Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDI5600 Blatt 7 – ‚MES und Industrie 4.0‘

MES als Plattform für die Produktion

Auf dem Weg zur Industrie 4.0 verändern sich Märkte und Fabriken gleichermaßen. In der neuen Richtlinie VDI5600 Blatt 7 arbeitet die Ingenieurvereinigung heraus, was dieser Wandel für Konzeption, Aufbau und Einsatz von Manufacturing Execution Systems bedeutet.

Bild: ©安琦王/stock.adobe.com

Bild: ©安琦王/stock.adobe.com

Die Richtlinie VDI5600 Blatt 1 beschreibt die Aufgaben von Fertigungsmanagementsystemen (MES) in den zehn Funktionsbereichen Auftragsmanagement, Feinplanung und -steuerung, Betriebsmittelmanagement, Materialmanagement, Personalmanagement, Datenerfassung, Leistungsanalyse, Qualitätsmanagement, Informationsmanagement und Energiemanagement. Aufgaben und Bedeutung von MES für die Unternehmensprozesse werden in dieser Richtlinie systematisch mit Bezug zu reaktionsschneller und integrierter Informationsverarbeitung im Produktionsbereich dargestellt. Innerhalb der Automatisierungspyramide ist ein MES klassischerweise zwischen Unternehmensleitebene und Fertigungsebene angesiedelt und versteht sich dabei als zentrale Daten- und Informationsdrehscheibe zwischen diesen beiden Ebenen (vertikale Integration) sowie zwischen den Funktionen innerhalb der Fertigungsleitebene (horizontale Integration). Das heutige MES ist meist eine monolithische Softwareapplikation, in der alle Funktionen sowie die Datenhaltung zentral integriert sind. Typischerweise weist es mehr oder weniger standardisierte Schnittstellen zu den ERP-Systemen der Unternehmensleitebene sowie zu den Anlagensteuerungen und der Sensorik der Fertigungsebene auf. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 entwickelt sich eine neue Art der Produktion, die durch Digitalisierung und Vernetzung der gesamten industriellen Wertschöpfungskette geprägt ist. Es entsteht eine hoch dynamische und anpassungsfähige Fertigung, in der die industrielle Individualisierung von Produkten möglich ist. Durch die Echtzeit-Verfügbarkeit einer Fülle von Produktionsdaten und Nachvollziehbarkeit von Zuständen können Maschinen höher ausgelastet und Ausschussquoten reduziert werden. Die Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen im Zuge von Industrie 4.0 konfrontiert sehen, betreffen damit die Dimensionen Technik, Organisation, Menschen und Geschäftsmodelle.

Ratgeber für Anpassungen

Um aufzuzeigen, an welchen Stellen sich aufgrund des Industrie-4.0-Paradigmas Änderungen an der Konzeption, am Aufbau und am Einsatz von MES ergeben, hat der VDI die neue Richtlinie VDI Blatt 7 erarbeitet. Die Veröffentlichung soll Unternehmen helfen, sich in Bezug auf die Anpassung ihres MES in diesem neuen Markt- und dem damit veränderten Produktionsumfeld zurechtzufinden. Die Richtlinie umfasst insgesamt zwölf Fallbespiele aus verschiedenen Unternehmensprozessen, die Entwicklungstrends innerhalb der Unternehmen und ihres Umfeldes aufzeigen.

ANZEIGE

Vom Beispiel zur Anforderung

So beschreibt das Fallbeispiel ‚Unternehmensübergreifendes Betriebsmittelmanagement‘ die Verwaltung von Betriebsmitteln wie Spezialwerkzeugen, die auch für Externe (zum Beispiel Zulieferer) zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Einsatz von RFID-Technologie ist es möglich, den Einsatz der Werkzeuge auch unternehmensübergreifend zu überwachen. Im MES werden die dezentral erfassten Einsatzdaten verarbeitet, mit weiteren Daten korreliert und ausgewertet, um so die Standzeiten und die Einsatzbereitschaft der Werkzeuge zu erhöhen. Ausgehend von derartigen Fallbeispielen werden zukünftige Anforderungen an MES abgeleitet, die für die Umsetzung der Fallbeispiele erforderlich sind. Dabei ergeben sich drei Gruppen von Anforderungen: Zunächst ‚Funktionale Anforderungen‘, die als Erweiterung der im Blatt 1 etablierten MES-Aufgaben zu sehen sind. Im Bereich des Betriebsmittelmanagements fallen hierunter etwa unternehmensübergreifend die Verwaltung von Ressourcen, auch wenn sie nicht ständig mit dem MES verbunden sind oder die Planung und Überwachung von Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen.

Das Umfeld einbeziehen

Zur Umsetzung der Fallbeispiele sind aber auch Änderungen im digitalen Ökosystem rund um das Unternehmen und die Fabrik erforderlich, die bei der Ausgestaltung eines MES für Industrie 4.0 berücksichtigt werden. Diese ‚Nicht-funktionalen Anforderungen‘ betreffen die Handhabung von großen Datenmengen und hohen Übertragungsgeschwindigkeiten, die sichere Speicherung von Daten und Gewährleistung der Verfügbarkeit sowie die Interoperabilität durch Integration von Schnittstellen und Services.

Dirigent der Prozesse und Dienste

Die dritte Gruppe von Anforderungen betrifft letztlich die zukünftigen ‚Anforderungen an eine MES-Architektur‘. Durch die technischen Möglichkeiten steigt die Anzahl und Art an vernetzten Devices und die Menge an verfügbaren Daten rasant. Dementsprechend steigt auch die Anzahl und Vielfalt der damit verbundenen digitalen Services. Das MES der Zukunft muss zusätzlich zu seinen originären MES-Funktionen auch die Verwaltung und Orchestrierung der anbieter- oder plattformübergreifenden Services sicherstellen. Diese Aufgabe verwandelt das MES viel mehr in eine Plattform für die Produktion – entweder als reines Framework ohne eigene MES-Funktionen oder als integrierte Plattform mit bereits vorhandenen Funktionen. Spezielle Anforderungen an eine MES-Plattform, die im Industrie 4.0-Umfeld eingesetzt wird, umfassen unter anderem ein Service-Repository zur Verwaltung der verfügbaren Services, eine Verwaltungsoberfläche zum Einbinden und zur Konfiguration der Services sowie ein ganzheitliches Sicherheitsmanagement. Die dargestellten Anforderungen an MES-Anwendungen im vernetzten Umfeld, insbesondere deren Aufbau als Plattform, bieten für die Hersteller solcher Systeme also völlig neue Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten. Für alle, die sich für Fabriksoftware interessieren, liegt mit dem neuen Blatt 7 eine Ergänzung der Richtlinienreihe VDI 5600 Manufacturing Execution Systems vor. Einsprüche zu dem Entwurf sind noch bis zum 31. Mai 2020 unter www.vdi.de/5600-7 möglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen