Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Analyse und Reporting

Das Beste aus MES-Daten herausholen

Manche Daten, die ein Manufacturing Execution System erfasst, zeigen ihr Potenzial erst auf den zweiten Blick. Im Beitrag geht es um diese verborgenen Stellschrauben, veranschaulicht durch fünf Quick Wins und das Modell der staatlichen Gewaltenteilung.

 (Bild: ©Saklakova/stock.adobe.com)

(Bild: ©Saklakova/stock.adobe.com)

Im ERP-System wird geplant, das Manufacturing Execution System (MES) meldet Fertigungsaufträge zurück. Das Management erfährt, ob die Planung in der Fabrik auch umgesetzt wurde. So sieht in der Praxis häufig die Nutzung einer MES-Lösung aus. Doch darüber hinaus lassen sich weitere Vorteile realisieren, die nicht einmal mit großem Aufwand verbunden sein müssen. Illustrieren lässt sich das, wenn das Zusammenspiel von ERP, MES und einer Auswertungslösung mit der Gewaltenteilung in einem Staat verglichen wird. Das ERP-System entspricht der Legislative, das MES der Executive und das zur Auswertung genutzte BI-System der Judikative.

Parlament und Exekutive

Das ERP-System gibt ähnlich wie ein Parlament die Regeln vor, etwa was nach welchen Regeln produziert werden soll. Das MES hat in diesem Bild die Rolle der Exekutive, also die einer Behörde. Es sorgt dafür, dass das, was durch das ERP-System in den Regeln festgelegt wurde, in der Produktion auch ausgeführt wird. Alle Fertigungsvorgänge werden mit dem MES getreu der Planung organisiert und während der Ausführung im Fluss gehalten. Doch ein MES tut noch mehr: Es sammelt fortlaufend Informationen, idealweise an allen Stellen der Produktion. Und die kann eine Auswertungslösung nutzen: Das BI-System blickt auf alle erfassten Ereignisse und kann sie bewerten. So lässt sich herausfinden, wie genau Menschen und Maschinen, die an allen Produktionsschritten beteiligt waren, die vorgegebenen Regeln eingehalten haben. Bei Abweichungen können Ursachen ermittelt werden. Auf diese Weise bringt das MES mehr Transparenz in den Order-to-Cash-Prozess. Aber wie lässt sich diese in Quick Wins verwandeln?

1. Kosten und Ausschuss veringern

In den Auswertungen der gesammelten Daten finden sich in zahlreiche Hinweise, um die Produktion zu optimieren. Alle Arbeitsschritte in der Produktion können einem betriebswirtschaftlichen Wert zugeordnet werden. Der Blick auf die Daten aus dem letzten Monat erlaubt sehr genaue Prognosen für zukünftige Fertigungsaufträge, beispielsweise ob es günstiger ist, ein Produkt an Maschine A oder B zu produzieren. Es wird zudem deutlich, an welchen Stellen Kosten steigen – etwa weil regelmäßig Nacharbeiten nötig sind. Auch der Ausschuss sinkt durch regelmäßige Auswertungen der MES-Daten. Tritt eine Ursache für den Ausschuss häufiger auf als andere oder häuft er sich an einer Stelle, lässt sich oft identifizieren, wo genau die Schwachstelle liegt. In anderen Fällen hilft die Auswertung der Informationen zu allen Produktionsereignissen über einen längeren Zeitraum, den Ursachen auf die Spur zu kommen.

2. Produktqualität und Termintreue

Fehler in der Planung können Folgen für die Produktqualität und die Termintreue haben. Ist eine zu geringe Anlagenkapazität verfügbar oder fehlt Personal, drohen Verzögerungen oder Betriebsunterbrechungen. Das Problem tritt auf, wenn aufgrund veralteter Daten geplant wird. Ein MES-System liefert aktuelle Werte, direkt aus der Produktion – etwa zum realen Output der Maschinen. Planer können damit besser einschätzen, welche Performance von den Anlagen zu erwarten ist. Die Planung wird genauer und Verzögerungen werden vermieden.

3. Gutmengenproduktion erhöhen

Ein MES ermöglicht einen realistischen Überblick über Verfügbarkeit, Leistung und Qualität, aus denen sich die Overall Equipment Effectiveness (OEE) zusammensetzt. Je nach Ziel kann ein Produktionsleiter diese Faktoren auf Grundlage der Informationen aus dem MES optimieren. Durch die Daten werden Stellschrauben transparent und die Gutmengenproduktion wird erhöht – ohne neue Maschinen anzuschaffen.

4. Weniger Energie verbrauchen

Zu den gesammelten Informationen gehört der Stromverbrauch der Maschinen, wodurch intensive Verbraucher identifiziert werden können. Manche Aufträge lassen sich so planen, dass die energieintensiven Maschinen nur einen kleinen Teil der Arbeitslast tragen müssen. Auch bei der Produktion selbst helfen MES-Werte beispielsweise Spitzenlasten zu vermeiden, die den Strombezug sehr viel teurer machen. Auch kann die Produktion energieintensiver Produkte zu Zeiten eingeplant werden, in denen der Strom besonders günstig ist. Wenn die Mitarbeiter ablesen können, wie der Stromverbrauch pro Produktionsschritt, Maschine oder Produkt aussieht, können sie zudem eigene Ideen zum Stromsparen einbringen.

5. Kontinuierliche Verbesserung

Durch die Rückmeldungen an das ERP-System erhalten Maschinenführer, Produktionsleiter und Geschäftsführung ein Kostenbild der Produktion. Energieverbrauch, Personalaufwand, Stillstandzeiten, Umrüstzeit, Qualitätsmerkmale, Reparatur- und Wartungskosten und weitere Kostenfaktoren sind erkennbar. Mit der Information, welche Ressourcen für welchen Produktionsschritt aufgewendet werden müssen, ist ein Blick auf einzelne Prozesse und Verfahren möglich. Anpassungen müssen nicht nur reaktiv erfolgen. Der Blick auf die Auswertungen aus dem MES dient als Grundlage für einen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP).

Datendrehscheibe mit Potenzial

Das MES bietet als Datendrehscheibe großes Potential für Auswertungen, die eine bessere Planung ermöglichen. Ein MES erfasst dabei nicht nur Zeiten und Stückzahlen an den Maschinen, sondern auch Faktoren wie den Ausschuss, Ausfallzeiten oder Wartungsinformationen. Auch auf der Zeitachse müssen die Informationen in sehr dichter Abfolge gesammelt werden – und nicht etwa nur jede Stunde. Aufgrund der granularen Aufzeichnungen können Produktionsleiter Störungen nachvollziehen, Schwachstellen finden und ihre Ursachen abstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige