Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

150 Lösungen im Marktspiegel untersucht

Mit MES-Software Zielgrößen erreichen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.

Branchenbezogener Erfüllungsgrad der analysierten MES-Lösungen (Bild: Trovarit AG)

Branchenbezogener Erfüllungsgrad der analysierten MES-Lösungen (Bild: Trovarit AG)

Jenseits einer allgemeinen Einordnung stellt sich der Markt für MES-Software sehr heterogen dar. Die Produktionsunternehmen sehen sich mit einer nahezu unübersichtlichen Fülle von Anbietern und IT-Werkzeugen mit unterschiedlichem Funktionsumfang und Branchenausrichtung konfrontiert. Die mehr als 150 angebotenen Lösungen unterscheiden sich nicht nur in ihrem Funktionsumfang, sondern auch in ihrem Lösungsansatz. Der Begriff MES umfasst dabei verschiedene, auch inhaltlich voneinander abweichende Definitionen mit unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten.

MES-Markt strukturiert

Die aktuelle Ausgabe des MES-Marktspiegels, den das Fraunhofer IPA in Kooperation mit der Trovarit AG regemäßig veröffentlicht, unterteilt den MES-Markt in Generalisten-Lösungen, die in mehreren bzw. sehr vielen Branchen eingesetzt werden, und in branchenspezifische Lösungen. Die meisten MES-Lösungen sind dabei auf die Stückgüterindustrie, also Unternehmen der Metallverarbeitung im weitesten Sinne, des Maschinen- und Anlagenbaus sowie der Automobil- und Automobilzulieferindustrie ausgerichtet. Dabei hat sich der funktionale Abdeckungsgrad in den jeweiligen Branchen gegenüber den Vorjahren durch Weiterentwicklungen der MES-Software weiter erhöht. Die Auswahl einer geeigneten MES-Lösung für das eigene Unternehmen gestaltet sich daher regelmäßig als Herausforderung. Jedes Produktionsunternehmen muss für sich zwei Fragen beantworten: „Benötige ich eine eigene MES-Lösung?“ und wenn ja: „Wie ist diese auszugestalten?“. Die im rechten Bild dargestellten Einflussfaktoren lassen sich in jedem Unternehmen individuell betrachten. Die Aufnahme und Dokumentation der Anforderungen innerhalb der einzelnen Einflussfaktoren sollte daher am Anfang eines Auswahlprojektes stehen. Um diese Aufgabe umfassend und gleichzeitig effizient zu bearbeiten, bietet sich der Einsatz einer fundierten anpassbaren Lastenheftvorlage an, beispielsweise als Gliederung nach Funktionskategorien entsprechend der VDI-Richtlinie 5600 für MES.

MES-Zielgrößen

Legt man nun die MES-Definition und die zugehörigen Funktionsblöcke der VDI-Richtlinie 5600 zugrunde, lassen sich die dort aufgeführten Funktionsblöcke und deren maßgeblichen Einzelfunktionen unterschiedlichen Zielgrößen zuordnen.

  • • Logistikbezogene Zielgrößen: Sind Unternehmen unzufrieden mit ihrer logistischen Zielerfüllung in Richtung Kunden, gilt es die Zielgröße hinsichtlich Lieferzeit (Geschwindigkeit) oder Lieferfähigkeit beziehungsweise Liefertreue (Zuverlässigkeit) zu verbessern. Teilweise stehen auch Ziele der Bestandsreduzierung (Lager- oder Umlaufbestände) oder Auslastungserhöhung im Fokus. Dies erfordert eine verbesserte sogenannt logistische Prozesssteuerung und damit einhergehende Datenerhebung der logistischen Auftragsfortschritts- und Kapazitätsdaten von Maschinen-, Personal oder Fertigungshilfsmitteln.
  • • Qualitätsbezogene Zielgrößen: Sehen Unternehmen Verbesserungsnotwendigkeiten bei der Produkt- oder Prozessqualität, vor allem also Qualitätsraten (Produkt oder Prozess) oder OEE (Overall Equipment Efficiency), erfordert dies eine verbesserte technische Prozesssteuerung. Damit sollten besonders die technischen Prozess- und Maschinendaten erhoben werden.
  • • Informationsbezogene Zielgrößen: Erkennen Unternehmen Verbesserungsnotwendigkeiten bezüglich der Aufnahme (Detaillierungsgrad, Frequenz) von Informationen, ihres Erhebungsaufwandes oder der Bereitstellung (etwa von Auftragspapieren), zielt dies letztlich auf eine papierlose Fabrik ab mit einer entsprechenden elektronischen Workflow-Steuerung.

Wege zur Problemlösung

Eine ziel- und marktgerechte Verbesserung dieser Zielgrößen erfordert nun eine differenzierte Auseinandersetzung mit den zugrundeliegenden Verbesserungstreibern. Dies führt zur Frage, inwieweit MES-Lösungen diese Zielgrößen mit Ihren Funktionen unterstützen können:

  • • Eine logistische Prozesssteuerung stellt dabei vorrangig die MES-Funktionsblöcke ‚Feinplanung und -steuerung‘ sowie ‚Personalplanung‘ in den Mittelpunkt.
  • • Zur technischen Prozesssteuerung benötigen Hersteller vor allem die Funktionsblöcke ‚Qualitäts-, Betriebsmittel- und Materialmanagement‘.
  • • Eine papierlose Fertigung fokussiert auf den Funktionsblock ‚Informationsmanagement‘, um eine aufwandsarme, fehlerfreie, reaktionsschnelle und rollengerechte Kommunikation sowie eine entsprechende Informationsaufbereitung zu ermöglichen.

Zusammenfassung

Zur Durchdringung des MES-Marktes und der Vielfalt an Software-Lösungen ist aufbauend auf der eigenen Ausgangssituation die übergeordnete Zielsetzung und Zukunftssituation des Unternehmens festzulegen. Erst dann lassen sich funktionale sowie nicht-funktionale Anforderungen und Schwerpunkte für ein MES ableiten, das spezifische Aufgaben besonders unterstützen soll. Je nach Zielgrößen wie Logistik, Qualität und Information gilt es, bei der MES-Ausgestaltung Funktionsschwerpunkte zu setzen.Die Softwareauswahl erfordert eine genaue Betrachtung der Anforderungen, die üblicherweise in der Konzeptphase mit internen Bereichsexperten identifiziert werden sollten. In dieser Konzeptphase gilt es jedoch nicht nur die fachlich-funktionalen Aspekte zu berücksichtigen, sondern auch das Veränderungsmanagement und die Mitarbeitermotivation.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige