Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Resilienz und Effizienz im Einklang

Lean Production vs. Agile Produktion

Straffe Abläufe in der Fertigung sind zwar effizient, büßen bei Planabweichung jedoch häufig viel von ihrem Vorteil ein. Mit Software lassen sich Informationen so verteilen, dass Werker bei Abweichungen zielgerichtet an einem Strang ziehen, um den Prozessstandard wieder zu erreichen. Eine Symbiose von Lean Production mit agiler Fertigung wird möglich.

Für die Produktionsoptimierung reicht es nicht, einfach alle Maßnahmen aus einem Lean-Production-Handbuch umzusetzen. Gerade bei Unternehmen aus dem Segment Maschinen- und Anlagenbau ist festzustellen, dass Unternehmen bei Verbesserungsvorhaben an bestimmte Grenzen stoßen. Nach dem Motto ‚Kill the Muda‘ (Muda ist japanisch für ’sinnlose Tätigkeit‘) werden potenzielle Verschwendungen ermittelt und Maßnahmen ergriffen, diese zu beseitigen. Und gewiss gibt es hier viel Potenzial zu erschließen, etwa bei den Lauf- und Transportwegen, Zugriffszeiten auf Werkzeuge und allgemein den Suchzeiten. Doch ab einem gewissen Umsetzungsgrad einer Lean-Production-Strategien, lassen sich Erfolge erst durch den Einsatz zusätzlicher Hilfsmittel erreichen.

Lean kann Flexibilität kosten

In der Praxis lässt sich beobachten, dass Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau durch die Umsetzung ihrer Lean-Konzepte ein gewisses Maß an Flexibilität einbüßen. Diese Beweglichkeit ist aber eine wichtige Fähigkeit in der Branche. Generell gilt, dass das Vereinfachen von Prozessen und die Beseitigung allem (scheinbar) Überflüssigen die Resilienz der Produktion negativ beeinflussen kann. Ein weiteres Problem bei Lean-Vorhaben sind Verschwendungen, die nicht offensichtlich sind. Sie sind zwar permanent aber kommen in einem so geringen Maß vor, dass sie in Multimomentaufnahmen nicht erfasst oder nicht zugeordnet werden können. Hier helfen Manufacturing Execution-Systeme weiter, bei denen die Agilität und der ganzheitliche Blick auf die Produktion im Vordergrund stehen.

Mit einem MES agil produzieren

Ein gut integriertes und konsequent genutztes MES hilft, ansonsten verborgene Verschwendungen aufzudecken. Auf der anderen Seite sind die Systeme mächtige Werkzeuge, um die Agilität einer Produktion zu unterstützen. Eine Schlüsselkompetenz dieser Systeme ist die Informationsverteilung. Nach dem Grundsatz ‚Wer sein Problem kennt, der kann sein Problem lösen‘ lassen sich Informationen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt ausgeben. Das erleichtert die Zusammenarbeit der Werker und sie können nach einer Planabweichung in der Fertigung zügig wieder den ‚Pfad‘ zum Standardprozess einschlagen. So werden Planabweichungen Teil der Betrachtung ihrer Gesamtprozesse. Die Fähigkeit zur Planabweichung ist eine Maßeinheit für Agilität. Somit kann man sagen, das Lean-Production und Konzepte zur agilen Produktion durchaus in einer Fertigung umgesetzt werden können. Wie bei Salz und Zucker, führt das richtige Verhältnis zum perfekten Ergebnis.


Marcus Niebecker ist Produktmanager bei der Proxia Software AG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als Projektträger des Programms 'Go-Cluster' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH nach einem Aufruf der Europäischen Kommission mehr als 1.500 eingehende Unterstützungsangebote im Kampf gegen das Coronavirus an die Kommission weitergeleitet.‣ weiterlesen

Erweiterte Realität wird selten für wirklich kritische Anwendungen eingesetzt, etwa im Helm eines Kampfpiloten. Der kostet auch aufgrund von Entwicklungskosten rund eine halbe Million US-Dollar. Ist eine Technologie ausschließlich nach so umfangreicher Anpassung nützlich, wird sie sich in der Fertigungsindustrie kaum durchsetzen. Neue MES-Lösungen zeigen, wie Augmented Reality den Sprung in die industrielle Praxis schaffen könnte.‣ weiterlesen

Die Fahrtreppen von Thyssenkrupp Elevator befördern Menschen weltweit. Ihr Preis sowie Termintreue sind ein großer Wettbewerbsfaktor. Dabei hat sich die IT-gestützte Planzeitermittlung als wichtiger Hebel erwiesen.‣ weiterlesen

Die neue Richtlinie VDI 3808 stellt Verfahren zur energetischen Bewertung von Gebäuden und gebäudetechnischen Anlagen im Überblick dar. Sie informiert, für welche Zwecke sich welche Verfahren besonders eignen oder welche Verfahren zwingend anzuwenden sind.‣ weiterlesen

Die Corona-Krise stellt die Globalisierung auf den Prüfstand. Für VDI-Präsident Volker Kefer ist die Situation Herausforderung und Chance zugleich. Im Interview spricht er über die Lage des Technikstandorts Deutschland heute und nach der Krise.‣ weiterlesen

99 Prozent der Unternehmen in Deutschland befinden sich laut einer Studie der Unternehmensberatung Mercer in einer Transformation. Dabei befürchten Mitarbeiter auch den Verlust des Arbeitsplatzes.‣ weiterlesen

Als Projektträger des Programms 'Go-Cluster' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH nach einem Aufruf der Europäischen Kommission mehr als 1.500 eingehende Unterstützungsangebote im Kampf gegen das Coronavirus an die Kommission weitergeleitet.‣ weiterlesen

Im Februar hatte der Lösungsanbieter Empolis rund um cloudbasiertes Wissensmanagement die Akquisition von Intelligent Views bekanntgegeben - inklusive deren KI-gestützter Knowledge-Graph-Technologie. Wir haben in der Geschäftsleitung der beiden Firmen nachgefragt, wie Wissensmanagement und künstliche Intelligenz zusammenpassen.‣ weiterlesen

Wechselnde Umgebungsbedingungen durch Ad-hoc-Vernetzung, ständige Rekonfigurationen bedingt durch kleine Losgrößen und Softwareupdates im Feld sind Indikatoren dafür, dass das Testen von Systemen im laufenden Betrieb zunehmend an Bedeutung gewinnt. Um solches Testen zu strukturieren, bietet die Richtlinie VDI/VDE 4004 Blatt 1 Lösungsansätze und verdeutlicht diese anhand konkreter Anwendungsfälle.‣ weiterlesen

Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat. Dazu gehört auch das Schaffen einer Lernkultur, die diese Qualifizierungsmassnahmen trägt. Das ist das Kernergebnis einer im Auftrag von Microsoft durchgeführten internationalen Studie. In einer Datenanalyse wurden dafür rund eine halbe Million englischsprachiger Beiträge ausgewertet und zusätzlich im März 2020 Interviews mit rund 12.000 Fach- und Führungskräften aus 20 Ländern geführt.‣ weiterlesen

Nach der Covid-19-Krise wird sich das Rad der Digitalisierung schneller drehen, glaubt Christian Mehrtens, Leiter des Mittelstands- und Partnergeschäfts von SAP in Deutschland. Warum damit die Bedeutung der Partner im Manufacturing wächst, welche Partner in Walldorf besonders hoch im Kurs stehen und was Anwender von SAP-Partnern künftig häufiger erwarten können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige