Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom Showroom in die Produktion

Blitzlieferung für den Kampf gegen Covid-19

Während der Corona-Krise haben für Nijdra Aufträge von medizintechnischen Herstellern oberste Priorität. Jetzt konnte Maschinenlieferant DMG Mori binnen kürzester Zeit helfen, die Fertigungskapazitäten zu steigern – mit einer CTX Beta 800 TC aus dem Bielefelder Showroom.

Umbau der CTX Beta 800 TC auf die automatisierte Fertigung mit einem Stangenlader. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Umbau der CTX Beta 800 TC auf die automatisierte Fertigung mit einem Stangenlader. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Bereits in dritter Generation fertigt, produziert und montiert die Nijdra-Gruppe feinmechanische Bauteile und mechatronische Module. Das 1947 gegründete Familienunternehmen beliefert Unternehmen etwa aus der Halbleiterindustrie und dem Medizinbereich. Über 100 Fachkräfte an drei Standorten nahe Amsterdam fertigen unter anderem mit sieben Werkzeugmaschinen von DMG Mori. Eine musste im Zuge der weltweiten Corona-Krise jetzt in möglichst kurzer Zeit geliefert werden. „Hochwertige Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen und kurze Lieferzeiten sind ein Markenzeichen von Nijdra“, sagt Geschäftsführer Dennis van Dijk. Darin sei auch die hohe Kundentreue begründet. „Das bedeutet für uns natürlich, dass wir oftmals sehr flexibel und schnell reagieren müssen.“ Jüngstes Beispiel hierfür sei die weltweite Corona-Krise. Das Covid-19-Virus breitet sich so schnell aus, dass Gesundheitssysteme an ihre Grenzen stoßen oder sogar völlig überlastet sind. „Vor allem Beatmungsgeräte und Laborausstattungen für die Analyse der Blutproben sind gefragter denn je.“ Bauteile und Module für solche und andere medizintechnischen Produkte gehören zum Fertigungsalltag von Nijdra.

Medizintechnikindustrie folgt dem Ruf der WHO

„Normalerweise macht die Medizintechnik 40 Prozent unseres Umsatzes aus, derzeit sind es 65 Prozent.“ In der aktuellen Situation sei der Faktor Zeit essenziell: „Aufträge, die den Kampf gegen das Covid-19-Virus unterstützen, haben für uns oberste Priorität.“ Nachdem die WHO (World Health Organization) aufgrund der Pandemie alle Hersteller medizintechnischer Technologien aufgerufen hat, ihre Kapazitäten zu erhöhen, ist Philips Healthcare an Nijdra heran getreten. Dazu benötigt Philips Healthcare vor allem Komponenten für Beatmungsgeräte, Monitore und CT-Scanner. „Wir stehen ebenso vor der Herausforderung diesen höheren Bedarf zu decken“, erläutert Dennis van Dijk. Auch die Firma Hologic beliefere man derzeit verstärkt. „Deren Panther-Fusion-System wird in Laboren für die momentan so wichtigen PCR Tests auf das Covid-19-Virus genutzt.“

Jeroen Nije (links), in dritter Generation Mitinhaber der Nijdra-Gruppe, und Geschäftsführer Dennis van Dijk. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Jeroen Nije (links), in dritter Generation Mitinhaber der Nijdra-Gruppe, und Geschäftsführer Dennis van Dijk. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

6-Seiten Turn & Mill Komplettbearbeitung

Da Nijdra überwiegend Wachstumsmärkte beliefert, müssen hohe Produktionskapazitäten vorgehalten und mit optimierten Fertigungsprozesse gearbeitet werden. Der Blick auf den Maschinenpark verdeutlicht die Bedeutung der Komplettbearbeitung in diesem Umfeld. Allein fünf Bearbeitungszentren von DMG Mori sind im Einsatz, darunter zwei 5-achsige DMU 65 MonoBlock inklusive Automation. Im Drehbereich nutzt Nijdra seit 2017 eine CTX Beta 800 TC, automatisiert mit einem Stangenlader. „Die Gegenspindel und die +/- 110-Grad-B-Achse mit einer echten Frässpindel ermöglichen uns eine hochproduktive 6-Seiten-Komplettbearbeitung inklusive Entgraten auf der Maschine“, sagt Dennis van Dijk. „Die Frässpindel CompactMaster bietet uns dank der 120 Nm und 12.000 Umdrehungen pro Minute Fräsleistungen wie auf einem Bearbeitungszentrum. Und dank der der Y-Achse mit +/- 100 Millimeter Genauigkeit können wir hochkomplexe Werkstücke von allen Seiten komplett fertig bearbeiten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige