Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik

Schwarmintelligenz bei der Knapp AG

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Die Open Shuttles kommunizieren im Schwarm und verteilen Aufgaben selbstständig. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH

In der Natur agieren ganze Schwärme von Fischen, Bienen oder Ameisen im Kollektiv und versuchen – ganz intuitiv – den besten Effekt mit geringstem Einsatz zu erreichen. Dabei gilt das Motto: ‚Gemeinsam sind wir stärker‘. Die Schwarmintelligenz der frei navigierenden Open Shuttles von Knapp orientiert sich an den Beispielen der Natur. Durch Funktionen für die adaptive Auftragsverteilung auf eine komplette Flotte sollen sich Lasten eines Lagers ausgleichen lassen. So kann eine Flotte von Fahrzeugen beispielsweise vormittags im Wareneingang unterstützen und nachmittags im Warenausgang aktiv sein. Die Fahrzeuge kommunizieren laufend untereinander und verteilen Aufträge. Ihre Vernetzung ermöglicht es, Transportkapazitäten bedarfsgerecht am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen.

Grenzen klassischer Technik

In vielen industriellen Umgebungen müssen Transportsysteme platzsparend und flexibel gestaltet sein, um rasch und kosteneffizient auf wechselnde Rahmenbedingungen reagieren zu können. Eine Aufgabe, bei der die klassische Paletten- und Behälterfördertechnik oft an ihre Grenzen stößt. Gerade auf die Arbeit in solchen Szenarien hat Knapp die Open Shuttles ausgerichtet.

Fördern und Einlagern

Zu den Aufgaben, die die Fahrzeuge selbstständig übernehmen können, gehören das Abholen von Waren im Wareneingang und die automatische Übergabe zur Einlagerung an ein automatisches Lagersystem oder das Crossdocking direkt in den Warenausgang. Außerdem eignen sich die Einheiten für Express- und Sondertransporte: Auftragsbehälter mit Waren können an Kontrollstationen zur Verfügung gestellt werden, etwa zur Qualitätskontrolle. Expressaufträge können in den Shuttles den üblichen Warenfluss umgehen, um ‚just-in-time‘ am gewünschten Ort zur Verfügung zu stehen.

Gehzeiten verringert

Um Gehzeiten von Mitarbeitern zu reduzieren, können die Fahrzeuge Arbeitsplätze nach dem Ware-zur-Person-Prinzip versorgen. Mit einem montierten Regalaufsatz sind die Shuttles zudem in der Lage, mehrere Quellbehälter oder Aufträge an einen Arbeitsplatz zu bringen und fertige Behälter abzuholen. Auch zur Zonenkommissionierung lassen sich die Transporteure einsetzen. Mit dem Regalaufsatz können die Shuttles mehrere Kommissionierbereiche anfahren, aus denen Waren benötigt werden. Die Mitarbeiter kommissionieren die benötigten Artikel in die Behälter und die Shuttles setzen ihre Fahrt fort. Durch diese Alternative zu statischen Verbindungsstrecken zwischen manuellen Kommissionierbereichen können sich Zeit und Kosten einsparen lassen. Die Kommissioniersysteme für Paletten der Knapp AG ‚Pick-it-Easy Move‘ können mit der Open Shuttle-Reihe kombiniert werden: Hier übernehmen die Shuttles die Versorgung mit Quellpaletten und transportieren fertige Paletten in den Versand.

Pick-and-Go-Kommissionierung

In manuellen Kommissionierbereichen können die Fahrzeuge Mitarbeiter ebenfalls unterstützen. In Pick-and-Go-Anwendungen etwa begleiten selbstfahrende Shuttles den Mitarbeiter auf Wunsch im manuellen Kommissionierbereich und transportieren den Auftragsbehälter. Die Helfer fahren automatisch Zielpositionen der benötigen Waren der Reihe nach an und warten, bis der Mitarbeiter die Waren an den Auftragsbehälter übergeben hat. Die Arbeitnehmer können sich so besser auf den Kommissionierprozess konzentrieren. Auch das ergonomisch mitunter ungünstige Ziehen oder Schieben eines Kommissionierwagens entfällt.

Sequenzieren und Routenzug

Mit den autonomen Open Shuttles sollen Betreiber in die Lage versetzt werden, schnell und flexibel genaue Sequenzen herzustellen. Dazu ordnet sich der Schwarm selbstständig und versorgt die Montagearbeitsplätze mit sequenzierten Teilen oder bringt die Ware in der richtigen Reihenfolge in den Versand. Außerdem können die Fahrzeuge auch mehrere Behälter im Routenzug-Prinzip transportieren.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Paletten und Rollbehälter mit bis zu 1.300 Kilo befördert das Open Shuttle mit Leichtigkeit. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige