Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erneuerbare Energie für Industrie-Rechenzentren

Der Weg zu nachhaltiger Recheninfrastruktur

Die Digitalisierung und der Einsatz neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz erhöhen auch in Industrieunternehmen den Bedarf an effizienten IT-Prozessen, Hardware und Rechenzentren. Das Uptime Institute zeigt in einem Report, was Unternehmen für nachhaltige Rechenzentren beachten müssen.

Bild: ©Seventyfour/stock.adobe.com

Bild: ©Seventyfour/stock.adobe.com

Effizientere Produktionsabläufe, durchgängige Lieferkettenprozesse, automatisierter Vertrieb oder der Einsatz neuer Technologien – die Digitalisierung verspricht auch Industrieunternehmen viele Vorteile. Mehr IT bedeutet zugleich wachsende Rechenzentren und höheren Energiebedarf.

Das Uptime Institute zeigt in seinem Bericht ’Erneuerbare Energie für Rechenzentren’, was für eine Reduktion des CO2-Fußabdrucks wichtig ist, und empfiehlt bei bestehenden Rechenzentren eine systematische Umstellung in folgenden Schritten:

• den CO2-Fußabdruck messen, berichten und kompensieren

• Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen beziehen

• langfristige Stromabnahmeverträge (PPAs, Power Purchase Agreements)

CO2-Fußabdruck messen

Zu wissen, wie viel Energie die eigenen Rechenzentren verbrauchen und welcher Energiemix genutzt wird, ist die Basis für weiteres Vorgehen. Strom ist dabei die Komponente, die sich recht leicht messbar ist, weil der Verbrauch regelmäßig zu Abrechnungszwecken gemeldet wird. So lässt sich auch für Rechenzentren nachverfolgen, wie viel Strom aus erneuerbaren und wie viel aus nicht-erneuerbaren Quellen stammt, welche Kompensationen sich anbieten und wo sich erneuerbare Energie einsetzen lässt.

Diese Aufschlüsselung liefert der Stromversorger, oder es lassen sich Emissionsfaktoren auf Netzebene heranziehen. Messung und Berichterstattung zur Ermittlung des CO2-Fußabdrucks werden zu einer notwendigen Funktion der Geschäftstätigkeit. Industrieunternehmen können so auf eigenes CO2-Reporting umstellen und es, wo gewollt, auch von ihren Zulieferern erbitten oder einfordern.

Vom Kompensationszertifikat zu erneuerbaren Quellen

Im Idealfall sollte ein Industrieunternehmen mit seiner Produktion und seinen Rechenzentren seinen Strombedarf zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie decken. Eine Umstellung, die ad hoc kaum möglich ist. Ein Start ist die Kompensation durch Renewable Energy Certificates (REC). Dabei kommt es allerdings auf die Qualität dieser Kompensationsprodukte an. Kompensation ist darum nur das erste Element einer Nachhaltigkeitsstrategie, denn Zertifikate leisten keinen Beitrag zur sogenannten Additionalität. Sie fördern keinen direkten Ausbau erneuerbarer Energiequellen. Auf Dauer können RECs darum nur eine ergänzende Rolle spielen.

Langfristige Stromabnahmeverträge (PPAs)

Langfristigen Stromabnahmeverträgen werden zwischen direkten, physischen PPAs sowie virtuellen, also finanziellen PPAs unterschieden. Beider Formen unterstützen die Additionalität, also den Ausbau erneuerbarer Energie. Bei direkten PPAs nutzt das Rechenzentrum erneuerbare Energien eines nahegelegenen Erzeugers. Die Menge erneuerbarer Energie, die der Erzeuger ins Netz speist, entspricht somit dem Stromverbrauch Unternehmens mit seinem Rechenzentrum. Virtuelle, finanzielle PPAs spielen dann eine Rolle, wenn der Strommarkt keine direkten Einzelhandels-PPAs zulässt.

Quellen richtig mixen

Der größte Teil des Abgleichs zwischen der gekauften erneuerbaren Energie und der tatsächlich verbrauchten Energie findet auf Jahresbasis statt. Tatsächlich ereignen sich die Verschiebungen in der Erzeugung, also Änderungen im Strommix, der gerade im Netz ist, aber auf viel granularere Weise. Es gibt Strategien, um dies auszugleichen und um eine tatsächliche Versorgung mit erneuerbarer Energie zu ermöglichen. Zudem lassen sich verschiedene Quellen erneuerbarer Energie kombinieren, etwa in Gestalt gemischter PPAs, die Solar- und Windenergieerzeugung verbinden. Denn unterschiedliche nachhaltige Quellen erzeugen Energie zu unterschiedlichen Zeiten. Auch die Energiespeicherung in Batterieanlagen kann helfen, eine nahezu ständige Verfügbarkeit erneuerbarer Energie zu gewährleisten.

100 Prozent erneuerbare Energie

Den Strombedarf zu 100 Prozent durch erneuerbare Energie zu decken ist das große Ziel vieler Unternehmen. Auch Industrieunternehmen, für die ihre Rechenzentrumsinfrastruktur immer bedeutsamer wird, sind aufgerufen, die damit verbundenen Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zu adressieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige