Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robotersimulation aus der Cloud

Per Drag and Drop die Produktion abgebildet

Mit der kostenlosen Robotersimulation von Drag&Bot will das Unternehmen die Planung von Automatisierungslösungen für Fabriken einfacher machen. Beispielsweise können CAD-Modelle von Zelle und Greifer genutzt werden, um Machbarkeit, Erreichbarkeit und Taktzeit der Applikation innerhalb weniger Minuten abzuschätzen.

 (Bild: Drag and Bot GmbH)

(Bild: Drag and Bot GmbH)

Das Stuttgarter Unternehmen Drag&Bot hat mit der ‚Drag&Bot Simulation‘ eine rein cloud-basierte Simulationsumgebung für Industrieroboter entwickelt. In der Web-Anwendung können in einer 3D-Umgebung unterschiedliche Roboter mit eigenen CAD-Modellen der Roboterzelle sowie der Objekte zum Handling und spezifischen Greifern zu einer vollständigen Arbeitsumgebung kombiniert werden. So entsteht ein digitaler Zwilling der Roboteranwendung, der sich nach dem Drag&Drop-Prinzip programmieren lässt.

Ohne spezifisches Knowhow

Für erste Schritte stehen Online-Tutorials zur Verfügung, spezifisches Know-How ist nicht notwendig. Aus verschiedenen Funktionsblöcken können vollständige Roboterprogramme inklusive Spezialfunktionen wie z.B. Fehlerbehandlung zusammengesetzt werden. Auch eigene CAD-Umgebungen lassen sich in die Simulation hochladen und verwenden. Jedes Programm kann mit verschiedenen Roboter-Marken und -Modellen hinsichtlich der Erreichbarkeit und Taktzeit getestet, und so die passende Hardware bestimmt werden. Die fertigen Programme stehen anschließend zum Download bereit und können mit der Produktionsversion von Drag&Bot-Lösung am realen Roboter verwendet werden.

Schnelle Integration

Nach der Evaluation mit der Simulationssoftware können Unternehmen mit dieser Software Firma ihre Roboterzelle mit internen Ressourcen selbstständig umsetzen. Plug&Play-Schnittstellen zur Hardware sollen die Integration beschleunigen. Für die Programmstruktur kann auf das bereits vorhandene Programm aus der Simulation zurückgegriffen werden. Die Wegpunkte und Bahnen werden dem Roboter per Teachpanel des Roboters, eines Teach-Pendant oder z.B. einer 6D-Maus beigebracht werden. Nach Inbetriebnahme haben die Produktionsmitarbeiter mit Hilfe eines individualisierbaren Cockpit Panels die wichtigsten Kennzahlen der Anlage im Blick und können bei Umrüstung oder Fehlern mit dem Roboter interagieren. Die Software ist mit Robotern gängiger europäischer Hersteller kompatibel.

 (Bild: Drag and Bot GmbH)

(Bild: Drag and Bot GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige