Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutrittsmanagement

Hersteller müssen Qualität nachweisen können

Wer als Lebensmittelhersteller den deutschen Lebensmittelhandel mit Eigenmarken beliefern möchte, muss Sicherheit und Qualität der Produkte gewährleisten können. Zum Beispiel mit dem International Featured-Standard Food V6, ein von der Global Food Safety-Initiative anerkannter Standard. Um die neueste Version dieses Zertifikats zu erlangen, musste der Hersteller von Waldfruchtkonserven Valenzi ein weitreichendes Sicherheitskonzept installieren.

Bild: Valenzi

Der Schwerpunkt des International Featured-Standards (IFS) Food V6 liegt auf Lebensmittelsicherheit sowie Qualität der Produktionsverfahren und Erzeugnisse. Dieser Standard gilt für die Verarbeiter von Lebensmitteln ebenso wie für Unternehmen, in denen Lebensmittel verpackt werden. Er kommt überall dort zum Einsatz, wo Produkte verarbeitet werden oder wo bei der Erstverpackung die Gefahr einer Kontamination des Produktes besteht. Der IFS Food 6 ist ein Gemeinschaftsprojekt von Einzelhandelsverbänden in Deutschland, Frankreich und Italien und dient der Vereinheitlichung von Überprüfung der Lebensmittelsicherheits- und Qualitätssicherungssysteme der Lebensmittellieferanten.

Seit Juli obligatorisch

Die aktuelle Version 6 ist seit dem 1. Juli 2012 gültig, seit dem 1. Juli 2014 ist sie zwingend vorgeschrieben. Sie unterscheidet sich von der Vorgängerversion vor allem dadurch, dass nunmehr Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit zwingend vorgeschrieben werden. Damit geht der Standard weit über die Vorgaben der Gesetzgeber hinaus. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, kommen Werkzeuge und Vorschriften zum Einsatz, die eine eindeutige Definition der Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Unternehmen liefern. Zudem werden Maßnahmen aufgezeigt, die das Engagement des Managements fördern und die Mitarbeiter sensibilisieren sollen. Werkzeuge zur Gefahrenanalyse und der Bewertung der damit verbundenen Risiken sollen helfen, Schwachstellen zu erkennen, die vom Produkt, der Betriebsstätte oder der Umgebung ausgehen. Auch sollen sie dabei unterstützen, entsprechende Kontrollmaßnahmen festzulegen. Weitere Bestandteile sind interne Audits des gesamten Programms zum Produktschutz.

Zutrittskontrollen erforderlich

Unternehmen, die sich nach IFS Food V6 zertifizieren lassen wollen, benötigen ein Zutrittskontrollsystem und ein umfassendes Zutrittsmanagement. Das komplette Firmengelände, die Gebäudezugänge sowie kritische Bereiche und Räume im Inneren müssen gesichert werden. Bei der Ausarbeitung des Sicherheitskonzeptes stellen sich verschiedenste Fragen: Sind Türen, Fenster und Dachflächen gesichert? Ist eine Einzäunung des Geländes notwendig? Werden die Parkplätze und der Zutritt zum Gebäude überwacht? Werden Zugangswege für Personen und Fahrzeuge kontrolliert? Ist der Zutritt von Mitarbeitern auf ihren Arbeitsbereich, ihre Aufgaben und ihre Arbeitszeiten beschränkt? Wie wird sichergestellt, dass ausgeschiedene Mitarbeiter keinen Zutritt mehr haben? Wie erfolgt die Besucherverwaltung? Gab es schon einmal Schlüsselverluste und wie wurde darauf reagiert? Verfügen die Fahrer der Transportfahrzeuge über entsprechende Berechtigungen? Sind die Anlieferungs- und Lagerbereiche gesichert?


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige