Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Assistenzsysteme bei Trumpf Maschinen Austria

Der rote Faden für Shopfloor-Meetings

Bei ihren Shopfloor-Meetings setzt Trumpf Maschinen Austria auf das digitale Assistenzsystem STP-SW. Durch die Echtzeit-Darstellung von Daten, Dokumenten und Kennzahlen im System arbeiten alle Mitarbeiter mit dem gleichen Informationsstand. Das beschleunigt die Besprechungen und lässt Raum für das Aufspüren von Verbesserungen.

Wolfgang Aigner, Leitung Industrial Engineering bei Trumpf Maschinen Austria, beim Shopfloor-Meeting mit der STP-Software. (Bild: Stiwa Holding GmbH)

Wolfgang Aigner, Leitung Industrial Engineering bei Trumpf Maschinen Austria, beim Shopfloor-Meeting mit der STP-Software. (Bild: Stiwa Holding GmbH)

Der österreichische Ableger der Trumpf-Gruppe fungiert seit 1991 in Pasching als Kompetenzzentrum für Lasertechnik und Biegetechnologie. Das Ziel von Trumpf Maschinen Austria ist es, die „Produktionstechnik immer weiter zu entwickeln, sie digital zu vernetzen und damit wirtschaftlicher zu gestalten“, sagt Wolfgang Aigner (Bild), Leiter Industrial Engineering beim Unternehmen. Dabei spielen Informations- und Kommunikationssysteme eine immer größere Rolle. Um bei den täglichen Meetings im Werk nicht immer mühsam Informationen etwa aus dem ERP-System oder den Projektmanagement-Anwendungen zusammentragen zu müssen, suchte die Firma eine Plattform, die solche Daten gebündelt anzeigen konnte. „Einerseits, um Arbeitsabläufe zielgerichteter gestalten zu können und andererseits, um im Problemfall – sei es bei drohenden Maschinenstillständen oder Fehlfunktionen – sofort reagieren zu können“, schildert Aigner.

Wissen im Werk verwalten

Den Zuschlag erhielt die Firma Stiwa mit ihrem Assistenzsystem STP-SW. Seit 2017 werden bei Trumpf Austria Entwicklungs-, Maschinen- und Unternehmenskennzahlen auf einem Touch-Panel großflächig visualisiert. „Kurze Durchlaufzeiten erschweren oft die Informations-Weitergabe. Hier unterstützt uns die STP-SW im Produktionsalltag: Alle Mitarbeiter, vom Maschinenführer bis zum Manager, können bei täglichen Besprechungen alle Informationen in Echtzeit abrufen und gleichzeitig ihr Wissen auf Knopfdruck wieder einfließen lassen,“ berichtet auch Mario Urmann, Produktionsleiter Biegewerkzeuge bei Trumpf.

Strukturierte Meetings

STP-SW ist mit jedem Endgerät mit Windows 10 kompatibel. Die Navigationsoberfläche und alle Plug-Ins sind konfigurierbar. Der Aufbau ist modular und zusätzliche Clients können installiert werden. Die Software greift auf Daten in unterschiedlichen Quellen zu aktualisiert sie dabei laufend. Änderungen von Datenablagen können für alle Clients konfiguriert werden. Verknüpfungen über Datenbanken und Excel-Sheets sind ebenso möglich. Bei Trumpf Maschinen Austria wurde die Software in wenigen Tagen konfiguriert und läuft seitdem fehlerfrei. „Zu einzelnen Themen wie Sicherheit, Qualität, Produktion oder strategische Entwicklungen haben wir heute auf der Startseite vordefinierte Blöcke, die täglich besprochen werden. Das verschafft uns eine gewisse Routine: Meeting-Vorbereitungen gehen schneller und die Besprechungen folgen einem roten Faden“, sagt Aigner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige