Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Partner gesucht für Projekt ‚Cloud Mall BW‘

Via Cloud zur stromsparenden Produktionsplanung

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA arbeiten mit Partnern aus der Industrie an einem Cloud-Service für eine energieoptimierte Produktionsplanung. Die Anwendung wertet den aktuellen und bisherigen Energieverbrauch der Produktionsmaschinen aus und nutzt Strompreis- und Wettervorhersagen für Energie- und Auslastungsprognosen.

 (Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

(Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

Würden Industriebetriebe ihre Produktionsmaschinen und -anlagen bei optimalem Strompreis und Temperatur voll auslasten, würde das viel Geld und Energie sparen. Lastspitzen könnten umgangen, Werkhallen müssten nicht mehr unnötig beheizt oder heruntergekühlt werden. Dadurch würde sich auch die Emission von Kohlendioxid und Stickoxiden reduzieren. Dazu müsste das Enterprise Resource Planning-System (ERP) die Energiedaten der Maschinen sowie aktuelle Strompreis-Prognosen und Wettervorhersagen in die Ressourcenplanung einbeziehen. Strompreis und Wetter spielen bisher bei der Planung jedoch kaum eine Rolle. Der Energieverbrauch einzelner Maschinen und Anlagen wird oft außer Acht gelassen. Zudem fehlte es bisher an geeigneten Technologien, um den Verbrauch zu erfassen. Durch neue Schnittstellen und mit künstlicher Intelligenz können ERP-Systeme auf eine ganze Reihe von Daten zugreifen, um bessere Entscheidungen zu treffen. Genau da setzt das Forschungsprojekt ‚Green Factory‘ an. Mittels einer App sollen dabei die nötigen Daten beschafft werden, um daraus den bestmöglichen Energieverbrauch zu berechnen. Dadurch wird eine bedarfsgerechte Energienutzung und kapazitive Feinplanung der Produktionsressourcen ermöglicht. So kann die App die Produktion steuern.

Kombinierte Cloud-Services

Herzstück dieser Anwendung ist eine Kombination cloudbasierter Dienste. Die Software zweier Anbieter wird dabei standardkonform integriert: das ERP-System von Kumavision und der Energiemanagementservice der In-Integrierte Informationssysteme GmbH. Als Testumgebung dient eine Modellfabrik, die simulierte Daten bereitstellt und die Verknüpfung zwischen Ressourcenplanung und Produktionsebene ermöglicht. Die Datenerfassung und die Steuerung der Anlagen erfolgt als Edge-Appliance. Die Modellfabrik greift den Energieverbrauch relevanter Produktionsprozesse ab und sendet diese Daten über die Cloud an das Energiemanagement. Durch maschinelles Lernen werden die Daten ausgewertet und die aktuellen Prognosen von Strompreis und Wetter aus weiteren externen Cloud-Services mit einbezogen, um Bedarfsprognosen zu errechnen. Der prognostizierte Bedarf führt zu Vorgaben für die maximal zu verteilende Energiemenge, die das ERP-System in seine Feinplanung einbeziehen kann. Dafür werden alle eingehenden Daten aus der Produktion nicht nur ausgewertet, sondern auch als Zeitverlauf (Historie) abgelegt. Dieser wachsende Datenpool wird dann zur Verbesserung der Vorhersagen herangezogen. Das Ergebnis ist eine Verlaufskurve, die zeigt, wie sich der Energiebedarf in der relevanten Zeitspanne entwickeln könnte. Aus diesen Daten wird eine Sollvorgabe für die nachfolgende Feinplanung des ERP-Systems abgeleitet. Es passt die Auftragsabwicklung an die Sollvorgaben an – immer mit dem Ziel, die notwendigen Produktionsressourcen möglichst effizient für die eingehenden Aufträge einzuplanen. „Das kann dazu führen, dass die Kundenaufträge mit großem Energieverbrauch zeitversetzt abgewickelt werden, beispielsweise abends oder nachts, wenn Strompreis und Temperatur günstig sind. Oder man würde verstärkt auf Maschinen und Anlagen mit Energieeffizienzklasse A zugreifen und die weniger effizienten erst zuschalten, wenn der Strompreis sinkt“, sagt Projektkoordinatorin Olga Meyer vom Kompetenzzentrum DigITools am Fraunhofer IPA.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige