Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zwischen Individualsoftware und Standard

Standardisiertes Dokumenten-Management

Beispiele aus der Praxis von Pharmaunternehmen haben gezeigt, dass sich durch den Einsatz von Dokumenten-Management-Systemen erhebliche Kosteneinsparungen erzielen lassen. Individuallösungen können aber teils hohe Anpassungskosten mit sich bringen, die auch der Abbildung von immer komplexeren Geschäftsprozessen geschuldet sind. Der Umstieg auf eine Standard-Anwendung kann daher eine attraktive Alternative darstellen – auch im Hinblick auf einheitliche Dokumentationsprozesse.

Bild: FME AG

Die Anforderungen an Pharma-Hersteller sind vielfältig: Forschende, generisch fertigende, rein vermarktende oder spezialisierte Hersteller von Wirkstoffen haben in den Bereichen ‘Regulatory Affairs’ (RA) oder der Herstellung teils erhebliche Besonderheiten. Dabei haben viele Unternehmen bei ihrem Dokumenten- Management-Systemen (DMS) in der Vergangenheit auf teure Individualentwicklungen gesetzt und damit hohe Kosten für Änderungen in Kauf genommen. Viele Entwicklungen auf diesem Softwaregebiet sind daher an Teilen der Branche vorbeigegangen. „Softwareanpassungen sind zu einem unverhältnismäßig hohen Kostenblock geworden. Dies hat zu einem Umdenken geführt, weshalb in der Pharmabranche derzeit ein starker Wandlungsprozess zu beobachten ist”, sagt Peter Bunse, zuständig für DMS in der Life Science-Branche bei dem Information Management-Dienstleister FME AG. Die über Jahre gewachsenen Anwendungen hätten außerdem den Nachteil, dass die Systeme zunehmend intransparent und kaum noch wartbar sind. Vor diesem Hintergrund haben die vier größten deutschen Pharmaunternehmen in den vergangenen fünf Jahren standardisierte DMS eingeführt oder sind derzeit in der Abschlussphase. Der Grund für den Systemwechsel war stets die Bestrebung, Kostensenkungen im Betrieb zu realisieren.

Fehler vermeiden, Suchaufwand minimieren

Ein DMS in der Pharmabranche muss hohe Mengen an Dokumenten und Varianten unter anderem aus der präklinischen und klinischen Phase, der Zulassung, der Produktion und des Marketings bis hin zur Qualitätssicherung verwalten können. Dabei gilt: Das Dokumenten-Management entfaltet seine größten Stärken dann, wenn es in die Kernprozesse eines Pharmaunternehmens eingebunden wurde. Insbesondere die Anforderungen der Behörden sowie regulatorische und rechtliche Richtlinien und Standards können mithilfe eines DMS oft stringenter eingehalten und effektiver behandelt werden. Das System unterstützt die konsistente und widerspruchsfreie Kommunikation mit den Behörden. Dabei lassen sich mit aktuellen Lösungen auch komplexe Dossierstrukturen auf hohem Qualitätsniveau pflegen.

Der Einsatz eines DMS kann so dazu beitragen, Kosten zu senken und Fehler zu vermeiden. Bei der Kosten-/Nutzenbetrachtung eines elektronischen DMS gegenüber einem konventionellen System sind auch die verminderten Aufwände für Ablage- und Suchprozesse von Bedeutung. Das betrifft die Pflege und Aktualisierung der Ordnerstruktur sowie die Ablage und Recherche innerhalb dieser Struktur. Nach Untersuchungen der FME AG kann ein gesuchtes Dokument bei der konventionellen Ablage in zwei bis vier von zehn Fällen in angemessener Zeit nicht gefunden oder nicht eindeutig identifiziert werden. Daraus können sich mehrfache Rückfragen im Unternehmen ergeben, bis zur Notwendigkeit, die Dokumente erneut zu beschaffen oder zu rekonstruieren. Dieser Aufwand verursacht bei einem typischen mittelständischen Pharmaunternehmen Kosten von bis zu drei Millionen Euro pro Jahr.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige