Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nutzen abwägen und gezielt investieren

Respekt zeigen vor Best Practices

Die Produktion steht unter einem hohen Kosten-, Qualitäts- und Flexibilitätsdruck. Eine werksnahe Prozessdigitalisierung steht daher bei vielen Firmen ganz oben auf ihrer Agenda. Eine Nutzenanalyse, Roadmap – und Respekt vor den gängigen Best Practices – helfen, sich nicht kostspielig zu verzetteln.

 (Bild: © Ingo Bartussek/Fotolia.com)

(Bild: © Ingo Bartussek/Fotolia.com)

Mit der Digitalisierung ihrer Fertigung betreten Unternehmen vielfach Neuland, was allerdings die Gefahr von falschen Vorgehensweisen in sich birgt. Ein Fehler wäre beispielsweise, ein MES-Projekt ohne eine genaue Analyse der Ausgangssituation zu planen. Denn eine Digitalisierung ist keine Kehrtwende, sondern entwickelt den Status quo weiter – und muss demzufolge immer an den bestehenden Bedingungen in der Produktion anknüpfen. Dies macht eine genaue Betrachtung des Ist-Zustandes erforderlich, bei der allerdings nicht nur die technische Infrastruktur im Hinblick auf die Digitalisierungsmöglichkeiten bewertet werden darf. Vielmehr bedarf es auch einer Identifikation der möglichen Optimierungspotenziale in einzelnen oder mehreren Fertigungsprozessen.

Kennzahlen und Benchmarks

Hier helfen Analysen anhand von produktionsspezifischen Kennzahlen und weiteren branchenspezifischen Benchmark-Daten weiter, die beispielsweise Effizienzgewinne in Euro-Werten umrechnen können. Damit erhalten Unternehmen eine Orientierungshilfe für ihre Investitionsplanungen. Die Kalkulation des Investitionsvolumens schafft eine Entscheidungsbasis und verringert somit das Investitionsrisiko. Zudem können sich die Firmen bereits früh ein Bild des digitalen Prozesses machen.

Den ROI im Blick behalten

Ebenso wie die Entscheidungsfindung sollte auch die Umsetzung von Systemimplementierungen einer zielführenden Systematik folgen. Dazu gehört insbesondere, nicht zu viele Vorhaben gleichzeitig zu starten und vor allem keine Experimente zu wagen. Ein Best Practice sieht vor, gesteckte Ziele im Rahmen einer Roadmap schrittweise umsetzen. Und zwar anhand einer vor dem ersten Projektstart erstellten Priorisierungsmatrix der Maßnahmen. In welcher Reihenfolge die einzelnen Punkte auf die Liste gelangen, kann nach drei Bewertungskriterien gegliedert werden: das ganzheitliche Verbesserungspotenzial, der wirtschaftliche Mehrwert und wie schnell ein ROI erreicht werden kann. Es sollten zunächst die Maßnahmen gestartet werden, die die größten Optimierungseffekte generieren, weil sich dann die Investitionen in die digitale Infrastruktur durch die Kostenersparnisse schnell selbst finanzieren.

Weiterhin in kleinen Schritten

Aber auch in der konkreten Umsetzung eines Digitalisierungsprojekts in der Produktion sollte in zunächst kleinen Schritten vorgegangen werden. Als Best Practice hat sich bewährt, dass nur dann der nächste Schritt in Richtung Digitalisierung genommen wird, wenn gesicherte Perspektiven für Effizienzsteigerungen vorliegen. Dies kann so aussehen, dass nach der Ermittlung der Potentiale zur Effizienzsteigerung in dem priorisierten Prozess eine schnell implementierbare Einstiegslösung eingeführt wird. Damit erhält das Unternehmen bei sehr begrenzten Investitionsrisiken einen Eindruck des Systems im Praxisbetrieb der Fabrik. Wenn gute Ergebnisse erzielt werden, sollte dieser Prozess ausgebaut werden. Dann können zum Beispiel mehr Anlagen angebunden oder weitere Funktionalitäten implementiert werden.

Am Ende steht die MES-Landschaft

Ist die Phase ebenfalls positiv verlaufen, also die eingeführten Lösungen etabliert sind und ihren Nutzen ausspielen, kann der Aufbau einer integrierten MES-Landschaft weitergehen. Dieser Schritt erscheint mit Blick auf die zukünftigen Produktionsanforderungen durch Industrie 4.0 und IIoT sinnvoll. Denn eine solche Architektur gehört zu den Basiselementen jeder Digitalisierungsstrategie, weil das MES als Datendrehscheibe die Brücke zur Industrie 4.0-Welt darstellt.

Grenzen sind gezogen

Ohne Echtzeitdaten zur Maschinenauslastungen, Fertigungszeiten, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen und mehr dürfte die Zukunftsfähigkeit einer Fabrik an Grenzen stoßen. Insofern wird im Produktionsmanagement ein Modell ohne MES-Infrastruktur mit digitaler Informationslogistik und gleichzeitiger ERP-Integration immer seltener praktiziert werden.


Werner Felten ist Geschäftsführer der Felten GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige