Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutrittsmanagement

Hersteller müssen Qualität nachweisen können

Wer als Lebensmittelhersteller den deutschen Lebensmittelhandel mit Eigenmarken beliefern möchte, muss Sicherheit und Qualität der Produkte gewährleisten können. Zum Beispiel mit dem International Featured-Standard Food V6, ein von der Global Food Safety-Initiative anerkannter Standard. Um die neueste Version dieses Zertifikats zu erlangen, musste der Hersteller von Waldfruchtkonserven Valenzi ein weitreichendes Sicherheitskonzept installieren.

Bild: Valenzi

Der Schwerpunkt des International Featured-Standards (IFS) Food V6 liegt auf Lebensmittelsicherheit sowie Qualität der Produktionsverfahren und Erzeugnisse. Dieser Standard gilt für die Verarbeiter von Lebensmitteln ebenso wie für Unternehmen, in denen Lebensmittel verpackt werden. Er kommt überall dort zum Einsatz, wo Produkte verarbeitet werden oder wo bei der Erstverpackung die Gefahr einer Kontamination des Produktes besteht. Der IFS Food 6 ist ein Gemeinschaftsprojekt von Einzelhandelsverbänden in Deutschland, Frankreich und Italien und dient der Vereinheitlichung von Überprüfung der Lebensmittelsicherheits- und Qualitätssicherungssysteme der Lebensmittellieferanten.

Seit Juli obligatorisch

Die aktuelle Version 6 ist seit dem 1. Juli 2012 gültig, seit dem 1. Juli 2014 ist sie zwingend vorgeschrieben. Sie unterscheidet sich von der Vorgängerversion vor allem dadurch, dass nunmehr Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit zwingend vorgeschrieben werden. Damit geht der Standard weit über die Vorgaben der Gesetzgeber hinaus. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, kommen Werkzeuge und Vorschriften zum Einsatz, die eine eindeutige Definition der Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Unternehmen liefern. Zudem werden Maßnahmen aufgezeigt, die das Engagement des Managements fördern und die Mitarbeiter sensibilisieren sollen. Werkzeuge zur Gefahrenanalyse und der Bewertung der damit verbundenen Risiken sollen helfen, Schwachstellen zu erkennen, die vom Produkt, der Betriebsstätte oder der Umgebung ausgehen. Auch sollen sie dabei unterstützen, entsprechende Kontrollmaßnahmen festzulegen. Weitere Bestandteile sind interne Audits des gesamten Programms zum Produktschutz.

Zutrittskontrollen erforderlich

Unternehmen, die sich nach IFS Food V6 zertifizieren lassen wollen, benötigen ein Zutrittskontrollsystem und ein umfassendes Zutrittsmanagement. Das komplette Firmengelände, die Gebäudezugänge sowie kritische Bereiche und Räume im Inneren müssen gesichert werden. Bei der Ausarbeitung des Sicherheitskonzeptes stellen sich verschiedenste Fragen: Sind Türen, Fenster und Dachflächen gesichert? Ist eine Einzäunung des Geländes notwendig? Werden die Parkplätze und der Zutritt zum Gebäude überwacht? Werden Zugangswege für Personen und Fahrzeuge kontrolliert? Ist der Zutritt von Mitarbeitern auf ihren Arbeitsbereich, ihre Aufgaben und ihre Arbeitszeiten beschränkt? Wie wird sichergestellt, dass ausgeschiedene Mitarbeiter keinen Zutritt mehr haben? Wie erfolgt die Besucherverwaltung? Gab es schon einmal Schlüsselverluste und wie wurde darauf reagiert? Verfügen die Fahrer der Transportfahrzeuge über entsprechende Berechtigungen? Sind die Anlieferungs- und Lagerbereiche gesichert?


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen