Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik

Schwarmintelligenz bei der Knapp AG

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Die Open Shuttles kommunizieren im Schwarm und verteilen Aufgaben selbstständig. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH

In der Natur agieren ganze Schwärme von Fischen, Bienen oder Ameisen im Kollektiv und versuchen – ganz intuitiv – den besten Effekt mit geringstem Einsatz zu erreichen. Dabei gilt das Motto: ‚Gemeinsam sind wir stärker‘. Die Schwarmintelligenz der frei navigierenden Open Shuttles von Knapp orientiert sich an den Beispielen der Natur. Durch Funktionen für die adaptive Auftragsverteilung auf eine komplette Flotte sollen sich Lasten eines Lagers ausgleichen lassen. So kann eine Flotte von Fahrzeugen beispielsweise vormittags im Wareneingang unterstützen und nachmittags im Warenausgang aktiv sein. Die Fahrzeuge kommunizieren laufend untereinander und verteilen Aufträge. Ihre Vernetzung ermöglicht es, Transportkapazitäten bedarfsgerecht am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen.

Grenzen klassischer Technik

In vielen industriellen Umgebungen müssen Transportsysteme platzsparend und flexibel gestaltet sein, um rasch und kosteneffizient auf wechselnde Rahmenbedingungen reagieren zu können. Eine Aufgabe, bei der die klassische Paletten- und Behälterfördertechnik oft an ihre Grenzen stößt. Gerade auf die Arbeit in solchen Szenarien hat Knapp die Open Shuttles ausgerichtet.

Fördern und Einlagern

Zu den Aufgaben, die die Fahrzeuge selbstständig übernehmen können, gehören das Abholen von Waren im Wareneingang und die automatische Übergabe zur Einlagerung an ein automatisches Lagersystem oder das Crossdocking direkt in den Warenausgang. Außerdem eignen sich die Einheiten für Express- und Sondertransporte: Auftragsbehälter mit Waren können an Kontrollstationen zur Verfügung gestellt werden, etwa zur Qualitätskontrolle. Expressaufträge können in den Shuttles den üblichen Warenfluss umgehen, um ‚just-in-time‘ am gewünschten Ort zur Verfügung zu stehen.

Gehzeiten verringert

Um Gehzeiten von Mitarbeitern zu reduzieren, können die Fahrzeuge Arbeitsplätze nach dem Ware-zur-Person-Prinzip versorgen. Mit einem montierten Regalaufsatz sind die Shuttles zudem in der Lage, mehrere Quellbehälter oder Aufträge an einen Arbeitsplatz zu bringen und fertige Behälter abzuholen. Auch zur Zonenkommissionierung lassen sich die Transporteure einsetzen. Mit dem Regalaufsatz können die Shuttles mehrere Kommissionierbereiche anfahren, aus denen Waren benötigt werden. Die Mitarbeiter kommissionieren die benötigten Artikel in die Behälter und die Shuttles setzen ihre Fahrt fort. Durch diese Alternative zu statischen Verbindungsstrecken zwischen manuellen Kommissionierbereichen können sich Zeit und Kosten einsparen lassen. Die Kommissioniersysteme für Paletten der Knapp AG ‚Pick-it-Easy Move‘ können mit der Open Shuttle-Reihe kombiniert werden: Hier übernehmen die Shuttles die Versorgung mit Quellpaletten und transportieren fertige Paletten in den Versand.

Pick-and-Go-Kommissionierung

In manuellen Kommissionierbereichen können die Fahrzeuge Mitarbeiter ebenfalls unterstützen. In Pick-and-Go-Anwendungen etwa begleiten selbstfahrende Shuttles den Mitarbeiter auf Wunsch im manuellen Kommissionierbereich und transportieren den Auftragsbehälter. Die Helfer fahren automatisch Zielpositionen der benötigen Waren der Reihe nach an und warten, bis der Mitarbeiter die Waren an den Auftragsbehälter übergeben hat. Die Arbeitnehmer können sich so besser auf den Kommissionierprozess konzentrieren. Auch das ergonomisch mitunter ungünstige Ziehen oder Schieben eines Kommissionierwagens entfällt.

Sequenzieren und Routenzug

Mit den autonomen Open Shuttles sollen Betreiber in die Lage versetzt werden, schnell und flexibel genaue Sequenzen herzustellen. Dazu ordnet sich der Schwarm selbstständig und versorgt die Montagearbeitsplätze mit sequenzierten Teilen oder bringt die Ware in der richtigen Reihenfolge in den Versand. Außerdem können die Fahrzeuge auch mehrere Behälter im Routenzug-Prinzip transportieren.

Intralogistik - Schwarmintelligenz bei der Knapp AG | Paletten und Rollbehälter mit bis zu 1.300 Kilo befördert das Open Shuttle mit Leichtigkeit. (Bild: Knapp Industry Solutions GmbH)

Bild: Knapp Industry Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ruft in Heilbronn ein Forschungs- und Innovationszentrum für kognitive Dienstleistungssysteme (Kodis) ins Leben.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Applikationen entwickeln sich zur gewöhnlichen Handelsware. Das erleichtert KMU mit ihrer Flexibilität und ihren vergleichsweise flachen Hierarchien die Integration solcher Lösungen. Doch angesichts begrenzter Ressourcen muss vor Projektstart das vielversprechendste Handlungsfeld gefunden werden. Dabei helfen die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren.‣ weiterlesen

Der neue Technikerkoffer für Servicemitarbeiter von Dell soll selbst rauen Umgebungsbedingungen widerstehen. Inklusive des Tablets Dell Latitude 12 Rugged 7212 und einem Drucker wiegt der Koffer 7,5kg.‣ weiterlesen

Eine IT-Plattform für das industrielle Internet der Dinge kann Unternehmen die Digitalisierung ihrer Fertigung deutlich erleichtern. Voraussetzung: Sie ist schlüsselfertig nutzbar und gleichzeitig offen für unternehmenseigene und Dritt-Systeme. Forcam will mit seiner Cloud-Plattform-Lösung genau diesen Weg gehen.‣ weiterlesen

Wie können produzierende Mittelständler zukunftsfähige, digitale Innovationen entwickeln und damit auf dem Markt bestehen? Ein Patentrezept gibt es nicht, aber einige empfehlenswerte Schritte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige