantenmanagement effektiver gestalten. Mit der Software können der Strom an Lieferanten in die richtigen Bahnen geleitet und Störungen reduziert werden. Relevante Informationen wie Anmeldezeiten und Lieferantennamen stehen bei Bedarf beispielsweise dem Warenwirtschaftssystem zur Verfügung.

Besucher-Check-in für Self Service-Prozesse (Bild: ekiosk GmbH)

Besucher-Check-in für Self Service-Prozesse (Bild: ekiosk GmbH)

Fremdpersonal informieren

Auch das Fremdpersonalmanagement lässt sich durch digitales Besuchermanagement erleichtern. Die Software kann Fremdpersonal über Verhaltensregeln informieren, in die anstehenden Aufgaben einweisen und wichtige Hinweise übermitteln. Für die Gewährung und Kontrolle der jeweiligen Zugangsrechte der Externen sorgt der ausgedruckte Ausweis. Dessen Chip öffnet nur Türen zu den Bereichen, die das Servicepersonal auch betreten soll. Durch die Erfassung aller Besucher im digitalen Empfangsbuch werden Zugänge schnell überprüf- und Kontakte leicht nachvollziehbar. Die Lösung soll dabei stets den Vorgaben des Datenschutzes entsprechen.

Modularer Aufbau

Die Software ist modular aufgebaut und kann individuell zusammegestellt werden. Für kleinere Betriebe reicht möglicherweise bereits der automatische Check-in, für eine große Fabrikanlage wird dagegen auch das Unterweisungsmanagement und die Ausweiserstellung benötigt. Zu den Optionen gehört neben dem Leistungsumfang der Software auch die Hardware, etwa ein QR-Code-Reader oder ein Ausweisdrucker. Bereitgestellt wird die Software nach Bedarf auf einem Server des Unternehmens oder über ein von eKiosk gehostetes Gerät. Künftig soll es zudem auch eine reine Cloud-Lösung geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen