Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nutzen abwägen und gezielt investieren

Respekt zeigen vor Best Practices

Die Produktion steht unter einem hohen Kosten-, Qualitäts- und Flexibilitätsdruck. Eine werksnahe Prozessdigitalisierung steht daher bei vielen Firmen ganz oben auf ihrer Agenda. Eine Nutzenanalyse, Roadmap – und Respekt vor den gängigen Best Practices – helfen, sich nicht kostspielig zu verzetteln.

 (Bild: © Ingo Bartussek/Fotolia.com)

(Bild: © Ingo Bartussek/Fotolia.com)

Mit der Digitalisierung ihrer Fertigung betreten Unternehmen vielfach Neuland, was allerdings die Gefahr von falschen Vorgehensweisen in sich birgt. Ein Fehler wäre beispielsweise, ein MES-Projekt ohne eine genaue Analyse der Ausgangssituation zu planen. Denn eine Digitalisierung ist keine Kehrtwende, sondern entwickelt den Status quo weiter – und muss demzufolge immer an den bestehenden Bedingungen in der Produktion anknüpfen. Dies macht eine genaue Betrachtung des Ist-Zustandes erforderlich, bei der allerdings nicht nur die technische Infrastruktur im Hinblick auf die Digitalisierungsmöglichkeiten bewertet werden darf. Vielmehr bedarf es auch einer Identifikation der möglichen Optimierungspotenziale in einzelnen oder mehreren Fertigungsprozessen.

Kennzahlen und Benchmarks

Hier helfen Analysen anhand von produktionsspezifischen Kennzahlen und weiteren branchenspezifischen Benchmark-Daten weiter, die beispielsweise Effizienzgewinne in Euro-Werten umrechnen können. Damit erhalten Unternehmen eine Orientierungshilfe für ihre Investitionsplanungen. Die Kalkulation des Investitionsvolumens schafft eine Entscheidungsbasis und verringert somit das Investitionsrisiko. Zudem können sich die Firmen bereits früh ein Bild des digitalen Prozesses machen.

Den ROI im Blick behalten

Ebenso wie die Entscheidungsfindung sollte auch die Umsetzung von Systemimplementierungen einer zielführenden Systematik folgen. Dazu gehört insbesondere, nicht zu viele Vorhaben gleichzeitig zu starten und vor allem keine Experimente zu wagen. Ein Best Practice sieht vor, gesteckte Ziele im Rahmen einer Roadmap schrittweise umsetzen. Und zwar anhand einer vor dem ersten Projektstart erstellten Priorisierungsmatrix der Maßnahmen. In welcher Reihenfolge die einzelnen Punkte auf die Liste gelangen, kann nach drei Bewertungskriterien gegliedert werden: das ganzheitliche Verbesserungspotenzial, der wirtschaftliche Mehrwert und wie schnell ein ROI erreicht werden kann. Es sollten zunächst die Maßnahmen gestartet werden, die die größten Optimierungseffekte generieren, weil sich dann die Investitionen in die digitale Infrastruktur durch die Kostenersparnisse schnell selbst finanzieren.

Weiterhin in kleinen Schritten

Aber auch in der konkreten Umsetzung eines Digitalisierungsprojekts in der Produktion sollte in zunächst kleinen Schritten vorgegangen werden. Als Best Practice hat sich bewährt, dass nur dann der nächste Schritt in Richtung Digitalisierung genommen wird, wenn gesicherte Perspektiven für Effizienzsteigerungen vorliegen. Dies kann so aussehen, dass nach der Ermittlung der Potentiale zur Effizienzsteigerung in dem priorisierten Prozess eine schnell implementierbare Einstiegslösung eingeführt wird. Damit erhält das Unternehmen bei sehr begrenzten Investitionsrisiken einen Eindruck des Systems im Praxisbetrieb der Fabrik. Wenn gute Ergebnisse erzielt werden, sollte dieser Prozess ausgebaut werden. Dann können zum Beispiel mehr Anlagen angebunden oder weitere Funktionalitäten implementiert werden.

Am Ende steht die MES-Landschaft

Ist die Phase ebenfalls positiv verlaufen, also die eingeführten Lösungen etabliert sind und ihren Nutzen ausspielen, kann der Aufbau einer integrierten MES-Landschaft weitergehen. Dieser Schritt erscheint mit Blick auf die zukünftigen Produktionsanforderungen durch Industrie 4.0 und IIoT sinnvoll. Denn eine solche Architektur gehört zu den Basiselementen jeder Digitalisierungsstrategie, weil das MES als Datendrehscheibe die Brücke zur Industrie 4.0-Welt darstellt.

Grenzen sind gezogen

Ohne Echtzeitdaten zur Maschinenauslastungen, Fertigungszeiten, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen und mehr dürfte die Zukunftsfähigkeit einer Fabrik an Grenzen stoßen. Insofern wird im Produktionsmanagement ein Modell ohne MES-Infrastruktur mit digitaler Informationslogistik und gleichzeitiger ERP-Integration immer seltener praktiziert werden.


Werner Felten ist Geschäftsführer der Felten GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der diesjährigen Logimat dreht sich bei Ubimax alles um die Skalierbarkeit der Vision-Picking-Lösung xPick. Besucher der Messe können sich vor Ort die Handhabung der Augmented-Reality-Software anschauen.‣ weiterlesen

Die EU-Kommission hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt und dabei ihre europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) konkretisiert. „Ich will, dass dieses digitale Europa das Beste widerspiegelt, das Europa zu bieten hat – Offenheit, Fairness, Vielfalt, Demokratie und Vertrauen“, sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Die Strategie decke alles von der Cybersicherheit über kritische Infrastrukturen, digitale Bildung und Kompetenzen bis hin zu Demokratie und Medien ab.‣ weiterlesen

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige