Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutrittsmanagement

Hersteller müssen Qualität nachweisen können

Wer als Lebensmittelhersteller den deutschen Lebensmittelhandel mit Eigenmarken beliefern möchte, muss Sicherheit und Qualität der Produkte gewährleisten können. Zum Beispiel mit dem International Featured-Standard Food V6, ein von der Global Food Safety-Initiative anerkannter Standard. Um die neueste Version dieses Zertifikats zu erlangen, musste der Hersteller von Waldfruchtkonserven Valenzi ein weitreichendes Sicherheitskonzept installieren.

Bild: Valenzi

Der Schwerpunkt des International Featured-Standards (IFS) Food V6 liegt auf Lebensmittelsicherheit sowie Qualität der Produktionsverfahren und Erzeugnisse. Dieser Standard gilt für die Verarbeiter von Lebensmitteln ebenso wie für Unternehmen, in denen Lebensmittel verpackt werden. Er kommt überall dort zum Einsatz, wo Produkte verarbeitet werden oder wo bei der Erstverpackung die Gefahr einer Kontamination des Produktes besteht. Der IFS Food 6 ist ein Gemeinschaftsprojekt von Einzelhandelsverbänden in Deutschland, Frankreich und Italien und dient der Vereinheitlichung von Überprüfung der Lebensmittelsicherheits- und Qualitätssicherungssysteme der Lebensmittellieferanten.

Seit Juli obligatorisch

Die aktuelle Version 6 ist seit dem 1. Juli 2012 gültig, seit dem 1. Juli 2014 ist sie zwingend vorgeschrieben. Sie unterscheidet sich von der Vorgängerversion vor allem dadurch, dass nunmehr Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit zwingend vorgeschrieben werden. Damit geht der Standard weit über die Vorgaben der Gesetzgeber hinaus. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, kommen Werkzeuge und Vorschriften zum Einsatz, die eine eindeutige Definition der Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Unternehmen liefern. Zudem werden Maßnahmen aufgezeigt, die das Engagement des Managements fördern und die Mitarbeiter sensibilisieren sollen. Werkzeuge zur Gefahrenanalyse und der Bewertung der damit verbundenen Risiken sollen helfen, Schwachstellen zu erkennen, die vom Produkt, der Betriebsstätte oder der Umgebung ausgehen. Auch sollen sie dabei unterstützen, entsprechende Kontrollmaßnahmen festzulegen. Weitere Bestandteile sind interne Audits des gesamten Programms zum Produktschutz.

Zutrittskontrollen erforderlich

Unternehmen, die sich nach IFS Food V6 zertifizieren lassen wollen, benötigen ein Zutrittskontrollsystem und ein umfassendes Zutrittsmanagement. Das komplette Firmengelände, die Gebäudezugänge sowie kritische Bereiche und Räume im Inneren müssen gesichert werden. Bei der Ausarbeitung des Sicherheitskonzeptes stellen sich verschiedenste Fragen: Sind Türen, Fenster und Dachflächen gesichert? Ist eine Einzäunung des Geländes notwendig? Werden die Parkplätze und der Zutritt zum Gebäude überwacht? Werden Zugangswege für Personen und Fahrzeuge kontrolliert? Ist der Zutritt von Mitarbeitern auf ihren Arbeitsbereich, ihre Aufgaben und ihre Arbeitszeiten beschränkt? Wie wird sichergestellt, dass ausgeschiedene Mitarbeiter keinen Zutritt mehr haben? Wie erfolgt die Besucherverwaltung? Gab es schon einmal Schlüsselverluste und wie wurde darauf reagiert? Verfügen die Fahrer der Transportfahrzeuge über entsprechende Berechtigungen? Sind die Anlieferungs- und Lagerbereiche gesichert?

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige