Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nach Übernahme aus Fernost

Komplette IT-Landschaft in Europa ausgetauscht

2015 hat die Heidelberger Druckmaschinen AG den Bereich Entwicklung und Produktion von Faltschachtelklebemaschinen an das chinesische Unternehmen Masterwork Group Co. Ltd. verkauft. Weil die bei Heidelberg genutzte IT nicht einfach übernommen werden konnte, musste Masterwork innerhalb kürzester Zeit die IT in Europa ersetzen.

Bild: Masterwork Group Co. Ltd.

Bild: Masterwork Group Co. Ltd.

Obwohl die Masterwork Machinery GmbH (kurz MK Masterwork) in Neuss ein relativ junges Unternehmen ist, verfügt es bereits über jahrelange Erfahrungen in der Entwicklung und Konstruktion von Faltschachtelklebemaschinen. MK Masterwork wird gegründet, als die Heidelberger Druckmaschinen AG 2015 die Entwicklung und Produktion der Faltschachtelklebemaschinen an die Masterwork Machinery Co. Ltd. in Tianjin, China (MK) übergibt. Das neue Unternehmen am Standort Neuss gehört fortan zur Masterwork Machinery Co. Ltd. (MK) und übernimmt die Vertriebs- und Serviceunterstützung für das Heidelberg-Netzwerk, das Produktmanagement sowie die Forschung und Entwicklung der Faltschachtelklebemaschinen. Viele kennen sich noch aus ihrer Zeit bei Heidelberg oder sogar Jagenberg. 2003 war dieser Geschäftsbereich von Jagenberg an Heidelberg verkauft worden. Gefertigt werden die Faltschachtelklebemaschinen in Nové Mesto in der Slowakei. Das Team in Neuss und Nové Mesto besteht zusammen aktuell aus etwa 150 Mitarbeitern und hat zum Teil über 40 Jahre Erfahrung in diesem Branchensegment. Den Produktionsstandort gibt es bereits seit über 30 Jahren. Die Ausgründung hatte zur Folge, dass das Unternehmen eine neue ERP-Software brauchte.

Übernahme keine Option

Das ERP-System von Heidelberg einfach zu übernehmen, war keine Option: „SAP ist auf große Konzerne ausgelegt, aber wir sind ein kleines Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern und brauchten daher eine Software, die mittelständische Strukturen abbildet“, begründen die Geschäftsführer Frank Matthias Schmid und Miroslav Svec die Entscheidung für ein eigenes ERP-System. Zunächst führte MK Masterwork Gespräche mit anderen IT-Partnern, die jedoch keine passende Lösung anbieten konnten. Dann wurden Frank Matthias Schmid und Miroslav Svec auf die ERP-Software Unitop aufmerksam, die auf Microsoft Dynamics NAV basiert, und forderten kurz darauf ein Angebot der GOB Software & Systeme an. Die Gespräche verliefen positiv und man einigte sich schließlich auf eine Zusammenarbeit. Die GOB stellte innerhalb weniger Monate das neue ERP-System für MK Masterwork bereit. Dabei setzte das Unternehmen vor allem auf die langjährige Erfahrung der GOB in internationalen Projekten. Das war besonders wichtig, weil auch der Produktionsstandort in der Slowakei mit neuer Software ausgestattet werden musste.

Für die Variantenfertigung

Unitop ist eine Branchensoftware, die gezielt für Variantenfertiger entwickelt und mit den Jahren immer weiter optimiert wurde. Darin enthalten ist unter anderem ein Produktkonfigurator, mit dem die Faltschachtelklebemaschinen kundenindividuell konfiguriert werden können. Im April 2016 begann die Voruntersuchung der Prozesse und Datenstrukturen, im Juni 2016 wurde der Auftrag erteilt. Stücklisten, Arbeitspläne, Variantenlogik – alles musste von SAP nach Unitop exportiert werden. Sieben Monate später, am 1. Januar 2017, war das System für alle wesentlichen Unternehmensbereiche einsatzbereit. Eine Faltschachtelklebemaschine ist im Grunde ein Maschinenverbund. Eine Maschine besteht aus mehreren Komponenten, die für jeden Kunden konfiguriert und montiert werden. „Wir verwalten ungefähr 150.000 Artikel in der ERP-Software. Ohne Disposition und Vorplanung würden wir für den Bau einer Faltschachtelklebemaschine neun Monate benötigen“, sagt Svec. „Daher war es wichtig, dass wir eine vorausschauende Planung in unser ERP-System integrieren. Hierdurch sind wir in der Lage, unsere Maschinen in nur wenigen Wochen fertigzustellen.“

CAD-System gewechselt

Neben der Umstellung der ERP-Software stand MK Masterwork vor einer weiteren Herausforderung: Der Wechsel der CAD-Software. „Wir sind von Unigraphics auf das in der MK-Gruppe eingesetzte Solidworks umgestiegen, damit wir unsere Konstruktionsdaten im Unternehmensverbund austauschen können“, sagt Schmid. Bei dieser Software-Umstellung wurde Solidworks über eine spezielle Schnittstelle an das ERP-System angebunden. Dabei wurden viele Prozesse noch einmal überdacht. „Im Zuge der Software-Umstellung haben wir parallel versucht, die Prozesskomplexität zu reduzieren“, schildert Schmid. Außerdem wurde im neuen ERP-System ein Änderungsmanagement eingerichtet. Wenn früher beim Änderungslauf ein Flüchtigkeitsfehler aufgetreten war, den man schnell hätte korrigieren können, so war das nicht möglich, bevor der Workflow komplett abgeschlossen war. „Heute können wir den Änderungslauf stoppen, den Fehler korrigieren und den Änderungsprozess fortführen“, so Schmid.

Zwei Standorte, eine Lösung

Sowohl der Standort in Neuss als auch der Produktionsstandort in Nové Mesto arbeiten heute mit Unitop. In der Slowakei wurde bereits die integrierte Finanzbuchhaltung gelobt. Die Terminologie sei leicht verständlich und durch die Excel-Integration von Unitop kommt das Unternehmen weitaus schneller an seine Kennzahlen. Außerdem erinnert die Programmoberfläche an Microsoft Office Outlook, wodurch die Mitarbeiter sich schnell zurechtfanden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige