Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Serie ‚Silicon Saxony‘ – Teil 2

Kleider machen Roboter –
Teachen mittels Smart Wear

Das Dresdener Startup Wandelbots hat sich gemeinsam mit der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen das Ziel gesetzt, neue Formen der Mensch-Roboter-Kollaboration zu entwickeln. Jetzt hat das junge Unternehmen eine Methode vorgestellt, um Roboter mit Hilfe intelligenter Kleidung zu steuern.

Intelligente Kleidung: Roboter steuern mittels Smart Wear

Bild: Wandelbots GmbH

Die in Dresden ansässige Gläserne Manufaktur von Volkswagen und das Dresdner Startup Wandelbots haben im März 2018 ein neuartiges Gemeinschaftsprojekt zur Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, mit der Einrichtung und dem Betrieb einer Erprobungsstation in der Gläsernen Manufaktur neue MRK-Anwendungen in der Fahrzeug-Endmontage zu testen und zur Serienreife zu bringen. „Vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Industrie 4.0, die natürlich auch in der Fahrzeugproduktion eine große Rolle spielt, sollen IIoT-Anwendungen helfen, die Fertigung intelligenter zu steuern“, sagt Dipl-Inf. Georg Püschel, Co-CEO Wandelbots. Besonders in der Endmontage gebe es immer noch vielfältige Aufgaben, die automatisiert werden könnten. „Volkswagen erhofft sich von der Kooperation, Automatisierungsprojekte schneller und mit deutlich reduziertem Aufwand zur industriellen Anwendung zu bringen“, sagt Marco Weiß, Leiter New Mobility und Innovation der Gläsernen Manufaktur, in einer Pressemeldung der Wirtschaftsförderung Sachsen. Mit der Wandelbox des Dresdener Startups können Experten für den jeweiligen Produktionsschritt und ohne umfangreiche Robotikkenntnisse die Maschine zu ihrem Assistenten machen. Der Roboter kann die Handgriffe und Arbeitsschritte des jeweiligen Mitarbeiters nachahmen und diese dann immer wieder abspielen. Außerdem kann der Roboter auf die Anwesenheit und Bewegungen des menschlichen Co-Arbeiters reagieren und ihm so unergonomische Arbeitsschritte abnehmen. „Volkswagen hat für die Kooperation eine Erprobungsfläche eingerichtet, sodass die Anwendungen praxisnah getestet werden können“, berichtet Püschel.

Roboter mit Kleidung anlernen

Wandelbots will mit der Wandelbox die Art und Weise, wie Roboter programmiert und genutzt werden, revolutionieren. Im Gegensatz zur klassischer manuellen Programmierung von Robotern im MRK-Bereich, ermöglicht die Lösung des Dresdener Startups jedem Menschen, dem Roboter auch komplexe Aufgaben durch Vor- und Nachmachen beizubringen. Dies geschieht über intelligente Kleidung. Die Lösung basiert auf einem am Körper getragenen Sensorsystem, das in normale Kleidung integriert werden kann. Diese erfasst menschliche Bewegungen und überträgt diese dann auf den Roboter. Im Hintergrund analysiert eine Software die aufgezeichneten Daten und generiert automatisch selbstadaptive Automatisierungsprozesse auf Basis fortgeschrittener Maschinenlernverfahren. Die ersten Pilotprojekte haben gezeigt, dass der Ansatz die Implementierungszeit und damit auch die Kosten von Robotersoftware dramatisch senken. Infineon setzt die Technologie beispielsweise in der Fertigung seiner Halbleiterchips ein.

Ausgründung der TU Dresden

Das Unternehmen Wandelbots selbst ist eine Ausgründung des Lehrstuhls Softwaretechnologie der Technischen Universität Dresden und das erste Startup des neuen ‚Smart Systems Hub – Enabling IoT‘. „Wir waren bereits vor der Gründung bestrebt, ein gutes, regionales Netzwerk aufzubauen, um die Innovation im Nahbereich bekannt zu machen und in Kooperationen mit lokalen Unternehmen einzutreten“, sagt Püschel. Durch den Smart Systems Hub erhofft sich das Startup eine weitere Vergrößerung des Netzwerkes sowie Möglichkeiten, neue Innovation mit anderen Partnern anzustoßen. Es sei eine Chance für Sachsen, neue Arbeitsplätze zu schaffen, indem die Zusammenarbeit in der Region verstärkt und beschleunigt werde. Neben Volkswagen hat Wandelbots mit anderen Unternehmen Exklusivverträge. Zudem kooperieren die Dresdner in F&E-Projekten mit verschiedenen Hochschulen.

Intelligente Kleidung: Roboter steuern mittels Smart Wear | Das Wandelbots-Kernteam vor einen Demonstrator (Bild: Wandelbots GmbH)

Das Wandelbots-Kernteam vor einen Demonstrator (Bild: Wandelbots GmbH)

Cloudlösung möglich

Das primäre Geschäftsfeld des Unternehmens liegt bei Roboteranwendungen im industriellen Umfeld von Fertigungsunternehmen – vor allem in den Bereichen Montage, Logistik und Fertigung. Wir werden zunächst ganz klassisch Softwarelizenzen verkaufen“, sagt Georg Püschel. „Die Software wird möglicherweise mit einem PC oder sogar zusammen mit einem Roboter ausgeliefert, um die Integration für unsere Kunden möglichst einfach zu machen.“ Später strebe man eine Cloudlösung an, bei der nur eine Kommunikationskomponente heruntergeladen werde. In diesem Jahr will das Startup eine erste Produktversion fertig stellen und an die Kunden ausliefern. Neben einigen Forschungskooperationen wollen die Jung-Manager viel Arbeit in die Erschließung neuer Anwendungsfälle stecken. „Wir haben bereits neue Mitarbeiter angestellt und wachsen bis Jahresende auf etwa 15 Entwickler, Projektmanager und Robotikexperten“, sagt Püschel.

Dieser Beitrag ist der zweite Teil der Serie: Silicon Saxony


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige