Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Manufacturing Operations Management (MOM)

Global denken, lokal handeln

Um mit einem dynamischen globalen Markt Schritt halten zu können, müssen Fertigungsunternehmen ihre Prozesse weltweit optimieren, ohne dabei die Anforderungen und Gegebenheiten am lokalen Produktionsstandort aus den Augen zu verlieren. Plattformbasiertes Manufacturing Operations Management (MOM) birgt dabei großes Potenzial.

Keyvisual des Fachbeitrags: Manufacturing Operations Management (MOM) - Global denken, lokal handeln

Bild: ©Kamonrat/Fotolia.com

Industrie 4.0 verändert die Art, wie Produkte hergestellt und Services angeboten werden. Neue Technologien, wie Simulationen und 3D-Druck, halten Einzug und intelligente Systeme lassen es zu, Ressourcen wie Material, Fertigungskapazität und Arbeitskräfte immer genauer auf den tatsächlichen Bedarf abgestimmt einzusetzen. So können Planungsfehler wie Überproduktion vermieden werden, wodurch die Produktivität steigt und Ressourcen geschont werden. Um tatsächlich von diesen Potenzialen zu profitieren, sind Manufacturing-Operations-Management(MOM)-Lösungen, deren Ansatz über den der traditionellen Manufacturing Execution Systeme (MES) hinausgeht, hilfreich. Mit ME-Systemen lässt sich die Produktion in Echtzeit steuern und kontrollieren. Oft fokussieren sich solche Systeme allerdings auf einen Produktionsstandort beziehungsweise eine Werkshalle. Manufacturing Operations Management hingegen schließt das klassische MES mit ein, stellt aber gleichzeitig eine unternehmensweite Management-Lösung dar, die zudem Lagerhaltung, Versand, Qualität, Wartung und den Einsatz von Arbeitskräften kontrollieren kann sowie mehr Daten erfasst und ausgewertet. Damit wird die standortübergreifende Steuerung der gesamten Produktion möglich.

Unterschiedliche Voraussetzungen

Die Herausforderungen in der Fertigung können sich nicht nur von Branche zu Branche, sondern auch von Standort zu Standort unterscheiden. Etwaige Lösungen sollten deshalb ein breites Anwendungsspektrum bieten, während sich zugleich Programme verschiedener Hersteller nahtlos integrieren lassen sollten. Die Lösung Delmia Apriso von Dassault Systèmes beinhaltet beispielsweise Anwendungen für die operative Fertigung, die es ermöglichen, die Produktion vor Ort weitreichend zu steuern. Fertigung, Qualitätssicherung, Instandhaltung, Lagerhaltung, Arbeitszeitverwaltung, Rückverfolgbarkeit und Informationsverwaltung sind somit in ein System integriert, das sowohl mit ERP(Enterprise Resource Planning)-Systemen als auch mit den Anlagen und Arbeitsplätzen in der Werkshalle verbunden ist. Beim französischen Konzern L’Oréal beispielsweise teilt Apriso den Arbeitern in der Lagerhalle mit, wo sie die jeweiligen Waren ablegen sollen und überprüft diese dann elektronisch. Während der Produktion bekommen die Anwender Prozessabweichungen auf ihren Bildschirmen angezeigt und können direkt Korrekturmaßnahmen veranlassen. In der Produktion werden die Rohstoffe vom System abgerufen und mithilfe von fahrerlosen Transportsystemen zur Wiegestation gebracht. Dadurch können sich die für das Wiegen verantwortlichen Mitarbeiter vollständig auf ihre Arbeit konzentrieren.

Einheitliche Plattform dient als Basis

Delmia Apriso dient dabei einheitliche Plattform für die Produktionsabläufe. Viele Systeme, die von Unternehmen in den vergangenen Jahren eingeführt wurden, arbeiten nicht immer optimal zusammen. Plattformlösungen hingegen integrieren und bündeln Anwendungen an einem zentralen Ort. So können zum Beispiel Best Practices unternehmensweit besser identifiziert und allen Abteilungen zugänglich gemacht werden. Über die Plattform haben Planer zudem die Kontrolle über Materialflüsse und können den Entstehungsprozess von Produkten End-to-End rückverfolgen

Einbindung externer Partner und Lieferanten

Mittels einer Plattform können auch externe Partner, Lieferanten oder Kunden eingebunden werden. So entsteht eine durchgängige Datenbasis. Dies ermöglicht die Integration mehrerer Domänen über eine einheitliche Architektur mit nahtloser Integration in PLM (Product Lifecycle Management) und ERP (Enterprise Resource Planning). Plattformlösungen sind zudem skalierbar – bei Bedarf können die genutzten Anwendungen erweitert und verändert werden.

Zusammenarbeit zwischen Mensch und System

Damit MOM also auf globaler und lokaler Ebene funktioniert, muss auch eine gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Beschäftigten vor Ort und dem System gegeben sein. Nur durch die Einbindung der Mitarbeiter vor Ort kann MOM auch die operative Reaktionsfähigkeit verbessern.

Kombination für die Fabrik der Zukunft

Für die Fabrik der Zukunft spielt die Kombination aus einer anpassungsfähigen IT-Architektur und Plattformlösungen eine wichtige Rolle. Durch diese Kombination können Unternehmen auf die Anforderungen an den einzelnen Standorten eingehen und verschiedene Anwendungen nahtlos integrieren. Ein plattformbasiertes MOM eröffnet Fertigungsunternehmen die Möglichkeit, global zu denken und zu planen sowie lokal handeln zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige