Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Low Cost Automation bei der Zucht von Regenwürmern

Das Wurm-Shuttle von Düren

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands – und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut – mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.

Ein autonomes Transportfahrzeug beliefert bei Superwurm die Versorgungslinie mit den Wurmkisten. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Ein autonomes Transportfahrzeug beliefert bei Superwurm die Versorgungslinie mit den Wurmkisten. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Würmer stehen hoch im Kurs: Sie sind nicht nur als Köder im Angelsport sehr gefragt. Auch als Futtermittel für exotische Haustiere wie Reptilien werden sie benötigt. Zudem besinnen sich Landwirte und (Hobby-) Gärtner wieder verstärkt auf diese Tiere, die lange Zeit zu Unrecht als Schädlinge gebrandmarkt wurden. Denn Regenwürmer, im Fachjargon Riesenrotwürmer, fressen abgestorbenes pflanzliches Material und lockern dabei den Boden auf. So kann Wasser schneller in tiefere Schichten abfließen, was Staunässe verhindert und den Wurzeln gut tut. Darüber hinaus ist Wurmhumus – also das Stoffwechselprodukt des Rotwurms – ein ausgezeichnetes und chemiefreies Düngemittel.

 

 

Rückkehr zum Regenwurm

Über diesen Trend ist Martin Langhoff, Deutschlands wohl einziger professioneller Wurmzüchter, hoch erfreut. Denn diese Rückkehr zum Regenwurm macht einen steigenden Anteil seines Geschäfts aus. Würmer mögen nämlich keinen Kunstdünger, weswegen sie in den Böden vieler Nutzflächen kaum noch zu finden sind. Ökologisch bzw. nachhaltig orientierte Landwirtschafts- und Gärtnereibetriebe und auch Hobbygärtner wollen das ändern und wenden sich immer zahlreicher an Langhoffs Unternehmen mit dem bezeichnenden Namen Superwurm. Dessen Angebot umfasst nicht nur die ausgewachsenen Futter- bzw. Kompostwürmer und deren Eier, so genannte Kokons, sondern auch den bei der Aufzucht in großen Mengen entstandenen Wurmhumus. Die Reise zur Wurmzucht beginnt für Langhoff, als sein kleiner Sohn mit einer handvoll gesammelter Regenwürmer nach Hause kommt, und dem Vater knifflige Fragen zu deren Lebens- und Verhaltensweise stellt. Auf der Suche nach entsprechenden Antworten stößt Langhoff im Internet auf so genannte Wormfarms, die den Fachhandel beliefern – z.B. Anglerbedarf- oder Tierfuttermittelgeschäfte. In verschiedenen europäischen Ländern gibt es damals solche Anbieter, aber noch keinen in Deutschland. So entsteht über die ersten Jahre dieses Jahrtausends in Düren aus einer fixen Idee ein mittelständisches Unternehmen, in dem längst die komplette Familie eingespannt ist. Und das sich seither eindrucksvoll weiterentwickelt hat.

Harte körperliche Arbeit

In den Anfängen bekommt Martin Langhoff schnell zu spüren, warum es auf dem hiesigen Markt keine anderen Wurmfarmen gibt. Man benötigt spezielles Knowhow und Erfahrung sowie viel Platz – zudem ist die Wurmzucht harte körperliche Arbeit. Denn in den anderthalb Monaten, die ein Rotwurm zum Großwerden benötigt, muss die Kunststoffkiste, in der er mit vielen Artgenossen lebt, wöchentlich mit Wasser, Futter und frischer Erde versorgt werden. Auch das Separieren von Würmern und Erde vor dem Verkauf ist händisch eine Sisyphus-Arbeit. Zudem ist der Preisdruck auf diesem Markt durchaus hoch. Aber der frisch gebackene Wurmfarmer steckt den Kopf nicht in den Sand, sondern besinnt sich seiner beruflichen Anfänge als Maschinenschlosser. Zwar hatte Langhoff längst als Programmierer und Entwickler auf den IT-Sektor umgeschwenkt, seine Leidenschaft für den Maschinenbau hat er aber nie verloren. Und so kommt es wie es kommen muss. Er beginnt, Apparate und Maschinen zu konstruieren, die Prozessabschnitte der Wurmzucht automatisieren – in vielen Fällen betritt er dabei komplettes Neuland.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige