Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Werksnahes Change Management

Kein Erfolg ohne Akzeptanz

Agile Fertigungs-IT heißt, Mitarbeitenden wiederholt Veränderung abzuverlangen. Fachleute haben schon Projekte versenkt, weil sie Technik isoliert von den Menschen – also den Anwendern – voranbringen wollten. Denn Change Management ist kein Luxus, sondern notwendig.

 (Bild: ©Gorodenkoff / ©alphaspirit/stock.adobe.com)

(Bild: ©Gorodenkoff / ©alphaspirit/stock.adobe.com)

Viele Experten beschäftigen sich ausschließlich mit dem klassischen Einführungsprozess der Fertigungs-IT im Sinn eines IT-Projekts. Dabei werden die Menschen oft vergessen – also diejenigen, die mit dem System arbeiten sollen und diejenigen, die am Einsatz des Systems interessiert sind. Das Minimum ist, die Mitarbeiter im Werk zur Nutzung der neuen IT-Systeme zu bewegen. Sie sollten früh informiert und in Trainingskonzepte eingebunden werden. Bei Schulungen haben sich die Multiplikatoren-Trainings mit Key-Usern bewährt. Ein interessanter Ansatz zur Wissensvermittlung wird Gamification genannt. Das Prinzip setzt auf den Spieltrieb des Menschen, um Motivation zu generieren. Arbeitgeber können die Einführung der Fertigungs-IT etwa mit einem Wettbewerb flankieren: Der Mitarbeitende mit dem meisten korrekten Eingaben innerhalb der ersten zwei Wochen bekommt ein T-Shirt oder einen Hoodie mit dem Logo der neuen Software. Gute Erfahrungen sammeln Unternehmen auch mit der Methode, das neue IT-System zunächst in einem kleinen Teil der Fertigung, dafür im kompletten Funktionsumfang, zu installieren. Parallel zu den Standardprogrammen können Mitarbeiter das Tool testen. Nach zwei Wochen werden sie nach Vorschlägen gefragt, welche Funktionen der Software eingeführt werden sollen. Auch nach der Einführung kann der Gamification-Ansatz bestimmte Kennzahlen positiv beeinflussen. In einem mittelständischen Lebensmittelverarbeiter reichte es dazu aus, zentral Kennzahlen auf einem für jeden einsehbaren Bildschirm zu visualisieren. Die Werte verbesserten sich daraufhin bereits nach wenigen Wochen. Die Mitarbeiter fühlten sich offensichtlich schon allein durch die Transparenz angespornt.

Menschen im Fokus

Letztendlich geht es bei der Einführung von Fertigungs-IT um Veränderungen, die Menschen bekanntermaßen einiges abverlagen. Der wertschätzende Umgang mit den Bedenken und Anliegen der Mitarbeiter ist essenziell, wenn Veränderungen etabliert werden sollen, ohne das Betriebsklima über Gebühr zu belasten. Viele Methoden, dies verträglicher zu gestalten, lassen sich unter dem Begriff Change Management zusammenfassen. Wesentliche Kernelemente sind Information und Beteiligung. Eine Empfehlung für Projektleiter aus dieser Disziplin lautet: “Machen Sie ihr Vorhaben zum Vorhaben ihrer Mitarbeiter.“ Wer weiß, dass es bei IT-Projekten nicht nur um Technik geht, sondern um die Menschen, die sie nutzen, vergrößert die Chance auf eine erfolgreiche Einführung deutlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen