Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zusammenarbeit mit Lieferanten orchestrieren

Individuell konfigurierbares Order-Management

Mit Flexport Order Management (OM) stellt Flexport ein neues Tool zur Verfügung, das Unternehmen und ihren Lieferanten die Abstimmung und Koordination der Buchungsprozesse erleichtert und umfassende Transparenz auf Auftrags- und sogar Artikel-Ebene ermöglicht.

Mit dem neuen Flexport-OM-Tool lassen sich alle Logistikprozesse - von der Bestellung über den Transport bis hin zur Warenauslieferung - durchgängig und ohne Bruch abwickeln. (Bild: Flexport Inc.)

Mit dem neuen Flexport-OM-Tool lassen sich alle Logistikprozesse – von der Bestellung über den Transport bis hin zur Warenauslieferung – durchgängig und ohne Bruch abwickeln. (Bild: Flexport Inc.)

Innerhalb der Flexport Plattform bietet die neue Software Order Management Anwender-Unternehmen und ihren Lieferanten die Möglichkeit, auf Order-Ebene direkter und detaillierter zuvor zusammenzuarbeiten. Logistikmanager können mithilfe von automatischen Benachrichtigungen, Erinnerungen und Genehmigungsprozessen die gesamte Abwicklung ihrer Buchungen in jeder Phase steuern, kontrollieren und so effizienter gestalten. Alle SKU- und Stückkosteninformationen, die zu einer Order gehören, sind in der Plattform automatisch mit den jeweiligen Buchungen und Sendungen verknüpft.

Sicheres Order-Management

Flexport OM vereinfacht die Zusammenarbeit mit Lieferanten und verbessert durch vier neue Schlüsselfunktionen nicht nur das Timing bei der Buchungsplatzierung, sondern stellt auch sicher, dass alle Sendungsdaten korrekt vorliegen:

  • • Date-Management – mit Flexport OM entfällt das manuelle Tracking laufender Aufträge: Logistikmanager erhalten bei jedem Sendungs-Milestone eine Benachrichtigung – per Email, In-App-Alert oder auf ihrem individuell konfigurierten Dashboard. Die Übersicht lässt sich zudem nach gewünschten Kriterien und Ausnahmen filtern.
  • • Booking Approval – Logistikverantwortliche können mit dem neuen Tool individuelle Buchungsfreigabeprozesse konfigurieren und nachverfolgen: Bestellungen lassen sich so jederzeit mit den Buchungsvorgaben abgleichen und bei Abweichungen haben Unternehmen direkten Zugriff auf den Buchungsworkflow, um ihre Lieferanten sofort zu informieren.
  • • PO-Reporting – mit Flexport OM lassen sich wichtige Kennzahlen bis auf Order-Ebene auswerten und analysieren, ob zu sich im Transit befindlichen Produkten, zu Liefermengen, zur Lieferantenperformance, zum Vergleich von Bestellungen und Lieferungen oder zu Wareneinstandskosten. Unternehmen erhalten damit einen noch umfassenderen Echtzeit-Einblick in die Prozesse innerhalb ihrer Lieferkette.
  • • API/EDI-Integrationen – Flexport OM bietet vielfältige Schnittstellen für die Datenintegration in unterschiedliche Systeme: Unternehmen können diese Integrationen kostenfrei nutzen, um die unterschiedlichen Order- und Sendungsdaten direkt in ihre ERP-Systeme zu integrieren. Damit sind alle Stakeholder jederzeit unkompliziert auf dem neuesten Stand.

Abstimmung in Echtzeit

„In einer immer komplizierter werdenden Lieferkette vereinfacht Flexport OM nicht nur das Leben für uns, Globe Electric, sondern auch das Leben für unsere Lieferanten“, so Jason Starr, Director of Operations bei Globe Electric, einem der ersten Kunden, die Flexport OM testen konnten. „Mit dieser neuen innovativen Technologie sind wir jetzt in der Lage, bereits vor der Buchung Einblick in unsere Lieferkette zu erhalten. Die Abstimmung in Echtzeit mit unseren Lieferanten in Übersee sowie das Exception Management geben uns die Möglichkeit, zeitnahe und fundierte Entscheidungen zu treffen.“

Nutzeranalysen und Kundenfeedback

Flexport OM wurde auf der Grundlage umfangreicher Kundenanalysen und direktem Feedback entwickelt. Durch die enge Zusammenarbeit in der Entwicklungsphase des Tools und großangelegten Beta-Tests mit Flexport-Kunden und Lieferanten, konnten die Wünsche und Anforderungen der zukünftigen Nutzer von Beginn an einfließen. Die Zusammenarbeit in Echtzeit auf PO-Ebene war für Unternehmen und Lieferanten, die komplexe Lieferketten auch in volatilen Zeiten sicher steuern müssen, noch nie so wichtig wie heute. Im Praxistest durch die Pilotkunden zeigte sich: Über 70 Prozent von ihnen setzten das Tool gleich für den Austausch mit ihren Lieferanten ein. Die verbesserten Möglichkeiten der Zusammenarbeit können auch auf Lieferantenseite genutzt werden: In der Pilotphase buchten die teilnehmenden Lieferanten bereits 73 Prozent der Sendungen direkt über das Flexport-OM-Tool, so dass die Empfänger während des gesamten Sendungsverlaufes schon auf Bestell- und SKU-Ebene vollständige Transparenz erhielten. „Flexport Order Management startet in einer Zeit, die von noch nie dagewesenen Frachtvolumina und Kapazitätsengpässen geprägt ist – eine Zeit, in der eine einzige fehlerhafte PO dazu führen kann, dass eine Sendung eine zeitkritische Frist verpasst oder zusätzliche Kosten verursacht“, sagt Janis Bargsten, General Manager von Flexport Deutschland. „Die über die Flexport Plattform verwalteten Frachtaufträge sind im Vergleich zum Vorjahr um 96 Prozent gestiegen. Mit steigendem Volumen wird eine fehlerfreie PO-Disziplin allerdings immer schwieriger. Zentralisierte, regelgestützte Tools wie Flexport OM bieten eine effizientere Zusammenarbeit und Agilität, die wir in derart turbulenten Zeiten wie heute dringend benötigen – genau dies ist auch ein wesentlicher Schlüsselfaktor für unsere Produktvision.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige