Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transparenz per Industrial Internet of Things

Ein Auge auf die Fertigung

Das Essener Unternehmen Sanha will seine Produktion transparenter gestalten und weitergehend digitalisieren und automatisieren, um sich strategisch an Industrie 4.0 auszurichten. Nach anfänglichen Überlegungen bezüglich einer Inhouse-Lösung fiel die Wahl auf die Lösung FactoryEye, mit der den Entscheidern nun jederzeit die relevanten Produktionsdaten in Echtzeit zur Verfügung stehen.

(Bild: Udo Geisler)

(Bild: Udo Geisler)

Die Sanha-Gruppe aus Essen zählt zu den führenden europäischen Herstellern von Rohrleitungssystemen für die Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik. Dazu zählen vor allem Fittings und Rohre aus Kupfer und Kupferlegierungen (Siliziumbronze, Rotguss), Edelstahl, C-Stahl und Verbundwerkstoff, energieeffiziente Wandheizungsmodule sowie praxisgerechte Montageboxen. Das Portfolio umfasst mehr als 8.300 Produkte. Das Unternehmen setzt dabei auf die Digitalisierung der Produktions- und Geschäftsprozesse. Andreas Jüsgen, CIO von Sanha: „Der Wechsel zu Industrie 4.0 ist sinnvoll. Es wird uns helfen, Maschinen und Geräte zu vernetzen und automatisierte Prozesse einzurichten. Die Automatisierung ermöglicht es Maschinen, Geräte und Transporteinheiten, in einem Prozessflow, ohne menschlichen Eingriff zu verbinden.“

Verbindung per Smartphone

Um ihren gesamten Produktionsprozess zu modernisieren, suchte das Unternehmen nach einer Lösung, um das eingesetzte ERP-System mit Maschinen- und Produktionsdaten vollautomatisch anzureichern. Für den Informations- und Kommunikationsfluss sollten moderne Endgeräte, wie z.B. Smartphones oder Tablets zum Einsatz kommen. Die Wahl fiel auf die Lösung FactoryEye von Magic Software. „Obwohl wir zunächst darüber nachdachten, eine Inhouse-Lösung selbst zu entwickeln, haben wir uns am Ende für FactoryEye entschieden. Die Lösung erfüllt all unsere Anforderungen, da sie eine fortschrittliche, einfach zu bedienende Maschinenanbindung, Datentransparenz und eine intelligente IoT-Lösung für die Produktion bietet. Durch die Software wird es möglich, Verbesserungen in der Wertschöpfungskette herbeizuführen und die Transparenz der Produktion für fundierte Entscheidungen zu verbessern.“, sagt Jüsgen.

Ausfallzeiten erkennen

Eine der größten Herausforderungen für die Produktionsoptimierung besteht darin, gerade kürzeste Unterbrechungen zu erkennen und mit Maßnahmen entgegenzuwirken. Mit FactoryEye kann das Managementteam nun unternehmensübergreifende Daten über alle Produktionsstandorte hinweg unter anderem auch auf einem mobilen Gerät einsehen. Manager können Probleme in der Produktion verfolgen, sobald sie auftreten und Lieferungen mit erhöhter Genauigkeit und verkürzten Lieferzeiten planen. „Es ist für uns eine große Verbesserung, unser Planungssystem (MRP) in Echtzeit mit Live-Produktionsdaten aktualisieren zu können. Die exakte Fertigungssteuerung bedeutet für uns Planungssicherheit, Bestands- und Kostenoptimierung sowie termingerechte Lieferzeiten gegenüber unseren Kunden.“

Beitrag drucken

Transparenz per Industrial Internet of Things

Ein Auge auf die Fertigung

Das Essener Unternehmen Sanha will seine Produktion transparenter gestalten und weitergehend digitalisieren und automatisieren, um sich strategisch an Industrie 4.0 auszurichten. Nach anfänglichen Überlegungen bezüglich einer Inhouse-Lösung
fiel die Wahl auf die Lösung FactoryEye, mit der den Entscheidern nun jederzeit die
relevanten Produktionsdaten in Echtzeit zur Verfügung stehen. (mehr …)

1 2


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige