Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Telearbeit am Prozess

Fertigungsprozesse aus der Ferne optimiert

Es braucht keine Pandemie, um den Nutzen industrieller Fernwirkungslösungen herauszustellen. Und doch können sich Werkzeuge zum dezentralen Steuern und Überwachen von Anlagen aktuell schnell von ’nice to have‘ in ‚mission critical‘ verwandeln. Ein guter Grund, sich die Lösungen des Zentrums für Telematik in Würzburg anzuschauen.

 (Bild: ZfT- Zentrum für Telematik e. V.)

(Bild: ZfT- Zentrum für Telematik e. V.)

Videokonferenzsysteme für gut angebundene Büroumgebungen gibt es schon seit vielen Jahren. Oft sind diese jedoch zu umständlich oder zu unsicher für das Produktionsumfeld und bieten keine Möglichkeit, Aufgaben mit Anlagenechtzeitdaten und Maschinenprogrammierung zu übernehmen. Ein Akzeptanzfaktor für den Nutzer einer Telesoftware ist zudem ihre Fähigkeit, bei schwankenden Netzwerkbedingungen Dienste zu priorisieren und diese an sich ändernde Bandbreiten anzupassen. Das vom Zentrum für Telematik e.V. (ZFT) entwickelte ‚AMS – Adaptive Management and Security System‘ ist eine solche Software. Für die Multikamera-unterstützte Industriefernwartung wurden die Dienste des Tools so ausgewählt, dass die Gesamtperformance eines Industrie-Fernwartungsteams bestehend aus Servicetechniker (Anlage) und Fachspezialist (Home-Office/Zentrale) stets optimal ist. Die gegenseitige Abstimmung dieser Dienste zueinander übernimmt die Software, wodurch die Latenzen gering bleiben sollen. Die Latenzen besonders echtzeitkritischer Dienste wie Sprachübertragung und Videostreaming können dadurch auf weniger als eine Sekunde auch bei interkontinentaler Nutzung begrenzt werden. Ein Multikamerasystem aus verschiedenen Blickwinkeln mit AR-Overlay sorgt für Überblick und ermöglicht non-verbale Kommunikation. Das ZFT setzt beim Einsatz des AMS zudem auf Standardhardware wie Smartphones, Tablets, drahtlose Netzwerkkameras, Laptops und (virtuelle) Server. Das Tool ist daher hervorragend dafür geeignet, Mitarbeiter auch bei Reiserestriktionen oder etwa Quarantäneanordnungen in die Abwicklung von Aufträgen einzubinden.

Remote Prozesse optimieren

Basierend auf dem Framework der AMS-Lösung entstand am ZFT auch ein Tool zur Offline-Analyse und Optimierung von Produktionsschritten, das Maschinensignale mit Videofeedback integriert. Dies hilft vor allem bei komplexen Produktionsanlagen, die heterogen strukturiert sind und deren Subsysteme oft von global verteilten Lieferanten stammen. Um solche Anlagen und Produktionsprozesse zu optimieren, muss dieses verteilte Knowhow mit einbezogen werden. Die dazu direkt an der Anlage aufgezeichneten Daten werden mit der Software synchronisiert und in einen Datensatz verarbeitet, der etwa einen Produktionszyklus repräsentiert. Dieser Datensatz kann weltweit verschickt werden. So haben verteilte Spezialistenteams eine gemeinsame Toolbasis und Vorbereitungsphase, um etwa hochkomplexe Fertigungsprozesse per Tele-Zusammenarbeit zu optimieren. Das Potenzial des Ansatzes konnte in den Werken der Partnerunternehmen Kuka und P&G bewiesen werden. Bei einem 24/7-Produktionsprozess konnte ein Zykluszeitgewinn von fünf Prozent erzielt werden, ohne den Systemverschleiß zu erhöhen.

(Bild: ZfT- Zentrum für Telematik e. V.)

(Bild: ZfT- Zentrum für Telematik e. V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige