Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robotersimulation aus der Cloud

Per Drag and Drop die Produktion abgebildet

Mit der kostenlosen Robotersimulation von Drag&Bot will das Unternehmen die Planung von Automatisierungslösungen für Fabriken einfacher machen. Beispielsweise können CAD-Modelle von Zelle und Greifer genutzt werden, um Machbarkeit, Erreichbarkeit und Taktzeit der Applikation innerhalb weniger Minuten abzuschätzen.

 (Bild: Drag and Bot GmbH)

(Bild: Drag and Bot GmbH)

Das Stuttgarter Unternehmen Drag&Bot hat mit der ‚Drag&Bot Simulation‘ eine rein cloud-basierte Simulationsumgebung für Industrieroboter entwickelt. In der Web-Anwendung können in einer 3D-Umgebung unterschiedliche Roboter mit eigenen CAD-Modellen der Roboterzelle sowie der Objekte zum Handling und spezifischen Greifern zu einer vollständigen Arbeitsumgebung kombiniert werden. So entsteht ein digitaler Zwilling der Roboteranwendung, der sich nach dem Drag&Drop-Prinzip programmieren lässt.

Ohne spezifisches Knowhow

Für erste Schritte stehen Online-Tutorials zur Verfügung, spezifisches Know-How ist nicht notwendig. Aus verschiedenen Funktionsblöcken können vollständige Roboterprogramme inklusive Spezialfunktionen wie z.B. Fehlerbehandlung zusammengesetzt werden. Auch eigene CAD-Umgebungen lassen sich in die Simulation hochladen und verwenden. Jedes Programm kann mit verschiedenen Roboter-Marken und -Modellen hinsichtlich der Erreichbarkeit und Taktzeit getestet, und so die passende Hardware bestimmt werden. Die fertigen Programme stehen anschließend zum Download bereit und können mit der Produktionsversion von Drag&Bot-Lösung am realen Roboter verwendet werden.

Schnelle Integration

Nach der Evaluation mit der Simulationssoftware können Unternehmen mit dieser Software Firma ihre Roboterzelle mit internen Ressourcen selbstständig umsetzen. Plug&Play-Schnittstellen zur Hardware sollen die Integration beschleunigen. Für die Programmstruktur kann auf das bereits vorhandene Programm aus der Simulation zurückgegriffen werden. Die Wegpunkte und Bahnen werden dem Roboter per Teachpanel des Roboters, eines Teach-Pendant oder z.B. einer 6D-Maus beigebracht werden. Nach Inbetriebnahme haben die Produktionsmitarbeiter mit Hilfe eines individualisierbaren Cockpit Panels die wichtigsten Kennzahlen der Anlage im Blick und können bei Umrüstung oder Fehlern mit dem Roboter interagieren. Die Software ist mit Robotern gängiger europäischer Hersteller kompatibel.

 (Bild: Drag and Bot GmbH)

(Bild: Drag and Bot GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige