Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik

Schwarmintelligenz bei der Knapp AG

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Die Open Shuttles kommunizieren im Schwarm und verteilen Aufgaben selbstständig. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH

In der Natur agieren ganze Schwärme von Fischen, Bienen oder Ameisen im Kollektiv und versuchen – ganz intuitiv – den besten Effekt mit geringstem Einsatz zu erreichen. Dabei gilt das Motto: ‚Gemeinsam sind wir stärker‘. Die Schwarmintelligenz der frei navigierenden Open Shuttles von Knapp orientiert sich an den Beispielen der Natur. Durch Funktionen für die adaptive Auftragsverteilung auf eine komplette Flotte sollen sich Lasten eines Lagers ausgleichen lassen. So kann eine Flotte von Fahrzeugen beispielsweise vormittags im Wareneingang unterstützen und nachmittags im Warenausgang aktiv sein. Die Fahrzeuge kommunizieren laufend untereinander und verteilen Aufträge. Ihre Vernetzung ermöglicht es, Transportkapazitäten bedarfsgerecht am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen.

Grenzen klassischer Technik

In vielen industriellen Umgebungen müssen Transportsysteme platzsparend und flexibel gestaltet sein, um rasch und kosteneffizient auf wechselnde Rahmenbedingungen reagieren zu können. Eine Aufgabe, bei der die klassische Paletten- und Behälterfördertechnik oft an ihre Grenzen stößt. Gerade auf die Arbeit in solchen Szenarien hat Knapp die Open Shuttles ausgerichtet.

Fördern und Einlagern

Zu den Aufgaben, die die Fahrzeuge selbstständig übernehmen können, gehören das Abholen von Waren im Wareneingang und die automatische Übergabe zur Einlagerung an ein automatisches Lagersystem oder das Crossdocking direkt in den Warenausgang. Außerdem eignen sich die Einheiten für Express- und Sondertransporte: Auftragsbehälter mit Waren können an Kontrollstationen zur Verfügung gestellt werden, etwa zur Qualitätskontrolle. Expressaufträge können in den Shuttles den üblichen Warenfluss umgehen, um ‚just-in-time‘ am gewünschten Ort zur Verfügung zu stehen.

Gehzeiten verringert

Um Gehzeiten von Mitarbeitern zu reduzieren, können die Fahrzeuge Arbeitsplätze nach dem Ware-zur-Person-Prinzip versorgen. Mit einem montierten Regalaufsatz sind die Shuttles zudem in der Lage, mehrere Quellbehälter oder Aufträge an einen Arbeitsplatz zu bringen und fertige Behälter abzuholen. Auch zur Zonenkommissionierung lassen sich die Transporteure einsetzen. Mit dem Regalaufsatz können die Shuttles mehrere Kommissionierbereiche anfahren, aus denen Waren benötigt werden. Die Mitarbeiter kommissionieren die benötigten Artikel in die Behälter und die Shuttles setzen ihre Fahrt fort. Durch diese Alternative zu statischen Verbindungsstrecken zwischen manuellen Kommissionierbereichen können sich Zeit und Kosten einsparen lassen. Die Kommissioniersysteme für Paletten der Knapp AG ‚Pick-it-Easy Move‘ können mit der Open Shuttle-Reihe kombiniert werden: Hier übernehmen die Shuttles die Versorgung mit Quellpaletten und transportieren fertige Paletten in den Versand.

Pick-and-Go-Kommissionierung

In manuellen Kommissionierbereichen können die Fahrzeuge Mitarbeiter ebenfalls unterstützen. In Pick-and-Go-Anwendungen etwa begleiten selbstfahrende Shuttles den Mitarbeiter auf Wunsch im manuellen Kommissionierbereich und transportieren den Auftragsbehälter. Die Helfer fahren automatisch Zielpositionen der benötigen Waren der Reihe nach an und warten, bis der Mitarbeiter die Waren an den Auftragsbehälter übergeben hat. Die Arbeitnehmer können sich so besser auf den Kommissionierprozess konzentrieren. Auch das ergonomisch mitunter ungünstige Ziehen oder Schieben eines Kommissionierwagens entfällt.

Sequenzieren und Routenzug

Mit den autonomen Open Shuttles sollen Betreiber in die Lage versetzt werden, schnell und flexibel genaue Sequenzen herzustellen. Dazu ordnet sich der Schwarm selbstständig und versorgt die Montagearbeitsplätze mit sequenzierten Teilen oder bringt die Ware in der richtigen Reihenfolge in den Versand. Außerdem können die Fahrzeuge auch mehrere Behälter im Routenzug-Prinzip transportieren.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Paletten und Rollbehälter mit bis zu 1.300 Kilo befördert das Open Shuttle mit Leichtigkeit. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige