Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vertikale Integration

Cloud-Software zur Einplanung

Produktionsplanungssysteme sind teils komplexe Gebilde, die aufwendig zu implementieren und zu pflegen sind. Andere Firmen planen zwar auf der SCM- und ERP-Ebene sehr wirkungsvoll, verlieren aber Effizienz durch mangelhafte Verzahnung der Planung mit der Fabrik. Cloud-Systeme könnten diese Lücke mit überschaubarem Projektrisiko schließen.

Einplanung mit Hilfe von Cloud-Tools optimieren (Bild: Trebing & Himstedt Prozeßautomation)

Einplanung mit Hilfe von Cloud-Tools optimieren (Bild: Trebing & Himstedt Prozeßautomation)

Hersteller gehen bei ihrer Produktionsplanung und den dahinterliegenden Prozesse sehr unterschiedlich vor: Angefangen von einer Grobplanung, die sich zuerst auf Finanzkennzahlen und Umsätze der einzelnen Produktgruppen bezieht bis hin zur Feinplanung und Einplanung einer Maschine in der nächsten Schicht mit einem qualifizierten und verfügbaren Werker und seinen Werkzeugen.

Planungsarchitektur

Jeder Planungsprozess wird in der Regel von einem oder mehreren Systemen und Anwendungsprogrammen bis hin zu Excel-Tabellen unterstützt. Um die passende Software für einen Planungsprozess zu finden, bietet es sich an, die Prozess-Architektur eines Unternehmens zu betrachten. Viele leistungsstarke Feinplanungs-Programme auf dem Softwaremarkt sind nicht im ERP-System integriert, sondern werden über eine Schnittstelle angebunden. Darüber empfängt die Planungsanwendung die für die Feinplanung wichtigen Daten wie Termine und Stücklisteninformationen. Änderungen im ERP-System werden so direkt an die Planungssoftware gemeldet. Dieses kann etwa einen Alarm auslösen, wenn ein Kunde des Herstellers seinen Wunschlieferdatum nach vorne zieht. Über ein eigenes Regelwerk in dem Feinplanungstool, was beispielsweise Heuristiken zur Rüstoptimierung oder auch der Losgrößenplanung beinhaltet, kann dann automatisch auf die Veränderung im ERP-System reagiert werden. Ein Ergebnis könnte sein, dass eine Verschiebung des Auftrags nach vorne unmöglich ist, weil dann die Produktionskampagne eines Vorproduktes ineffizient verändert werden müsste. Diese Form der Planung verknüpft im Sinn einer vertikalen Integration verschiedene Unternehmensbereiche wie Vertrieb, Lagerhaltung und Einkauf.

Fein- und Einplanung

Einen Einblick in die wirkliche Situation im Werk selbst, mit den Maschinen und Mitarbeitern, Werkzeugen und Beständen in den Produktionsbereichen, hat das Feinplanungs-Tool oft nicht. Eine vertikale Integration hinein in den Shopfloor besteht nicht, was keine Schwäche ist, sondern dem System-Design entspricht. Im produktionsnahen Umfeld kommen oft eigene Einplanungs- oder Schichtplanungstools zum Einsatz. Diese Anwendungen stehen mit den Manufacturing Execution Systemen (MES) im Austausch und bekommen von dort automatisiert Informationen von den Maschinen selbst. So kann beispielsweise die produzierte Menge gemeldet werden, genauso wie Zeiten und die Anzahl an Fehlteilen. Künstliche Intelligenz kann über Geräusche oder Fehlermuster erkennen, dass die Maschine selbst in ein Problem hineinläuft und diese Information an das MES – und damit an das Einplanungstool – senden. Waren viele Feinplanungs-Tools besonders stark, wenn die horizontale Integration in die oberen Ebenen der Unternehmens-IT reicht, so spielen die Einplanungsprogramme ihren Vorteil aus, wenn es um die Integration bis zur Maschinenebene geht: Welche Maschine läuft gerade ausgelastet und welche hat freie Kapazitäten, weil ein vorhergehender Auftrag ausgefallen ist? Welche Anlage steht gerade unerwartet, weil ein Techniker ein Softwareupdate einspielt? Welcher Mitarbeiter ist gerade krankgemeldet? Und welche Aufträge mit einer hohen Priorität wurden gerade eben im ERP-System für die Fertigung freigegeben?

Überschaubare Projektrisiken

Oft stehen für eine Implementierung dieser hochspezialisierten Planungslandschaften komplexe Projekte auf dem Plan. Jedes Projekt kann scheitern, weil entweder die Funktion doch nicht passt, die Anwendung von der Belegschaft nicht akzeptiert wird oder technische Schnittstellen fehleranfällig sind. Einplanungstools haben dabei den Vorteil, architektonisch nicht im Zentrum der hochintegrierten ERP-Prozesse zu wirken. Diese Nische kann sich daher gut eignen, mit einer Cloud-Software abgebildet zu werden. So werden Planungsprozesse und Systemlandschaft eher ergänzt und erweitert, statt Änderungsbedarf bei bestehenden Prozessen zu verursachen. Eine Einführung stellt kaum ein Projektrisiko dar. Alle Prozesse würden wie gewohnt laufen, wenn die Lösung nicht genutzt wird. Wird sie aber genutzt, winkt Optimierungspotential auf dem Kurzfristhorizont der Produktionsplanung. Im Fall einer Cloud-Lösung ohne Installation und Releasemanagement.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige