Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

MES für Bordnetzhersteller

Software passend vorkonfiguriert

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.

Mit MES können Bordnetzhersteller ihre Produktion steuern, kontrollieren und dokumentieren. (Bild: DiIT GmbH)

Mit MES können Bordnetzhersteller ihre Produktion steuern, kontrollieren und dokumentieren. (Bild: DiIT GmbH)

Mit Manufacturing-Execution-Systemen können Bordnetzhersteller ihre Produktionsressourcen einheitlich verwalten, um Prozesssicherheit herzustellen. Produktionsaufträge lassen sich so anordnen, dass Angestellte möglichst selten Materialien verändern oder Maschinen umrüsten müssen. Und nicht zuletzt können Bordnetzhersteller so die steigenden Anforderungen ihrer Auftraggeber an die Dokumentation und Nachverfolgbarkeit der Bordnetzproduktion leichter erfüllen. MES-Software muss bei Bordnetzherstellern jedoch spezifische Prozesse abbilden. Klassischerweise werden Bordnetze in drei Produktionsschritten hergestellt: Zuschneiden (P1), Vormontage (P2) und Endmontage (P3). Im ersten Schritt schneiden Maschinen Kabel zu, entfernen die Ummantelung und bringen Stecker an. Die Kabelstücke werden dann gebündelt und im zweiten Schritt an halb-manuellen Arbeitsplätzen vormontiert. Im dritten Schritt setzen Mitarbeiter aus den vormontierten Teilen die Bordnetze auf Legebrettern per Hand zusammen. Der erste Schritt erfolgt also hochautomatisiert, die Schritte zwei und drei dagegen sind von halb-manuellen und manuellen Tätigkeiten geprägt.

Mehr Aufwand im Standard

Diese Prozesse können grundsätzlich auch mit einem Standard-MES abgebildet werden. Dazu müssen Betreiber ihre Prozesse, Materialien, Artikel, Geräte und Maschinen in den Systemen definieren und sie unter Umständen an einigen Stellen individuell anpassen. Zudem müssen bei einigen MES-Lösungen eine große Bandbreite an Funktionen bezahlt werden, die Bordnetzhersteller nicht benötigen. Eine Alternative sind Eigenentwicklungen, was aufwendig ist. Branchenlösungen stellen die zweite Alternative dar. Solche ME-Systeme bilden ab Werk Spezifika der Bordnetzproduktion ab und lassen sich daher vergleichsweise schnell und kostengünstig einführen. Vor allem für den ersten Produktionsschritt, dem Zuschnitt, lassen sich solche Systeme vordefinieren. Stammdaten für Rohmaterialien und Produkte können ebenso vorbereitet werden wie Maschinenkonfigurationen. Auch die Profile der Maschinenbediener mit ihren Funktionen und Rechten lassen sich vorab einrichten. Dasselbe gilt für wichtige branchenspezifische Auswertungen wie Reports zur Überwachung der Crimpkräfte beim maschinellen Aufbringen der Stecker auf die Kabel.

Schnittstellen ab Werk

Ein weiterer Effekt von Branchenlösungen betrifft die Integration des MES in den Maschinenpark der Bordnetzhersteller. Zum Schneiden der Kabel und Aufbringen der Stecker kommen im Produktionsbereich 1 meist klassische Maschinen zum Einsatz. Deren Hersteller definieren nach wie vor eigene Schnittstellen-Spezifikationen. Speziallösungen sollten von Haus aus verschiedenen native Schnittstellen der Maschinenhersteller unterstützen.

Spezialsysteme bringen branchenspezifische Auswertungen und Reports bereits ab Werk mit. (Bild: DiIT GmbH)

Spezialsysteme bringen branchenspezifische Auswertungen und Reports bereits ab Werk mit. (Bild: DiIT GmbH)

Rudimentäre Kommunikation

Im Gegensatz zum Produktionsbereich 1 kommen in den folgenden Produktionsbereichen meist einfache Geräte zum Einsatz. Diese bieten oft nur rudimentäre oder gar keine Schnittstellenfunktionen. Ein Spezial-MES bringt Lösungen mit, über die es mit solchen Geräten Informationen austauschen kann – beispielsweise, dass mit ihnen gerade produziert wird, dass ein Teil fertiggestellt ist und ob es sich um ein Gutteil oder Schlechtteil handelt.

Aus Erfahrung

Die Entwickler von Branchen-Lösungen dürften gegenüber breiter aufgestellten Systemanbietern näher an den Entwicklungen und Herausforderungen in ihrem spezifischen Umfeld dran sein. So können sie daraus resultierende ­Anforderungen schneller in den Systemstandard überführen, als es vielen MES-Generalisten regelmäßig möglich sein dürfte. Ein Beispiel dafür ist ein Arbeitskreis des VDMA, der auf Basis des Industriestandards OPC UA einen Schnittstellenstandard für die kabelverarbeitende ­Industrie entwickelt. Die Branchenstandards des Arbeitskreises sollen künftig dafür sorgen, dass herstellerspezi­fische Schnittstellen obsolet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen