Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zusammenarbeit in der Lieferkette steuern

'End-to-end'-Transparenz in der Wertschöpfungskette

Die Welt wächst zusammen. Globale Produktions- und Lieferketten stellen hohe Anforderungen an Unternehmen hinsichtlich ihrer Flexibilität, Liefertreue und Kosten. Um diese Herausforderungen zu stemmen, setzen viele Firmen auf Supply Chain Management-Software. Einige dieser Anwendungen sind durch den Rückgriff auf Web-Technologie weltweit verfügbar und ermöglichen Planern zielführende Eingriffe in kritische Situationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Bild: TXT

Obwohl Studien ergaben, dass Unternehmen mit einer herausragenden Supply Chain Performance auch bessere Betriebsergebnisse erzielen, schätzen nur 45 Prozent der Unternehmen das Funktionieren der Wertschöpfungskette als einen wesentlichen Erfolgsfaktor ein. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass rund 55 Prozent der Firmen unter Umständen ihren Wertschöpfungsketten nicht die volle Aufmerksamkeit widmen und so möglicherweise viel Potenzial nicht erschließen.

Komplexität erschwert vielen den Zugang

Ein wesentlicher Grund für diesen hohen Anteil von Unternehmen, die Supply Chain Management nicht ganz oben auf ihrer Prioritätenliste haben, ist sicherlich die Komplexität der Thematik. Wertschöpfungsketten werden zunehmend global. Nicht selten wandern Teile und Materialien einmal komplett um den Erdball, bevor sie zu einem Endkundenprodukt zusammengefügt werden. Die Anforderungen an die Flexibilität der Planer steigen. Und so müssen nicht nur einzelne Unternehmen, sondern sogar die Wertschöpfungsketten selbst flexibel auf geänderte Kundenerwartungen reagieren können. Lieferrhythmen verkürzen sich zunehmend, Losgrößen sinken. Das alles geschieht vor dem Hintergrund eines wachsenden Kosten- und Wettbewerbsdrucks. Und nicht zuletzt soll die Lieferkette, insbesondere bei Lieferanten aus Asien und Südamerika, auch in Hinblick auf die Einhaltung von Sozialstandards betrachtet werden. Das Bewusstsein der Verbraucher nach einer im Sinne von Sozial- und Umweltaspekten nachhaltigen Produktion ist in den letzten Jahren gestiegen. Letztlich können es sich Unternehmen immer weniger leisten, diese Aspekte zu ignorieren.

Passgenaue Software zählt zu den Erfolgsfaktoren

Neben den organisatorischen Anforderungen kann eine gut funktionierende Software-Lösung zur Beherrschung dieser operativen Anforderungen an die Lieferkette einen wesentlichen Erfolgsfaktor darstellen. Solche Software-Systeme werden oftmals mit dem Begriff Supply Chain Collaboration (SCC) verbunden. Auch diese Lösungen müssen sich gestiegenen Anforderungen stellen, und zwar hinsichtlich Verfügbarkeit und Nutzbarkeit. Der erforderliche weltweite Zugang zur Software lässt sich in einem Web-basierten System vergleichsweise einfach umsetzen. Insbesondere die Anforderungen an Flexibilität und Robustheit der Lieferkette schränken den Nutzen von Lösungen stark ein, die eine lokale Installation bei den eingebundenen Geschäftspartnern erfordern.

Um eine Lieferkette mit mehreren hundert oder sogar tausend Geschäftspartnern effizient zu verwalten, kann die Bedienbarkeit der Lösung einen wichtigen Beitrag leisten, indem sich Schulungen im Umgang mit der Lösung reduzieren lassen. Heute kann bei den meisten Anwendern ein grundlegendes Verständnis der Nutzung von Web-basierten Anwendungen vorausgesetzt werden. Viele Menschen haben schon Produkte bei Ebay, Amazon oder Ali Baba bestellt; der Nachrichtenaustausch über soziale Medien ist heute für viele eine Selbstverständlichkeit geworden. Um diese Erfahrungen zu nutzen, können produzierende Unternehmen ihre Geschäftsanwendungen einer zunehmende ‚Consumerization‘ unterziehen, also Benutzergewohnheiten auf die Bedienung ihrer Anwendungen übertragen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige