Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Assistenzsysteme bei Trumpf Maschinen Austria

Der rote Faden für Shopfloor-Meetings

Bei ihren Shopfloor-Meetings setzt Trumpf Maschinen Austria auf das digitale Assistenzsystem STP-SW. Durch die Echtzeit-Darstellung von Daten, Dokumenten und Kennzahlen im System arbeiten alle Mitarbeiter mit dem gleichen Informationsstand. Das beschleunigt die Besprechungen und lässt Raum für das Aufspüren von Verbesserungen.

Wolfgang Aigner, Leitung Industrial Engineering bei Trumpf Maschinen Austria, beim Shopfloor-Meeting mit der STP-Software. (Bild: Stiwa Holding GmbH)

Wolfgang Aigner, Leitung Industrial Engineering bei Trumpf Maschinen Austria, beim Shopfloor-Meeting mit der STP-Software. (Bild: Stiwa Holding GmbH)

Der österreichische Ableger der Trumpf-Gruppe fungiert seit 1991 in Pasching als Kompetenzzentrum für Lasertechnik und Biegetechnologie. Das Ziel von Trumpf Maschinen Austria ist es, die „Produktionstechnik immer weiter zu entwickeln, sie digital zu vernetzen und damit wirtschaftlicher zu gestalten“, sagt Wolfgang Aigner (Bild), Leiter Industrial Engineering beim Unternehmen. Dabei spielen Informations- und Kommunikationssysteme eine immer größere Rolle. Um bei den täglichen Meetings im Werk nicht immer mühsam Informationen etwa aus dem ERP-System oder den Projektmanagement-Anwendungen zusammentragen zu müssen, suchte die Firma eine Plattform, die solche Daten gebündelt anzeigen konnte. „Einerseits, um Arbeitsabläufe zielgerichteter gestalten zu können und andererseits, um im Problemfall – sei es bei drohenden Maschinenstillständen oder Fehlfunktionen – sofort reagieren zu können“, schildert Aigner.

Wissen im Werk verwalten

Den Zuschlag erhielt die Firma Stiwa mit ihrem Assistenzsystem STP-SW. Seit 2017 werden bei Trumpf Austria Entwicklungs-, Maschinen- und Unternehmenskennzahlen auf einem Touch-Panel großflächig visualisiert. „Kurze Durchlaufzeiten erschweren oft die Informations-Weitergabe. Hier unterstützt uns die STP-SW im Produktionsalltag: Alle Mitarbeiter, vom Maschinenführer bis zum Manager, können bei täglichen Besprechungen alle Informationen in Echtzeit abrufen und gleichzeitig ihr Wissen auf Knopfdruck wieder einfließen lassen,“ berichtet auch Mario Urmann, Produktionsleiter Biegewerkzeuge bei Trumpf.

Strukturierte Meetings

STP-SW ist mit jedem Endgerät mit Windows 10 kompatibel. Die Navigationsoberfläche und alle Plug-Ins sind konfigurierbar. Der Aufbau ist modular und zusätzliche Clients können installiert werden. Die Software greift auf Daten in unterschiedlichen Quellen zu aktualisiert sie dabei laufend. Änderungen von Datenablagen können für alle Clients konfiguriert werden. Verknüpfungen über Datenbanken und Excel-Sheets sind ebenso möglich. Bei Trumpf Maschinen Austria wurde die Software in wenigen Tagen konfiguriert und läuft seitdem fehlerfrei. „Zu einzelnen Themen wie Sicherheit, Qualität, Produktion oder strategische Entwicklungen haben wir heute auf der Startseite vordefinierte Blöcke, die täglich besprochen werden. Das verschafft uns eine gewisse Routine: Meeting-Vorbereitungen gehen schneller und die Besprechungen folgen einem roten Faden“, sagt Aigner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen

Die Open Industry 4.0 Alliance kooperiert ab sofort mit Eclass. Die Allianz will den Standard als Informationsmodell einsetzen.‣ weiterlesen

China steigt in Sachen Roboterdichte in die Top-5-Länder weltweit auf. Mit 322 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter hat das Land die USA überholt.‣ weiterlesen