Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik

Schwarmintelligenz bei der Knapp AG

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Die Open Shuttles kommunizieren im Schwarm und verteilen Aufgaben selbstständig. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH

In der Natur agieren ganze Schwärme von Fischen, Bienen oder Ameisen im Kollektiv und versuchen – ganz intuitiv – den besten Effekt mit geringstem Einsatz zu erreichen. Dabei gilt das Motto: ‚Gemeinsam sind wir stärker‘. Die Schwarmintelligenz der frei navigierenden Open Shuttles von Knapp orientiert sich an den Beispielen der Natur. Durch Funktionen für die adaptive Auftragsverteilung auf eine komplette Flotte sollen sich Lasten eines Lagers ausgleichen lassen. So kann eine Flotte von Fahrzeugen beispielsweise vormittags im Wareneingang unterstützen und nachmittags im Warenausgang aktiv sein. Die Fahrzeuge kommunizieren laufend untereinander und verteilen Aufträge. Ihre Vernetzung ermöglicht es, Transportkapazitäten bedarfsgerecht am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen.

Grenzen klassischer Technik

In vielen industriellen Umgebungen müssen Transportsysteme platzsparend und flexibel gestaltet sein, um rasch und kosteneffizient auf wechselnde Rahmenbedingungen reagieren zu können. Eine Aufgabe, bei der die klassische Paletten- und Behälterfördertechnik oft an ihre Grenzen stößt. Gerade auf die Arbeit in solchen Szenarien hat Knapp die Open Shuttles ausgerichtet.

Fördern und Einlagern

Zu den Aufgaben, die die Fahrzeuge selbstständig übernehmen können, gehören das Abholen von Waren im Wareneingang und die automatische Übergabe zur Einlagerung an ein automatisches Lagersystem oder das Crossdocking direkt in den Warenausgang. Außerdem eignen sich die Einheiten für Express- und Sondertransporte: Auftragsbehälter mit Waren können an Kontrollstationen zur Verfügung gestellt werden, etwa zur Qualitätskontrolle. Expressaufträge können in den Shuttles den üblichen Warenfluss umgehen, um ‚just-in-time‘ am gewünschten Ort zur Verfügung zu stehen.

Gehzeiten verringert

Um Gehzeiten von Mitarbeitern zu reduzieren, können die Fahrzeuge Arbeitsplätze nach dem Ware-zur-Person-Prinzip versorgen. Mit einem montierten Regalaufsatz sind die Shuttles zudem in der Lage, mehrere Quellbehälter oder Aufträge an einen Arbeitsplatz zu bringen und fertige Behälter abzuholen. Auch zur Zonenkommissionierung lassen sich die Transporteure einsetzen. Mit dem Regalaufsatz können die Shuttles mehrere Kommissionierbereiche anfahren, aus denen Waren benötigt werden. Die Mitarbeiter kommissionieren die benötigten Artikel in die Behälter und die Shuttles setzen ihre Fahrt fort. Durch diese Alternative zu statischen Verbindungsstrecken zwischen manuellen Kommissionierbereichen können sich Zeit und Kosten einsparen lassen. Die Kommissioniersysteme für Paletten der Knapp AG ‚Pick-it-Easy Move‘ können mit der Open Shuttle-Reihe kombiniert werden: Hier übernehmen die Shuttles die Versorgung mit Quellpaletten und transportieren fertige Paletten in den Versand.

Pick-and-Go-Kommissionierung

In manuellen Kommissionierbereichen können die Fahrzeuge Mitarbeiter ebenfalls unterstützen. In Pick-and-Go-Anwendungen etwa begleiten selbstfahrende Shuttles den Mitarbeiter auf Wunsch im manuellen Kommissionierbereich und transportieren den Auftragsbehälter. Die Helfer fahren automatisch Zielpositionen der benötigen Waren der Reihe nach an und warten, bis der Mitarbeiter die Waren an den Auftragsbehälter übergeben hat. Die Arbeitnehmer können sich so besser auf den Kommissionierprozess konzentrieren. Auch das ergonomisch mitunter ungünstige Ziehen oder Schieben eines Kommissionierwagens entfällt.

Sequenzieren und Routenzug

Mit den autonomen Open Shuttles sollen Betreiber in die Lage versetzt werden, schnell und flexibel genaue Sequenzen herzustellen. Dazu ordnet sich der Schwarm selbstständig und versorgt die Montagearbeitsplätze mit sequenzierten Teilen oder bringt die Ware in der richtigen Reihenfolge in den Versand. Außerdem können die Fahrzeuge auch mehrere Behälter im Routenzug-Prinzip transportieren.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Paletten und Rollbehälter mit bis zu 1.300 Kilo befördert das Open Shuttle mit Leichtigkeit. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI.‣ weiterlesen

Transparente Entwicklungsprozesse, ein gemeinsames Systemverständnis und eine gute, vernetzte Zusammenarbeit intern und mit Marktteilnehmern liefern die Basis für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Um den immer komplexeren Produkten Rechnung zu tragen, lassen sich dabei die Qualitätsmanagementprozesse direkt im PLM-System verankern.‣ weiterlesen

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.‣ weiterlesen

Der Verband AIM-D hat mit der OPC Foundation in 2016 einen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Daraufhin implementierten viele Hersteller diesen in ihre Hardware. Seither ist die Integration von AutoID-Applikation einfacher als je zuvor - und auch der Autobauer Volkswagen engagiert sich rund um den aktuell wohl spannendsten Kommunikationsstandard für die Industrie.‣ weiterlesen

Die Inbetriebnahme ist beim Anlagenbau für die Intralogistik der zentrale Punkt, gleich ob Neuplanung oder Retrofit. Sie soll schnell gehen und die Anlage sofort perfekt 'durchlaufen'. Die virtuelle Inbetriebnahme mit einem digitalen Anlagenzwilling ermöglicht es, das Automatisierungssystem vorab zu testen und Probleme zu lösen, bevor es richtig Geld kostet.‣ weiterlesen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige